Zurück

Anne Frank Zentrum Berlin

Berlin

Anne Frank Zentrum Berlin: Das Anne Frank Zentrum in Berlin ist ein Ort der Erinnerung. Im Herzen von Berlin, direkt neben den Hackeschen Höfen, finden die Familien das Anne Frank Zentrum mit der ständigen Ausstellung. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen die Lebensgeschichte und das Tagebuch Anne Franks [ab 10 Jahren]

Im Anne Frank Zentrum in Berlin begegnen die Familien nicht nur dem Schicksal der Anne Frank.

Das Anne Frank Zentrum in Berlin ist die deutsche Partnerorganisation des Anne-Frank Hauses in Amsterdam. Viele Kinder und Jugendliche kennen Anne Frank aus ihrem berühmten Tagebuch. Anne Frank wurde 1929 als Kind jüdischer Eltern in Frankfurt am Main geboren. Ihre Familie flüchtete 1933 vor dem Terror der Nationalsozialisten nach Amsterdam. Nach dem Einmarsch der deutschen Truppen in die Niederlande versteckten sich Anne Frank und ihre Familie in einem Amsterdamer Hinterhaus. Dort entstand auch das mittlerweile weltberühmte Tagebuch der Anne Frank. Viele erhaltene Fotos und Dokumente zeigen ihre Lebensgeschichte auf, dazu sind Interviews mit ihrem Vater, ihrer Schulfreundin und einer Helferin zu hören.

Dieses Tagebuch ist Mittelpunkt der Ausstellung im Anne Frank-Zentrum in Berlin. Die Lebensgeschichte Anne Franks wurde multimedial aufbereitet und die Familien erleben das Schicksal der Anne Frank, aber auch ihrer Generation, mittels Hörstationen, interaktiven Modulen und Filmen. Intention der Ausstellung ist, zu einem aktiven Dialog über Geschichte und Gegenwart anzuregen.

Das Schicksal der Anne Frank steht für das Schicksal der Millionen Juden während der Zeit des Nationalsozialismus. Sie steht damit auch symbolisch für das jüdische Leid und vor allem für das Leid der Kinder. Auch dies verdeutlicht die Ausstellung im Anne Frank Zentrum in Berlin. Sie erleichtert vor allem Kindern und Jugendlichen den Zugang zu diesem Kapitel deutscher Geschichte. Anne Frank ist und bleibt eine Identifikationsfigur – auch das wird deutlich.

Auch Berliner Jugendliche von heute kommen über Hörstationen und kurze Porträtfilme zu Wort. Sie beschäftigen sich mit Fragen, auf die auch Anne Frank in ihrem berühmten Tagebuch schon Antworten suchte.

Regelmäßig finden Veranstaltungen wie Lesungen, Zeitzeugengespräche, Filmabende sowie Seminare und Podiumsdiskussionen statt. Die Ausstellung „Alles über Anne“ ist weitestgehend inklusiv und verfügt über Monitore mit Übersetzungen in Gebärdensprache und ein Blindenleitsystem.

Ein umfassendes Glossar und Ausstellungstexte in klarer Sprache erleichtern unter anderem Menschen mit Lernschwierigkeiten das Verstehen. Zu ertasten sind ein Modell des Hinterhauses, ein Porträt von Anne Frank sowie eine Ausgabe des Tagebuchs in Braille-Schrift.

Das Anne Frank Zentrum in Berlin ist im Haus Schwarzenberg direkt neben den Hackeschen Höfen untergebracht. Für Besuchergruppen, insbesondere auch für Schulklassen, bietet das Zentrum pädagogische Angebote, u.a. Projekttage an.

Eltern und Kinder verlassen die S-Bahn oder Straßenbahn bei der Haltestelle Hackescher Markt und die U8 an der Weinmeisterstraße.