Piratengeburtstag – Einladung, Spiele, Schatzsuche

Piratengeburtstag: Eine Mottoparty ist immer eine gute Idee für den Kindergeburtstag. Von der Einladung über die Deko und Spiele bis zum Essen wird alles einfach auf das Thema ausgerichtet – so auch beim Piratengeburtstag. Die Einladung ist ein Papierschiff, zur Einstimmung werden alle Piraten verkleidet und auf ihre Seefestigkeit getestet.

Seeräuber sind aufregende Gestalten, die Kinder toll finden – warum also nicht mal einen Kindergeburtstag als Piratenparty feiern?

Ideen für den Piratengeburtstag

Einladung:

Als Einladungskarte bietet sich ein gefaltetes Papierschiff an. Auf den Mast kommt der Name des Kindes, das eingeladen wird, auf die Seite wird der Text geschrieben. Aus einem Zahnstocher und einem Stückchen Papier kann man auch noch eine kleine Piratenfahne basteln und in den dreieckigen „Schiffsaufbau“ stecken. Eine Anleitung für ein Papierschiff finden Sie hier.

Begrüßung:

Sollen die Gäste schon verkleidet kommen? Das sollte in der Einladung schon geklärt sein. Wenn nicht, können die Kinder als erstes geschminkt werden. Vielleicht halten Sie einfache Augenklappen aus schwarzer Pappe und einem Gummiband bereit, dazu ein Kopftuch – fertig sind die Jungpiraten!

Toll zur Begrüßung ist das „Testen der Seefestigkeit“. Schließlich sollen alle in See stechen! Dafür wird jedes Kind auf eine Decke gelegt und von zwei Erwachsenen hin- und hergeschaukelt. So einfach und es bringt einen Riesenspaß!

Dekoration:

© Tina Gössl / pixelio.de

Wer draußen feiert, kann Seile bereit legen und Piratenfahnen in die Bäume hängen. Fahnen lassen sich natürlich auch drinnen verwenden. Für jüngere Kinder lässt sich ganz einfach ein kleines „Schiff“ bauen, indem ein (älterer) Tisch umgedreht und so zum Wasserfahrzeug umfunktionert wird.

Spiele:

  • Schatzsuche: Zu einem Piratengeburtstag gehört natürlich auch eine Schatzsuche. Dafür verstecken die Eltern eine kleine Kiste. Das kann ein Schuhkarton sein, der mit braunem Papier beklebt wurde. Es kann eine Schatzkarte geben, anhand derer sich die Kinder „vortasten“ müssen. An jeder Station kann es eine auch eine kleine Aufgabe geben. Ist der Schatz gefunden, ist die Freude natürlich riesig! Den Schatz teilen die Kinder gerecht auf. Das können Schoko-Goldmünzen sein oder andere „golden“ verpackte Süßigkeiten. Vielleicht finden Sie auch Radiergummis oder Bleistifte mit Piratenmotiven o.ä.
  • Das schnellste Schiff: Papierschiffchen vorne lochen, eine Lakritzschnur oder andere süße Schnur befestigen, dann müssen jeweils zwei oder drei Kinder die Schnüre mit dem Mund aufessen, ohne die Hände zu benutzen. Gewinner ist natürlich der oder die Schnellste. Das macht Spaß und ist sehr witzig, auch für die Beobachter…
  • Seemannsknoten lernen: Besorgen Sie Seile und Anleitungen für einfache Seemannsknoten wie den Achtknoten oder den Palstek.
  • Für draußen eignet sich auch der Trinkwasser-Wettstreit: Zwei Piratenmannschaften treten gegeneinander an. Am Start stehen zwei volle Schüsseln mit Wasser, am Ziel zwei leere Schüsseln. Aufgabe ist es nun, mit einem Becher das Wasser von der einen in die andere Schüssel zu transportieren. Gewonnen hat die Mannschaft, die am Ende noch am meisten Wasser hat.. Der Weg ist dabei natürlich mit so manchem Hindernis ausgestattet.
  • Wasserpistolen, Tischtennisbälle und leere Flaschen werden benötigt bei diesem Spiel. Mit den Wasserpistolen sollen die Tischtennisbälle von den aufgereihten Flaschen geschossen werden. Besser für draußen geeignet…
  • Für draußen geeignet sind auch Spiele wie Sackhüpfen, Tauziehen und Eierlauf.


Basteln mit den Gästen

Schön ist es auch, zusammen mit den Gästen etwas zu basteln. Wie wäre es mit einem kleinen Schatzkästlein? Eine Anleitung finden Sie hier. Ein Piratenhut aus schwarzer Pappe ist ebenfalls schnell hergestellt. Malen Sie zwei identische „Hutrahmen“ in typischer Piratenform auf schwarze Pappe und tackern Sie beide so an den Enden und oben zusammen, dass der Hut auf dem Kopf hält.

Etwas aufwändig, aber auch ein tolles Andenken für die Gäste, ist das Basteln einer eigenen Piratenfahne. Dafür besorgen Sie schwarzen Stoff, den Sie schon in passende Größe schneiden. Dazu brauchen Sie dünne Bambusstöcke (Gartenbedarf). Jedes Stück Stoff wird an der Seite so umgenäht, dass der Bambusstock hineinpasst. Oben wird zugenäht. Nun hält der Stab an der Fahne. Zusammen mit den Kindern können die Fahnen dann bemalt werden. Mit weißer und roter Stoffmalfarbe entstehen Totenköpfe , gekreuzte Knochen oder andere Piratenzeichen.

Piratenschmaus

Feiern macht hungrig und durstig – das gilt auch für kleine Seeräuber! Ein einfacher Sandkuchen in Kastenform kann zum Piratenkuchen werden, indem in die Schokoglasur eine Piratenfahne gesteckt wird. An den Seiten sehen eingesteckte Zahnstocher wie Ruder aus. Nun noch ein paar Gummibärchen als leckere Piraten drauf…

Zünftige Piraten finden es toll, wenn es Fingerfood gibt. Kanonenkugeln (Fleischbällchen) eignen sich dafür genauso gut wie belegte Brötchenhälften, in die eine kleine Piratenfahne gesteckt wird.