Zurück

Skilaufen im Schwarzwald – Skigebiete Übersicht

Baden-Württemberg

Skilaufen im Schwarzwald – Skigebiete: Liegt im Schwarzwald ausreichend Schnee, dann dürfen sich Einheimische wie Touristen freuen. Es warten viele kleine Skigebiete auf Anfänger und Könner. Man muss nur wissen wo. FamilienkulTour hat einige Hänge auf ihre Familientauglichkeit getestet und stellt sie in einer Übersicht vor.

Skilaufen im Schwarzwald: Skigebiete für die ganze Familie – eine Übersicht!

Wer vom Skilaufen im Schwarzwald spricht, spricht oft vom Feldberggebiet. Sicher ist das Skigebiet um den Feldberg das Größte und Bekannteste der Region. Hier besteht eine große Auswahl an Hängen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen, für Anfänger und Fortgeschrittene. Allerdings wissen das auch viele und suchen das Feldberggebiet vor allem an den Wochenenden und in den Ferien auf. Modernere Liftanlagen fangen den Betrieb zu einem Teil auf, allerdings sollten sich Familien mit Kindern auch auf Wartezeiten einstellen. Wer nur mal ein, zwei Stunden auf Skieren ein bisschen rutschen will, findet viele schöne Alternativen ganz in der Nähe, die nicht ganz so überlaufen sind und sich für eine Familie mit Kindern noch besser eignen. Das sollte alle Feldberg-Fans nicht von einem Besuch abhalten!

Auf der Westseite des Feldbergs liegt Muggenbrunn. 6 Skilifte und 8 ineinanderlaufende Pisten bieten reichlich Auswahl. Hier fordert ein Tiefschneehang schon etwas mehr Können. Allerdings sollten sich die Familien auch hier vor allem am Wochenende auf viele Gleichgesinnte einstellen.

An der Südseite des Feldbergs liegt Todtnauberg, das vor allem mit den schönen Sonnenhängen die Skifahrer lockt. Der kleine Ort ist ebenfalls ganz auf Skifahrer eingestellt und bietet viele Unterkünfte. Das Skigebiet befindet sich auf einer Höhe von immerhin 1000 bis 1400 Meter. 13 Kilometer präparierte Pisten sind für den Schwarzwald nicht ganz wenig. Die breit angelegten Hänge lassen auch Anfänger auf ihre Kosten kommen.

Auch das Skigebiet Altglashütten gehört zum Liftverbund Feldberg. Der Schwarzenbachlift in Altglashütten mit 650 Metern Länge bietet Eltern und Kindern insgesamt drei Pisten, eine Familienabfahrt über immerhin 1,5 Kilometer, eine rote Piste mit 700 Metern und eine schwarze Piste mit ebenfalls 700 Metern für Profis.

Wer nach Alternativen sucht, wird schnell fündig. Ein familienfreundliches Skigebiet wartet z.B. am Belchen auf Eltern und Kinder. Vor allem mit ganz kleinen Läufern ist man hier am rechten Platz, denn mit der Gondel geht es erst einmal ein ganzes Stück nach oben. Auch ein Schlitten lässt sich hier transportieren. Und es wartet eine längere Abfahrtstrecke, die auch das Warten am Wochenende lohnt. Der Blick ist phänomenal und wer keine Ski besitzt, nutzt die 4,5 Kilometer lange Rodelstrecke ins Tal.

Eine Alternative ist auch das Skigebiet am Schauinsland. Am Haldenköpfle tummeln sich die Anfänger, die an kleineren, kürzeren Hängen üben. Auch die Skilifte in Hofsgrund sind besonders familienfreundlich, Rosshang und Poche eignen sich prima für alle, die das Skifahren lernen wollen. Wer schon etwas sicherer auf den Beinen steht, steigt auf die Rotlache um, ein Mini-Skigebiet, nicht so bekannt, und gerade deshalb vor allem am Wochenende noch ein Geheimtipp. Allerdings muss hier ausreichend Schnee liegen, sonst wird der Rotlachenlift nicht angestellt. Und das Liftfahren sollte man auch beherrschen, denn der Lift ist nicht ganz ohne.

Das Skigebiet Wieden-Münstertal bietet leichte und mittelschwere Hänge und auch einige Tiefschneepisten. Hier werden insgesamt 5 Lifte im Verbund angeboten. Besonders schneesicher ist übrigens der Wiedener Ecklift. Dieses Gebiet ist weniger überlaufen und wird an den Wochenenden nicht so stark frequentiert und kann vielleicht einmal eine schöne Alternative sein. Wer hier in den frühen Morgenstunden anreist, den erwarten freie Pisten.

Auch in Hinterzarten wartet ein sehr familienfreundliches Skigebiet auf Eltern und Kinder. Bei ausreichend Schnee dürfen sich diese auf eine kleine, aber feine Auswahl an Skihängen freuen. Hier ist für jeden etwas dabei. Und wer von der Praxis zur Theorie wechseln möchte, ist im Skimuseum in Hinterzarten bestens aufgehoben. Die Windecklifte in Hinterzarten verfügen über zwei sehr schöne Flutlichthänge.

Wenn auch in anderer Richtung – doch nicht weniger beliebt bei Kennern – sind die Stollenbacher Lifte. Wer am „Toten Mann“ skifahren möchte, darf Anfänger, aber auch Könner sein. Es warten zwar keine langen Abfahrten, aber auch mal ein kleines Steilstück und sehr gut präparierte Pisten auf Klein und Groß.

Wer Richtung Norden eine Möglichkeit sucht, auch am Kandel gibt es die Möglichkeit, auf die Bretter zu steigen. Gleich drei Liftanlagen stehen zur Wahl und an Abenden gibt es Flutlichtfahren, was übrigens an vielen Schwarzwaldhängen möglich ist.