Zurück

Alsterpark in Hamburg

Hamburg

Alsterpark Hamburg: An der Ostseite der Außenalster liegt der großzügige Alsterpark, der im Mai zum Japanischen Kirschblütenfest besonders viele Menschen anzieht. Einen Besuch wert ist er jedoch das ganze Jahr über, denn hier kann man spazieren gehen, die Sonne und den Blick auf die Alster genießen oder eine Fähre über den See nehmen. Zahlreiche Cafés laden zur Einkehr. [ab Babyalter]

1952 kaufte die Stadt Hamburg den Anwohnern in Harvestehude Land ab, um den Alsterpark zu gestalten und für die Öffentlichkeit nutzbar zu machen.

Und genutzt wird er, der Alsterpark!  Auf der Liegewiese treffen sich nicht nur die Sonnenanbeter, sondern auch die sportlich Aktiven. Familien spielen Ball oder Frisbee und wandern zum Ententeich, um die Wasservögel zu beobachten. Unter den alten Bäumen lässt sich auch herrlich mit einem Kinderwagen spazieren gehen.

Andere beobachten die Segler auf der Alster oder stechen am Fähranleger selber in See. Bootsverleihe und Cafés sind ebenso vorhanden wie Sitzplätze mit Alsterblick. Der Park selber gliedert sich in zwei Teile, von denen der eine durch Wiesen und Bäume geprägt ist, der andere von Mauern und Wegen. Die Uferpromenade ist 1,5 km lang und lädt zum Flanieren ein.

Ausdauernde Spaziergänger wagen sich vielleicht sogar ganz um die Außenalster. Nicht nur Johannes B. Kerner joggt hier regelmäßig seine Runde, auch viele Hamburger nutzen die Strecke von 7,4 km. Geplant ist eine Reihe von Spielgeräten an dem Rundparcours aufzustellen.

Im Mai findet traditionell das Japanische Kirschblütenfest statt. Der Alsterpark taucht dann ein in ein rosa Farbenmeer aus Blüten. Der aus Japan kommende Brauch Hanami wird seit vielen Jahren in Hamburg mit einer großen Feier begangen. Sogar ein Feuerwerk wird am Abend entzündet.