Muttermilchschmuck – eine tolle Idee für frisch gebackene Mütter

Mutter und Baby

Wird im Bekannten- oder Familienkreis ein Baby geboren, möchte man eigentlich immer etwas schenken. Doch oft herrscht bei den frisch gebackenen Eltern Frust über die Wahl der Geschenke: Das zehnte Kuscheltier, das achte Kleidungsstück, das viel zu klein oder viel zu groß ist und ein Flaschen-Set, obwohl die Mama eigentlich stillen möchte. Aus Angst davor, eine unglückliche Wahl zu treffen, greifen viele Schenkende auf Drogerie-Gutscheine oder Ähnliches zurück. Auch wenn solche Geschenke absolut praktisch sind, wünscht man sich für Nahestehende aber doch oft etwas Persönlicheres – etwas, das zeigt, dass man sich Gedanken gemacht hat. Muttermilchschmuck als Andenken an die Stillzeit wird derzeit immer beliebter. Auch als Geschenk eignet er sich perfekt.

Was ist Muttermilchschmuck?

Die Stillbeziehung zwischen einer Mama und ihrem Baby ist etwas ganz Besonderes. Sie erzählt ihre eigene Geschichte von Liebe, wunden Brustwarzen, Milchstau, Pumpstillen, Spuckbabys und vollen Bäuchen. Kein Wunder also, dass sich Eltern sehr gerne an diese einzigartigen ersten Lebensmonate des Nachwuchses zurückerinnern. Doch Schmuck trägt man auf der Haut, sichtbar für jeden. Eignet sich Muttermilch dazu wirklich?
Die Antwort lautet Ja, denn Schmuck aus Muttermilch sieht aus wie normaler Schmuck: wunderschön, aber nicht für Jedermann als Muttermilch erkennbar. Er ist eine subtile Art, sich mit Stolz an die Stillzeit zu erinnern und ein Andenken daran immer bei sich zu tragen – nicht nur im Herzen, sondern auch am Körper. Eine Perle aus Muttermilch unterscheidet sich optisch nicht von einer normalen Perle, und doch ist sie vollgepackt mit den schönsten Erinnerungen.

So wird aus Muttermilch Schmuck

Bleibt Muttermilch zu lange ungekühlt stehen, gammelt sie. Beim Muttermilchschmuck muss man dies aber nicht befürchten. Durch ein spezielles Härtungsverfahren wird die Milch haltbar und fest gemacht. Da die flüssigen Bestandteile in der Muttermilchperle fehlen, kann kein Schimmelprozess in Gang kommen. Die mit Härter versetzte Muttermilch wird bei der Herstellung in eine Form gegossen. Diese Form behält sie dann auch bei. So ist die wertvolle Milch, die den Säugling während der ersten Lebensmonate ernährt hat, haltbar und robust.

DIY-Muttermilchschmuck – so machen Sie Schmuck aus Muttermilch selber

Natürlich ist es schwer, jemanden mit Schmuck zu beschenken und dabei den Geschmack zu treffen. Zudem stellt sich die Frage, wie man an Muttermilch kommt, die man zur Verarbeitung einschicken kann. Gut, dass es Muttermilchschmuck DIY-Sets gibt, mit denen Eltern ihren Schmuck selbst herstellen können.
Im Set enthalten sind Formen für ein paar Muttermilchperlen sowie Fassungen und Ketten für den DIY-Schmuck. Auch der Härter ist neben einer ausführlichen Anleitung darin enthalten. So können die frisch gebackenen Eltern sich hinsetzen und ihren Schmuck gemeinsam gestalten. Dann sorgt nicht nur der Muttermilchschmuck selbst für Erinnerungen, sondern auch die Herstellung.

Ohrringe, Armband oder Kette? Das kann man aus Muttermilch machen

Eltern sind bei der Gestaltung ihrer persönlichen Schmuckstücke absolut frei. Ketten-Trägerinnen können sich eine Kette mit Muttermilchperle anfertigen. Wer Armbänder bevorzugt, kann Armbänder machen. Weil es mit Baby praktisch ist, nicht viel Schmuck zu tragen, entscheiden sich aber viele Mütter dazu, Ohrringe aus Muttermilchschmuck herzustellen. Diese stören im Alltag nicht, schmeicheln dem Gesicht und erinnern bei jedem Blick in den Spiegel an die Kämpfe und Freuden der Stillzeit.

Muttermilchschmuck DIY-Sets sind eine fabelhafte Geschenkidee

Die Suche nach dem perfekten Geschenk für frisch gebackene Eltern hat ein Ende. DIY-Sets für Muttermilchschmuck decken alles ab, was ein persönliches Geschenk mitbringen sollte: Sie bringen Mehrwert und zeigen, dass man sich Gedanken gemacht hat. Aus diesem Grund eignen sich Muttermilch-DIYs perfekt als Geschenk zur Geburt oder auch als Taufgeschenk.

Als Schenkender sollte man aber sicher sein, dass die junge Mutter auch wirklich stillt oder stillen möchte. Doch vor allem dann, wenn die Stillbeziehung zwischen Mama und Kind nur kurz andauert, weil die Milchmenge nicht passt, kann eine Perle aus Muttermilch ein besonders wertvolles Geschenk sein. Sie erinnert die Mama an die Strapazen, die sie auf sich genommen hat, und daran, dass diese nicht umsonst waren. Das Geschenk sollte man übrigens spätestens dann geben, wenn die Babykarte zur Geburt eintrudelt.