Zurück

Erfahrungsfeld im Schloss Freudenberg

Hessen

Schloss Freudenberg: Dinge begreifen, ertasten, erfühlen, Dinge erfahren, das allein macht Verständnis möglich. Das Erfahrungsfeld im Schloss Freudenberg nimmt die Familien auf eine spannende Reise in die Welt der Sinne mit. Hier erleben sie z.B., dass nicht nur das Ohr, sondern der ganze Mensch hören kann. Auch mit kleinen Kindern lohnt sich ein Besuch. [ab 3 Jahren]

Im Erfahrungsfeld im Schloss Freudenberg gehen Eltern und Kinder auf eine Entdeckungsreise durch die Welt der Sinne.

Die wesentlichen Dinge muss der Mensch erfahren, d.h. er muss sie tun, um sie begreifen zu können. Erst dann weiß er, was es ist. Dies und nichts anderes will das Erfahrungsfeld der Sinne im Schloss Freudenberg vermitteln

So werden die Familien im Schloss Freudenberg auf einen „Feldweg“ zur Endeckung, Erkundung und zum spielerischen Umgang mit allen Erscheinungen, die Himmel und Erde zusammenhalten, geschickt. Gehen muss jeder selbst! Und deshalb werden die Familien im Erfahrungsfeld im Schloss Freudenberg auch selbst aktiv. Und Anfassen und Ausprobieren sind nicht nur erlaubt, sondern auf jeden Fall erwünscht.

Ein Mittel zum Erkennen wollen die vielen Experimentierstationen im Schloss Freudenberg bieten. Die Stationen stammen aus den Bereichen „Hören“, „Sehen“ und „Bewegung“. Was können Eltern und Kinder nun hier auf ihrem Weg durch das Erfahrungsfeld in Schloss Freudenberg erleben?

Mittels der Wasserklangschalen erfahren sie Energie, Schwingung und Klang mit den Händen, singende Trommeln mit fremden Klängen und Tönen entführen sie in fremde Kulturkreise. Sie machen Erfahrungen mit der eigenen Stimme und finden den „guten Ton“ und vielleicht auch entsprechenden „Anklang“. Sie erfahren, dass nicht das Ohr hört, sondern der ganze Mensch.

Im Bereich des „Sehens“ beobachten sie, wie Beleuchtung den Charakter eines Gesichtes verändern können und so manches sich dann „ins rechte Licht gerückt sieht“. Wann und wie sehen wir eigentlich einen Regenbogen? Und warum scheint die Abendsonne rot und warum ist der Himmel so blau? Das Zusammenspiel von Licht und Schatten als Grundlage der Optik lernen sie genauso kennen wie die Tatsache, dass es keine objektive Sichtweise geben kann.

Im „Gang der Finsternis“ tasten sich die Kinder durch die Gänge des Erfahrungsfeldes in Schloss Freudenberg und nehmen anschließend in der Dunkelbar eine Erfrischung zu sich. Hier erfordert es eine Menge Geschicklichkeit im Dunkeln zu trinken oder überhaupt im Anschluss zu bezahlen. Was ansonsten eine Selbstverständlich ist, stellt sich hier als schier unüberwindbares Hindernis dar.

Spannend auch für kleinere Kinder ist zum Beispiel die Tastgalerie, die auf Schloss Freudenberg zeigt, dass Dinge, die wir ertastet und gleichzeitig „begriffen“ haben, schnell ihren Reiz verlieren. Eltern und Kinder entdecken die Präzision der Sonnenuhr und damit die Urquelle unserer Zeitrechnung. Jede Stunde atmet, mal kürzer, mal länger. Das Sandpendel beweist, dass jede Bewegung und jede Schwingung ihre Spuren hinterlässt und sich die Bewegung des Pendels merken kann.

Viele Aktionen finden die Familien im Außenbereich von Schloss Freudenberg, der vor allem Kinder begeistert. Schon der Barfußweg im Eingangsreich lädt die Jüngsten ein, mit bloßen Füßen den Untergrund zu ertasten und die Fußsohlen einer Massage zu unterziehen.

Empfehlswert ist es für die Familien, vor einem Besuch des Erfahrungsfeldes im Schloss Freudenberg den Katalog mit vielen Infos zu den einzelnen Stationen zu erwerben und sich so über so manches „Geheimnis“ schon einmal vorab zu informieren. Hier sind auch einige Anleitungen sowie Hintergrundwissen für die Stationen zu finden.

Private Führungen für private Gruppen und Kindergeburtstage bietet das Schloss Freudenberg übrigens auch an. Hierfür empfiehlt sich auf jeden Fall eine rechtzeitige Anmeldung.