Planung ist der halbe Umzug!

Planen Sie Ihren Umzug richtig

Der Tag des Umzugs rückt immer näher. Die Umzugsfirma ist bestellt, die Kartons sind organisiert und eine Anzahl an freiwilligen Helferinnen und Helfer stehen bereit. Doch einiges will schon im Vorfeld überlegt und vor allem schon organisiert sein. Wir haben einige Punkte zusammengestellt und mit kleinen Tipps ergänzt.

Den Termin für den Umzugstag will gut gewählt sein

Ob Sie das Ganze nun „Checkliste“ nennen oder „Pläne für den Umzug“, bleibt egal, aber schauen Sie, dass der Umzugstermin rechtzeitig feststeht. Und legen Sie diesen wichtigen Tag vielleicht nicht inmitten der Sommerferien, wenn alle unterwegs sind. Fragen Sie mit Hilfe einer Liste ab, wer wann am besten kann.
Tipp: Ideal sind Tage, an die sich vielleicht ein Feiertag anschließt, so dass ein verloren gegangener Samstag doch wieder seinen Ausgleich findet.

Viele Helferlein bei einem Umzug wollen versorgt sein

Auch wenn Sie die Profis den Umzug machen lassen, sind einige fleißige Helferinnen und Helfer kein Fehler. Ob Kürbissuppe, Kaffee oder Tee oder einfach ein Kuchen – wer umzieht, ist hungrig und hier springen Freunde oder alte bzw. neue Nachbarn, die man hier gleich auch mal kennenlernen kann, gerne ein. Kinder und Hund wollen auch gehütet werden und das Auspacken, Abstauben und Einräumen erledigt sich auch nicht ganz von alleine. Hier können Sie sparen, auch wenn Sie ein Umzugsunternehmen beauftragt haben. All dies sollte vorher geplant werden.
Tipp: Musik macht auch den Umzug leichter und alles geht schneller  von der Hand. Ein Tablet oder Pad mit einer launigen musikalischen Playliste, macht die Arbeit am Umzugstag leichter.

Tag des Umzugs: Planung

© pixabay.com / Am Tag des Umzugs sollte eigentlich alles soweit renoviert sein.

Ist auch alles renoviert?

Blöde Frage, doch selbst bei der besten Planung kann es passieren, dass die eine oder andere Reparatur noch nicht erledigt ist. Bei einem Umzug ist es von Vorteil, wenn die neue Wohnung auch tatsächlich bezugsfertig ist. Elektroinstallationen sollten immer vom Fachmann erledigt werden, auch wenn das unter Umständen teurer ist. Sicher ist hier einfach sicher. Diese haben einfach Priorität.
Tipp: Hilfreich ist es auch, wenn für den Umzugstag eine Person für einen Notkauf beim Baumarkt um die Ecke freigestellt wird. Sie selbst sollten möglichst immer vor Ort sein, denn ein oder andere Frage taucht auch bei der besten Planung sicher auf.

Talentierte Freunde sind am Tag des Umzugs Gold wert

Falls dennoch ein Handwerker am Umzugstag notwendig sein sollte, bestellen Sie diesen rechtzeitig. Vier Wochen Vorlaufzeit sind für die meisten Handwerker viel zu wenig, das schon früher klären. Vermeiden Sie möglichst Reparaturen, die sich schon im Vorfeld erledigen lassen können.
Tipp: Falls Sie einen talentierten „Schrauber“ im Freundeskreis an der Hand haben, kann der noch schnell die letzte Rettung sein.

Neues rechtzeitig bestellen und Altes entsorgen

Falls Sie neue Möbel bestellt und gekauft haben, lassen Sie diese am besten schon vor dem Umzug anliefern. Dann kommt sich keiner in die Quere. Und entsorgen Sie Ihre Altlasten schon vorher. Trennen Sie sich von all den Dingen, die Sie einfach nicht mehr benötigen und schon immer irgendwie loswerden wollten. Es gibt hierfür keinen besseren Zeitpunkt als einen Umzug.

Tipp: Vielleicht dürfen sogar noch einmal kostenfrei den Sperrmüll bestellen, jetzt ist die beste Gelegenheit dazu.

Der Werkzeugkoffer sollte allzeit bereit stehen

Vielleicht selbstverständlich, wird aber doch schnell vergessen, denken Sie daran, den Werkzeugkoffer ins eigene Auto zu packen. Wenn das Umzugsunternehmen im Stau steht und der Schraubenzieher fehlt, stockt der Aufbau und das ist ärgerlich.

Tipp: Auch die Inhalte des Werkzeugkoffers vorab überprüfen, vielleicht haben Sohnemann oder Tochter sich das ein oder andere für den Ausbau des Hamsterkäfigs ausgeliehen.

Zeichnen hilft!

Tag des Umzugs - Planung

© pixabay.com / Ein greifbarer Grundriss, möglichst vergrößert, erspart Arbeit

Überlegen sie, wohin welches Möbelstück am Ende soll. Zeichnen Sie im Grundriss der Wohnung die Möbel ein und kennzeichnen Sie die passenden Umzugskisten entsprechend. Das erspart im Nachhinein sehr viel Arbeit, spart Kräfte und macht so einiges am Kisten schleppen überflüssig und die Kisten landen am rechten Platz. Die Kisten mit A kommen ins Wohnzimmer, Kisten B ins Kinderzimmer, Kisten C in die Küche usw. Eigentlich selbstverständlich, wird auch trotzdem gerne mal vergessen: Kisten mit zerbrechlichen Gegenständen immer gut kennzeichnen und nicht nur mit Kugelschreiber, sondern mit einm gut erkennbaren Aufkleber beschriften oder bebildern. Das rettet unter Umständen das gute Porzellan von Tante Herta oder Onkel Hugo.
Tipp: Bedenken Sie beim Kistenpacken, immer leichte mit schweren Dingen zu mischen. Eine alte „Weisheit“, die aber im Eifer des Umzugsgefechts gerne auch mal vergessen wird. Es macht wenig Sinn, in eine Kiste nur die Tischdecken zu packen und in die anderen die schweren Folianten.

Müll einplanen!

Auch wenn Sie die alte Wohnung vor dem Umzug entmüllt haben und alle Altlasten entsorgt, es wird dennoch das ein oder andere wieder auf dem Müll landen. Auch hier schon eine Ecke einplanen. Am besten nach dem Umzug eine Fahrt auf den Recyclinghof einplanen.
Tipp: Hier schon mal ganz genau die Öffnungszeiten herausfinden, spart Wege und Zeit.