Zurück

Fasanerie Wiesbaden

Hessen

Fasanerie Wiesbaden: In der Fasanerie in Wiesbaden beobachten Eltern und Kinder Tiere in ihrer natürlichen Umgebung. Zu den Bewohnern zählen viele einheimische Tierarten, aber auch der ein oder andere Exot. Wölfe und Bären haben hier auf einem 3 Hektar großen Areal eine gemeinsame Heimstätte gefunden. Auch etwas Besonderes! [ab Kleinkindalter]

Die Fasanerie in Wiesbaden trägt viel zum Artenschutz und Artenerhalt bei.

Der Förderverein Fasanerie in Wiesbaden hat es sich zur Aufgabe gemacht, einen attraktiven Treffpunkt für Mensch und Tier zu gestalten. Die artgerechte Haltung der Wild-, Haus-, und Nutztiere steht dabei im Vordergrund. Die Fasanerie finden die Familien im Nordwesten von Wiesbaden. Der Park umfasst insgesamt 23 Hektar Fläche. Mehr als 50 Artien, die sich auf 250 Tiere verteilen, gibt es in der Fasanerie Wiesbaden zu entdecken.

Fasanerie Wiesbaden

Eine Attraktion in der Fasanerie Wiesbaden sind die Bären und Wölfe, die in einem 3 Hektar großen Gelände gemeinsam leben. Aber auch Fischotter, Wisente, Rot-, Reh-, Dam-, Muffelwild und Wildschweine haben in der Fasanerie ein Zuhause gefunden. Außerdem finden die Familien hier Taggreifvögel wie Mäusebussard und Roten Milan, Nachtgreifvögel wie Uhu und Schleiereule sowie Raben und Fasane – nicht zu vergessen die Störche, Gänse und Enten, die sich ebenso im Wildpark Fasanerie tummeln.

Anziehungspunkt in der Fasanerie ist aber auch der Teich, den viele Fischarten, aber auch Frösche, Kröten und sogar Krebse bewohnen. Die Wasserschildkröten begeistern vor allem die kleinen Kinder.

Neben den Fütterungstouren (täglich außer Freitag, ab 11.00 Uhr Bären, Wölfe und Luchse, ab 15.00 Uhr Kleinraubtiere) werden in der Fasanerie in Wiesbaden Führungen sowie natur- und zoopädagogische Angebote durchgeführt. Die Informationen finden Sie auf dem Veranstaltungskalender. Insbesondere für Kindergärten und Schulklassen bieten sich Möglichkeiten zur Durchführung eigener Projekte oder angeleiteter Führungen. Es werden auch imme wieder spezielle Fütterungstouren in der Fasanerie Wiesbaden angeboten.

Verschiedene Spielbereiche und Spielmöglichkeiten laden die Kinder dann auch noch zum Austoben ein.

Der Begriff der Fasanerie kommt in Deutschland übrigens aus der Zeit Ende des 17. Jahrhunderts. Man siedelte vor allem Pfaue in Parks an, die vor allem dem Adel gefielen. Heute tragen vor allem in Stadtnähe diese Parks immer noch den Namen, obwohl der Schwerpunkt meist mittlerweile auf anderen Tieren liegt, wie auch in der Fasanierie in Wiesbaden.