Zurück

Ausflug zum Naturschutzgebiet um den Mindelsee

Baden-Württemberg

Ausflug zum Mindelsee: Mit dem Mindelsee entdecken die Familien einen sog. Gletscherzungensee auf dem Bodanrück wenige Kilometer südöstlich von Radolfzell und gleichzeitig ein kleines Paradies. Der See und seine Umgebung sind ein lohnendes Ausflugsziel für alle, die nicht den Rummel, sondern eine noch weitgehend unberührte Naturlandschaft suchen. [ab 5 Jahren]

Das Gebiet um den Mindelsee erforschen die Familien am besten per Pedes.

Erinnert der Mindelsee auf den ersten Blick an eine schwedische Landschaft. Seit 1938 steht der Mindelsee mit seinen Ufern unter Naturschutz. Im Jahre 1976 erhielt er das Europa-Diplom als „International bedeutsames Feuchtgebiet für Watt- und Wasservögel“ – neben dem Wollmatinger Ried ist er damit das einzige in Baden-Württemberg. Drei kleine Bäche und etliche Quellen speisen den See, der Abfluss erfolgt über den Mühlbach in den Bodensee. Seine Wasserfläche beträgt ca. 115 Hektar.

Der Mindelsee ist für seine Vögel bekannt. Viele Brutvögel haben hier ihre Heimat gefunden. Im Naturschutzgebiet wurden an die 100 regelmäßig brütende Vogelarten gezählt, unter ihnen so seltene wie Neuntöter, Drosselrohrsänger, Mittelspecht oder Schwarzkehlchen. 20 000 Reiherenten wechseln jedes Jahr im Herbst ihr Gefieder. Nachts unternimmt die Reiherente übrigens Ausflüge zum nahe gelegenen Bodensee.

Die Randbereiche des Sees, die Tümpel und Weiher sind reich an Amphibien und Reptilien. Wasserfrosch, Springfrosch und der Teichmolch finden hier ihre Lebensräume. Die Ringelnatter ist nicht selten, in den trockeneren Gebieten kommt die Zauneidechse vor.

Eine malerische Wiesenlandschaft, bunte Weiden, Äcker, artenreiche Wälder und Streuobstgebiete rahmen den gut zwei Kilometer langen See ein. Seit 1972 betreut auch der BUND das heute 459 Hektar große Naturschutzgebiet um den Mindelsee.

Hier leben viele seltene und auch gefährdete Tierarten, so dass es ganz viele Libellen-, Käfer- und Schmetterlingsarten zu entdecken gibt. Fast 600 Käferarten, über 400 verschiedene Schmetterlinge sowie etwa 40 unterschiedliche Libellen kommen im Naturschutzgebiet am Mindelsee vor.

Bemerkenswert sind auch die Vorkommen verschiedener Fledermausarten, darunter die des sehr gefährdeten Grauen Langohrs.

Der BUND führt übrigens auch Exkursionen durch das Naturschutzgebiet Mindelsee durch. Die Dauer der Führungen lässt sich absprechen und reicht von 2 Stunden, die dann über eine 2 bis 3 Kilometer lange Strecke führen bis zu einer Seeumrundung von 8 bis 10 Kilometern. Eine solche geführte Tour lässt sich auch prima mit Kindern unternehmen. Gästen des Naturschutzzentrums werden gegen einen kleinen Unkostenbeitrag auch Ferngläser ausgeliehen.

Familien, die sich auf eigene Faust auf den Weg machen – auch das ist kein Problem – sollten auf jeden Fall zuvor wissen, in welch hoch sensiblen und schützenswerten Gebiet sie sich aufhalten.

Das Naturschutzgebiet und der etwa zwei Kilometer lange Mindelsee liegen neben dem Dörfchen Möggingen, einem Vorort von Radolfzell. Hier ist auch das BUND-Naturschutzzentrum untergebracht.

Wenn die Familien von Radolfszell kommen, finden sie an der Straße kurz vor bzw. hinter Möggingen einen Parkplatz vor, auf dem das Auto abgestellt werden kann. Hier steht auch eine Infotafel, die einen guten Überblick über Wege, Pflanzen und Tiere bietet. Zum Schutz der seltenen Pflanzen darf man die Wege natürlich nicht verlassen – es sei denn mit einem kundigen Führer.