Zurück

Reptilienzoo Regensburg

Bayern

Achtung, dieser Artikel ist nicht mehr aktuell!

GESCHLOSSEN: Reptilienzoo Regensburg: Der Reptilienzoo Regensburg will nicht nur Ängste abbauen, die viele Menschen Schlangen und Echsen entgegenbringen. Durch Beobachtung und langsame Annäherung lernen Kinder und Eltern die Faszination dieser Tiere kennen. So mancher Zeitgenosse – wie der grüne Leguan Otto – darf sogar gestreichelt werden. [ab Kindergartenalter]

Der Reptilienzoo Regensburg will bei Eltern und Kindern Ängste und Vorurteile gegenüber Reptilien abbauen.

Im Reptilienzoo in Regensburg begegnen die Familien den Tieren aus der Nähe. Wer erkennt die gut getarnte Hornviper zuerst? Eltern und Kinder schließen Bekanntschaft mit dem „Grünen Leguan“ Otto – völlig ungefährlich und ein harmloser Pflanzenfresser. Er darf sogar gestreichelt werden.

Schlangen allerdings sind reine Fleischfresser wie die Warane oder Geckos. Aber auch ihre Gefährlichkeit wird oft überschätzt. Gift setzen sie meist nur zum Nahrungserwerb ein, weniger zur Verteidigung. Klapperschlangen klappern, um auf sich aufmerksam zu machen. Kobras richten den Oberkörper auf und spreizen wie die Brillenschlange ihre Halsregion zu einem auffälligen Schild. Keine Aggression, sondern Warnung. Schlangen sparen sich ihr Gift, auch das erfahren Eltern und Kinder bei einem Rundgang im Reptilienzoo Regensburg.

Der Reptilienzoo Regensburg macht sich auch für Nachzüchtungen von Reptilien stark.

Bei Anfahrt mit dem Auto verlassen die Familien die Autobahn A3 Regensburg-Passau bei der Abfahrt Regensburg-Burgweinting. Eltern und Kinder biegen an der Ampel rechts auf die Obertraublinger Straße ab und finden den Reptilienzoo ca. 400 Meter auf der linken Seite. Parkplätze befinden sich direkt vor dem Reptilienhaus.