Zurück

Borkum: Die größte ostfriesische Insel

Niedersachsen

Borkum: Die westlichste und die größte der sieben Ostfriesischen Inseln ist Borkum. Das gesunde Nordseeklima, der 26 km lange Sandstrand oder die Besichtigung des Leuchtturms laden Familien zu einem Tagesausflug oder auch für länger auf die Insel. Sogar ein Feuerschiff und ein Erlebnisbad hat Borkum zu bieten. [ab Babyalter]

Täglich starten mehrere Fähren, um Tagesgäste und Urlauber von Emden aus nach Borkum zu bringen.

Familien, die im Hafen von Borkum angekommen sind, haben meist viel Spaß an einer Fahrt mit der Kleinbahn, die die Gäste der Insel bis zum Ort bringt. Der Fahrpreis ist im Ticket für die Fähre sogar schon enthalten!

In dem anerkannten Nordseebad gibt es aber nicht nur gesunde Luft zu schnuppern, sondern es warten auch tolle Erlebnisse auf Familien. So kann das Feuerschiff „Borkumriff“ im Schutzhafen besichtigt werden. Einst diente es den Seefahreren zur Positionsbestimmung, heute erhalten Besucher außerdem Informationen zum Nationalpark Wattenmeer.

Spannend ist es auch, einen Leuchtturm zu besteigen. Der Alte Leuchtturm wurde schon 1576 errichtet. Er ist jeden Montag, Mittwoch und Samstag zwischen 10:30 Und 11:30 Uhr zu besichtigen, von Juli bis September auch am Freitag. Nicht weit von hier befindet sich das Heimatmuseum „Dykhus“ in einem alten Insulanerhaus. Hier wird die Geschichte Borkums anhand von zahlreichen Exponaten lebendig, Kinder interessieren sich besonders für das riesige Wal-Skelett.

Der Neue Leuchtturm ist eines der Wahrzeichen der Insel und wurde 1879 erbaut. Mit einer Höhe von 60 Metern kann der Bezwinger des Turms schon weit übers Meer schauen! Der runde Turm wurde aus dunklen Ziegeln erbaut. Die Öffnungszeiten: Nov-Mär Di, Fr, So 15:00-16:30 Uhr; Apr-Okt Mo-So 10:00-11:30 und 15:00-17:00 Uhr; Mo, Mi, Fr, Sa auch 19:00-21:00 Uhr.

Klasse für Kinder ist das ganze Jahr über die Spielinsel (Goethestraße 35). Ein großer Aktionsraum, Tischtennisplatten und Brettspiele laden zu zahlreichen Aktivitäten ein. Spielplätze gibt es auch in der Deichstraße, Moormerlandstraße, Wilhelm-Feldhoff-Straße und in den Kiebitzdelle-Dünen.

Baden in der Nordsee? Solange die Temperaturen dies erlauben, zieht es Familien an den Südstrand, den Nordstrand oder den Jugendstrand, wo viel Platz für Beach-Volleyball oder Drachensteigen vorhanden ist. Kuschlig warm ist es immer im Gezeitenland, dem Erlebnisbad der Insel. Sportliche Familien haben sicher auch viel Spaß bei einer Fahrradtour, Strandsegeln oder beim Surfen. Seit Juni 2011 kann auch auf Borkum geklettert werden, denn seitdem gibt es hier einen Hochseilgarten! Und dann heißt es auch schon wieder: auf zur Fähre! Oder gleich länger auf Borkum bleiben!