<<  Oktober 2014  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
  
  

Postleitzahl eingeben

Suchradius wählen

Bereich(e) wählen

  • Kindergeburtstag
  • Kultur
  • Natur
  • Hallenbäder
  • Freibäder
  • Parks und Zoos
  • Sport und Spiel
  • Technik
  • Winter aktiv
  • Weihnachten

Feriengebiet wählen

Bereich(e) wählen

  • Kindergeburtstag
  • Kultur
  • Natur
  • Hallenbäder
  • Freibäder
  • Parks und Zoos
  • Sport und Spiel
  • Technik
  • Winter aktiv
  • Weihnachten

Suchbegriff

Erweiterte Suche



Sortierung

Postleitzahl Suchradius

Besucherbergwerk F60 in Lichterfeld


TECHNIK - BRANDENBURG

© Besucherbergwerk F60

Besucherbergwerk F60: Hinter der Abkürzung F60 verbirgt sich ein Besucherbergwerk der besonderen Art. Hier geht es nämlich nicht in die Erde hinein, sondern auf eine Brücke hinauf. Die F60 in Lichterfeld ist eine Förderbrücke, die maximal 60 m tief abbauen kann. Daher also der Name! Seit der Stilllegung ist der Stahlkoloss bei einer Führung zu besichtigen.  [ab 5 Jahren]

Die Förderbrücke F60 wird auch gerne als liegender Eiffelturm der Lausitz bezeichnet - wobei sie diesen in der Länge sogar schlägt.

Das Besucherbergwerk F60 in Lichterfeld kann in einer Großen Führung oder einer Nachtführung besichtigt werden. Gruppen ab 10 Personen können auch eine Kurzführung buchen. Zu finden ist die F60 am Bergheider See bei Lichterfeld im Landkreis Elbe-Elster. Hier wurde einst Braunkohle im Tagebau gefördert. Dabei kam 1991 und 1992 auch die F60 zum Einsatz.

Fünf solcher Brücken wurden gebaut, nur diese ist zu besichtigen. Bei der Großen Führung dauert der Rundgang über den Stahlgiganten etwa 90 Minuten. Dabei geht es zum Kanzlerblick, wo Gerhard Schröder sich einst über das Besucherbergwerk und die Tagebausanierung informierte, und schließlich bis zur Besucherplattform in 74 Meter Höhe.

Von hier oben ist die Umgebung wunderbar zu sehen, natürlich auch der Bergheider See. Er entsteht aus dem ehemaligen Tagebau und wird zu einem großen neuen Erholungsgebiet gehören. An seinem Nordufer liegt die F60 in ihrer ganzen Pracht: 502 Meter ist sie lang.

Freitags und samstags wird die Brücke beleuchtet, wenn es dunkel wird. So wird der Koloss zur Licht- und Klangskulptur. Zu bewundern ist das Werk bei einer der Nachtlichtführungen, die 60 bis 70 Minuten dauern.

Im ehemaligen Werkstattwagen befindet sich die Steigerstube. Dort lässt sich eine Pause einlegen und Hunger und Durst stillen. Wie wäre es mit Bergmannskost, Lausitzer Küche oder einer schnellen Bratwurst vom Grill? Außerdem befindet sich hier das Infocenter mit einer Ausstellung über Geschichte und Technik der Braunkohleförderung in der Niederlausitz.

Schulklassen können mit einem Klassenticket die F60 gemeinsam erleben.


Postleitzahlen Suche

Postleitzahl eingeben

Suchradius wählen

Bereich(e) wählen

  • Kindergeburtstag
  • Kultur
  • Natur
  • Hallenbäder
  • Freibäder
  • Parks und Zoos
  • Sport und Spiel
  • Technik
  • Winter aktiv
  • Weihnachten

Wir haben 2357 Gäste online

- Anzeige -