Eine Finca auf Mallorca muss nicht teuer sein!

Finca auf Mallorca

Wer mit seiner Familie einen Urlaub auf Mallorca plant und nach einer Unterkunft sucht, hat die Qual der Wahl. Kaum eine Ferieninsel wartet mit so vielen Unterkunftsmöglichkeiten auf wie die Lieblingsurlaubsinsel der Deutschen. Doch was tun? Lieber das günstige Angebot vom Reiseveranstalter, der alles all-inklusive anbietet? Oder doch lieber ein bisschen Recherche und das Ferienhaus oder die Finca auf Mallorca buchen?

Mallorca ist und bleibt die Lieblingsinsel der Deutschen

Massenansturm aufs Buffet, feste Essenszeiten, überfüllter Pool, Kindergeschrei und schon wieder kein Liegestuhl frei? So muss Hotelurlaub auf Mallorca nicht aussehen, kann aber. Wer günstig bucht und zur Saison reist, was mit Schulkindern leider Pflicht ist, für den mag ein solches Szenario zur Wirklichkeit werden.
Doch was sind die Alternativen? Vor allem auch für den kleineren Geldbeutel von Familien? Es gibt auf Mallorca wie den gesamten Balearen Ferienhäuser und Fincas, die für die ganze Familie mehr Freiraum und Individualität bieten. Und das muss auch nicht immer teurer sein als der Pauschalurlaub. Mit ein bisschen Eigeninitiative kann man hier für die Familie einen individuellen Urlaub gestalten.

Was unterscheidet eigentlich ein Ferienhaus von einer Finca?

Laut wikipedia bedeutet „finca“ so viel wie „Grundstück“. Das ist ja erst einmal ein recht neutraler Begriff. Auf diesem Grundstück steht dann ein Haus, meist ein Landhaus oder auch ganz traditionell ein Bauernhaus. Davon gibt es auf dem spanischen Festland, aber auch den Inseln noch so einige. Im Bereich des Tourismus und der Ferienhausanbieter versteht man meist ein bäuerliches Ferienhaus darunter. Es handelt sich meistens auch um ältere Bauten, die oft restauriert und umgebaut wurden. Dazu kommen „moderne Fincas“, die im Baustil und Architektur traditionellen Bauten nachempfunden wurden. Die älteste Finca Spaniens befindet sich übrigens ebenfalls auf Mallorca. Doch auf dem spanischen Festland lassen sich ebenso problemlos Fincas buchen.
Viele Fincas verfügen mittlerweile über einen Pool und oftmals über einen schön gestalteten Außen- und Gartenbereich. Manchmal kommt auch noch ein eigener  Spielbereich für die Kides dazu. Oftmals sind die Grundstücke auch eingezäunt, so dass kleine Zweibeiner oder auch Vierbeiner nicht so schnell verloren gehen. Nach oben hin sind die Preise offen, da lohnt sich natürlich ein Preisvergleich immer. Spezialisierte Anbieter wie zum Beispiel www.fincas4you.com/ halten meist ein breites Spektrum an Angeboten bereit.

Mit weiteren Familien eine größere Finca auf Mallorca buchen

Für welche Finca auf Mallorca Sie sich nun ab Ende entscheiden hängt zwar natürlich auch vom Geldbeutel ab. Aber hatten Sie schon einmal überlegt, gemeinsam mit ein oder zwei befreundeten Familien zu reisen? Der Vorteil von Hotels liegt ja meist darin, dass die Kinder schnell Anschluss finden und somit für die Eltern auch einmal die ein oder andere Ruhepause all-inclusive ist. Doch reist die Freundin Emily gleich mit und hat auch noch den Bruder Tom im Gepäck, idealer Spielkamerad von Maximilian und Finn, dann gestaltet sich das Ferienprogramm gleich mal um einiges einfacher. Und sind die Kinder zufrieden, sind es die Eltern (meist) auch.

Tun sich zwei oder drei Familien zusammen, schrumpfen die Preise pro Einheit schnell und reduzieren sich um ein Vielfaches. Gleichzeitig ist es im Schnitt günstiger, für eine große Personenzahl einzukaufen und zu kochen. Diese Aktionen lassen sich verteilen und jeder kommt mal auf seine Kosten. Da viele ehemalige Landgüter oft auch mehrere Schlafzimmer anbieten, kommen hier gut drei Familien gut unter.

Muss die Finca auf  Mallorca am Strand liegen?

Häuser in Strandnähe sind meist teurer. Doch muss der Strand gleich um die Ecke sein? Eine größere Finca auf Mallorca hat meist einen eigenen Pool, der die Kids bei Laune hält. Teilt man sich dann noch einen Mietwagen, können alle Strandfans gerne den ein oder anderen Strandausflug planen. So hat man beides: Strand und Pool. Ausreichende Liegeplätze stehen auf den meisten Fincas zur Verfügung. Keiner muss verschämt um 6 Uhr in der Früh aufstehen, um einen der begehrten Liegestühle im Hotel zu bunkern, indem er mit schlechtem Gewissen das Handtuch ausbreitet.

Ein Urlaub in der Finca oder dem eigenen Ferienhaus bedarf größerer Planung. Das ist richtig. Man muss einen Shuttleservice vom Flughafen organisieren und einen Mietwagen buchen. Man muss selbst einkaufen und auch kochen. Oder man darf selbst einkaufen? Wer über die Wochenmärkte Mallorcas schlendert, die sich über die ganze Insel verteilen, und bei den leckeren Angeboten nicht einkaufen darf, hat Pech. Gemüse- und Obststände, Metzgereien und Fischstände mit frischem Fisch und Meeresfrüchten locken Touristen und Einheimische gleichermaßen und hier wird jeder fündig. Und wer auf regionale Produkte zurückgreift, kann einiges sparen und unterstützt die Wirtschaft vor Ort. Wer sich über den Marktbetrieb auf Mallorca informieren möchte, findet hier einen guten Überblick.

Und wer sich schon einmal einstimmen möchte, auf das, was sich mit diesen leckeren Zutaten so alles anstellen lässt, findet leckere erste Anregungen.

Nutzen Sie als Familie die Zeiten außerhalb der Hochsaison – wenn möglich!

Wer in Bayern oder Baden-Württemberg wohnt, kann zum Beispiel die wesentlich günstigeren Pfingstferien nutzen. Hier liegen die Preise um einiges niedriger als zur Hochsaison im Juli/August. Und Bundesländer mit frühem oder späteren Ferienbeginn kommen ebenfalls in den Genuss günstigerer Preise.
Wer eine Finca oder auch ein Ferienhaus bucht, hat auf Mallorca mit den vielen Angeboten gute Chancen, ein entsprechendes Domizil zu finden. Wer nur auf den Preis achten will und auch wenig selbst organisieren möchte, bleibt am Ende beim Pauschalurlaub. Aber wie gesagt, die Urlaubsinsel Mallorca bietet hier die Qual die Wahl.

Tipps für einen Familienurlaub auf Mallorca erhalten Sie auch im Artikel „Familienurlaub in Palma de Mallorca“.