So gelingt der klimafreundliche Familienurlaub

Paddeln auf dem Fluss

So gelingt der klimafreundliche Familienurlaub: Viele Familien machen sich im Alltag Gedanken über umwelt- und klimafreundliches Verhalten. Aber wie sieht es mit der Urlaubsplanung aus? Möchte man sich auch in der schönsten Zeit des Jahres mit diesem Thema beschäftigen? Generell stehen bei der der Wahl des Verkehrsmittels, der Unterkunft und der Aktivitäten am Urlaubsort immer auch klimafreundliche Varianten zur Wahl. Welche das sind und ob ein klimafreundlicher Familienurlaub wirklich mit Einschränkungen verbunden ist, erfahren Sie in diesem Artikel.

Welches Verkehrsmittel eignet sich für den klimafreundlichen Familienurlaub?

Steht der nächste Familienurlaub vor der Tür, muss man sich natürlich für ein Verkehrsmittel entscheiden. Klar dürfte sein, dass das Flugzeug die meisten CO²-Gase ausstößt.  Verglichen mit dem PKW sind es laut www.wwf-jugend.de 153% mehr CO²-Emissionen.  Bus und Bahn schneiden entsprechend günstiger ab. Nicht zu unterschätzen ist allerdings der Auslastungsgrad des jeweiligen Verkehrsmittels. Dann kann die Fahrt in einem voll besetzten PKW das Klima mehr schonen, als eine Fahrt in einer mit nur wenigen Personen besetzte Bahn.

Wer sich hier näher informieren möchte, erhält auf den Seiten von naturlich-fairreisen interessante Informationen oder man lässt sich beim Umweltbundesamt direkt seine persönliche CO²-Bilanz ausrechnen. Sollte die Anreise mit dem Flugzeug unumgänglich sein, bieten Organisationen wie atmosfair, myclimate oder ARKTIK  Möglichkeiten, die CO²-Kosten zu senken.

Mit dem E-Auto in den Urlaub – auch das ist möglich

Wer etwas Vorbereitungszeit investiert, kann auch mit E-Auto seinen Urlaubsort problemlos ansteuern. Viele Urlauber scheuen sich allerdings noch davor, aus Angst keine Ladestation auf dem Weg und vor Ort zu finden. Wer in Deutschland Urlaub macht, braucht sich deshalb nicht zu sorgen. Hier findet sich ein gut ausgebautes Netz von Ladestationen. Dennoch sollten bei der Routenplanung bereits die Stromtankstellen mit einbezogen werden, damit es keine bösen Überraschungen gibt. Gute Dienste beim Auffinden der Ladestationen leistet die App Chargemap. Sie  verfügt über einen integrierten Routenplaner und gibt außerdem Auskunft darüber, ob die Ladestationen defekt oder belegt sind. Als weitere Informationsquelle hat die Bundesnetzagentur im eine Ladesäulenkarte online gestellt, welche in regelmäßigen Abständen aktualisiert wird.
Jedoch sind nicht alle öffentlichen Stationen problemlos für jeden Autofahrer nutzbar. Für manche Ladestationen benötigt man je nach Stromanbieter eine entsprechende Bezahlkarte und teilweise ist eine vorherige Registrierung notwendig.

Länder wie Norwegen, die Niederlande und Frankreich verfügen ebenfalls über zahlreiche Ladestationen. In den süd- und osteuropäischen Ländern ist das Netz der Ladestationen jedoch eher löchrig und erfordert eine ensprechend intensive Vorbereitung beim Auffinden geeigneter Tankstellen.

Wohin soll die Reise gehen?

Sicherlich ist ein nahe gelegenes Urlaubsdomizil klimafreundlicher erreichbar als eine Ferienanlage auf den Malediven. Hier müssen sich Urlauber überlegen, was für sie  im Vordergrund steht. Erholung, Abenteuer, Spaß, Strand, Wandern, Boots- oder Radtouren, die auch Kindern viel Spaß machen, sind auch in der Nähe zu finden. Bei älteren Kindern, kann das Abenteuer Urlaub bei einer Fahrradtour mit der ganzen Familie direkt vor der Haustüre starten.

Wer Ideen für den nächsten Familienurlaub sucht, findet auf den Seiten des ADAC viele wertvolle Tipps.  Deutschland bietet hier unendlich viele Möglichkeiten, wie zum Beispiel einen Urlaub auf dem Bauernhof oder an deutschen Stränden, eine Citytour oder einen Strandurlaub.  Soll der geliebte Vierbeiner mit auf Reisen gehen, ist ein nahe gelegenes Urlaubsziel generell vorzuziehen.

Wie gestaltet man den Aufenthalt am Urlaubsort umweltfreundlich?

Vor Reiseantritt sollten Familien sich bereits über nahe gelegene Ausflugsziele am Urlaubsort informieren. Die besten Informationen erhält man allerdings direkt am Urlaubsort. Welche Angebote gibt es hier für Familien? Radtouren, Wanderungen, Kanufahrten oder Rafting sind in der Regel klimafreundliche Aktivitäten. Hierbei wird zudem die Natur viel intensiver wahrgenommen und man lernt Land und Leute besser kennen. Gibt es einen Freizeitpark oder einen Zoo, ein tolles Museum oder vielleicht kann man auch eine Eselwanderung unternehmen? Auch Kletterparks oder Barfußpfade bieten Spaß und neue Erfahrungen für die ganze Familie. Ein Blick in den Veranstaltungskalender vermittelt ebenfalls eine gute Übersicht über besondere Feste oder Märkte während des Aufenthaltes.

Mobil am Urlaubsort

Das örtliche Nahverkehrsnetz bietet vor Ort meist eine günstige Möglichkeit, verschiedene Ziele zu erreichen. Hier werden oft Familienkarten oder Mobilitätspässe angeboten, die kostengünstige Reisemöglichkeiten mit dem klimafreundlicheren Nahverkehr bieten. Eventuell verfügt der Urlaubsort auch über ein lokalen Car-Sharing Verein oder Radmietstationen.

Gibt es auch klimafreundliche Unterkünfte?

Ja, auch hier können Familien ihren ökologischen Fußabdruck verbessern. Einige Hotels, Pensionen oder Jugendherbergen achten hinsichtlich der Einrichtung zum Beispiel auf die Verwendung von umweltfreundlichen Materialien. Auch bei der Auswahl der angebotenen Speisen und Getränke nutzen diese Anbieter Lebensmittel aus biologischem Anbau und legen Wert auf die Zusammenarbeit mit regionalen Erzeugern. Familien sollten bei der Wahl des Urlaubsdomizils also auf Ökosiegel achten.

Fazit

Es ist also gar nicht so schwer, auch beim Familienurlaub auf Umwelt und Klima zu achten, wenn man bei der Planung über den Tellerrand blickt und sich informiert.
Übrigens: Das klimafreundlichste Verkehrsmittel ist und bleibt das Fahrrad.