Zurück

Grube Frischglück bei Neuenbürg

Baden-Württemberg

Grube Frischglück in Neuenbürg: Wer die Arbeitswelt der Bergleute hautnah und authentisch kennen lernen will, ist in der Grube Frischglück in Neuenbürg genau am rechten Platz. Eltern und Kinder erfahren während einer 45-minütigen Führung, wie hart der Abbau von Eisenerz für die Bergleute im Schwarzwald gewesen ist. [ab 4 Jahren]

Die Grube Frischglück bei Neuenbürg lernen die Familien mittels einer 45-minütigen Führung kennen.

Der Bergbau hat in der Region um Neuenbürg Tradition. Davon legt die Grube Frischglück bei Neuenbürg heute noch Zeugnis ab. Doch erst waren es die Kelten, später dann die Römer, die in der Region nach Erz gegraben und daraus Eisen geschmolzen haben. Der Abbau dauerte bis ins 19. Jahrhundert, wurde dann allerdings unrentabel in der Gegend des Schwarzwaldes.

Etwas später versuchte man noch einmal sein Glück, doch leider war dieses dann den Suchern nicht mehr hold. Aber der Name blieb: „Frischglück“ heißt die Grube auch heute noch.

Die Grube Frischglück bei Neuenbürg wurde am 30. März 1985 als Besucherbergwerk für den öffentlichen Publikumsverkehr zugelassen und eröffnet. Sie ist allerdings nur im Rahmen von Führungen kennen zu lernen.

Ein Rundgang durch die Grube Fischglück beginnt für die Familien vor dem Stolleneingang. Hier heißt es dann erst einmal, Helme auf und Umhänge um. Dann steht einer spannenden Führung durchs Bergwerk nichts mehr Wege.

Auch Kleinkinder dürfen mitgenommen werden, allerdings keine Kinderwägen. Die Führung durch das die Grube „Frischglück“ dauert insgesamt 45 Minuten, so dass die Eltern entscheiden müssen, ob für ganz kleine Kinder ein Aufenthalt sinnvoll ist. Auch ist zu beachten, dass die Temperatur konstant bei  +8°C liegt und die Kleidung darauf abgestimmt sein sollte.

Der Rundgang führt Eltern und Kinder insgesamt über 3 Sohlen. Die Familien werfen einen Blick auf besonders große „Glasköpfe“, die vor allem für die Grube in Neuenbürg typisch sind. Zwischendurch wagen die Familien  einen Blick in den tiefen Fahr- und Haspelschacht, bis sie dann auf der dritten Sohle ankommen. Hier befindet sich dann auch wieder der Ausgang und zurück geht es über einen kurzen Waldweg zum Eingang.

Das Bergwerk liegt an der Straße von Neuenbürg nach Waldrennach bzw. Schömberg. Vom großen Parkplatz aus sind es noch 150 Meter zum Stollen. Am Stollen selbst gibt es eine Stollenschänke, die für das leibliche Wohl der „Bergleute“ sorgt.

An Wochenenden und Feiertagen finden dann immer ab 10:00 Uhr Führungen statt, für die auch keine Anmeldungen nötig sind. Unter der Woche von Mittwoch bis Freitag sind ebenfalls Führungen für Gruppen ab 10 Personen möglich. Da sich die Führungen auch individuell anpassen lassen, auch eine Idee für einen Kindergeburtstag im Bergwerk.

Wer noch Schloss Neuenbürg mit seiner tollen Erlebnisausstellung besuchen möchte, der kann sich über den 3 Kilometer langen „Frisch-Glück-Pfad“ auf den Weg zum Schloss machen. Dieser beginnt in der Nähe des Stollens. Ein Besuch des Schlosses und seiner Erlebnisausstellung lohnt sich auf jeden Fall auch mit Kindern.