Zurück

Der Juxirkus in Berlin Schöneberg: Manege frei!

Berlin

Juxirkus Berlin: Beim Juxirkus – Berlins ältestem Kinder- und Jugendzirkus – handelt es sich um ein Kinder- und Jugendprojekt mit Minicircus für Kinder ab 4 Jahren. Hier können die Kinder nach der Schule zum Training ins Zelt kommen, und sich in verschiedenen Zirkusdisziplinen üben. Aufführungen für die ganze Familie gibt es auch immer wieder. [ab 4 Jahren]

Ein spezielles Programm für Kinder bietet der Juxirkus in Berlin an. Eltern sind zu den Vorführungen herzlich eingeladen.

Der Juxirkus, Berlin ältester Kinder- und Jugendzirkus, lädt die Kinder zum Mitmachen oder zum Zuschauen ein. Er hat schon seit 1990 seinen festen Standort an der Hohenstaufenstraße in Berlin Schöneberg gefunden.

Das Juxirkurs bietet den Kindern ein offenes Training am Nachmittag an. Egal, wie lange die Kinder mitmachen wollen, ob ein paar Wochen oder regelmäßig, der Juxirkus macht da keine Vorgaben. Das Training findet in Gruppen, in denen zwischen 4 und 25 Kinder trainieren, statt.

Das Angebotsspektrum beim Juxirkus reicht von Akrobatik über Einradfahren, Hochseil, Jonglage bis zum Trapez. Eine spezielle Gruppe spricht auch vor allem die Jungs an, die hier beim Training „unter sich“ bleiben dürfen.
Das Gelernte und Geübte wird natürlich zwischendurch auch immer wieder gezeigt. So geht das Sommerprogramm  im Juni an den Start. Die Vorstellungen beginnen  auch dann um 17:30 Uhr im Juxi-Zelt in der Hohenstaufenstraße Ecke Martin-Luther Straße.

Eine rechtzeitige Kartenvorbestellung wird unter der Telefonnummer 030 215 58 21 oder der Faxnummer 030 216 83 12 empfohlen. Weitere Termine bitte am besten dem Terminplan des Juxirkus entnehmen.

Unterstützt wird der Juxirkus von einem Förderverein, von Firmen und Privatpersonen. Für Schulen bietet der Juxirkus Projektwochen an, bei denen die Kinder in verschiedene Zirkusdisziplinen wie Akrobatik, Hochseil, Kugellauf, Jonglage oder Trapez eingeführt werden.

Das Zelt finden die Kinder in der Hohenstaufenstraße in Berlin-Schöneberg, auf dem Abschnitt zwischen Martin-Luther-Straße und Eisenacher Straße.