Südafrika – Kapstadt und Umgebung mit Kindern entdecken

Südafrika – Kapstadt und Umgebung mit Kindern entdecken: Südafrika ist ein ideales Reiseziel für Familien. Besonders Kinder haben Spaß daran, dieses spannende und vielfältige Land zu erkunden. In Mittelpunkt dieses Reiseberichts stehen Kapstadt und Umgebung. Von der V@A Waterfront zu den Pinguinen in Boulders Beach, nach Hermanus zu den Walebis zum Kap der Guten Hoffnung.[ab Schulalter]

Südafrika – Natur und Abenteuer für Groß und Klein

Pinguine

© Bianca Bonacci – Pinguine

Südafrika steht in der Beliebtheitsskala von Touristen, und hier besonders bei Familien mit Kindern, ganz oben. Die wunderschöne Landschaft, das angenehme Klima und die vielseitigen Ausflugsmöglichkeiten machen dieses Land so sehenswert. Wer den langen Flug auf sich genommen hat, wird sicher nicht enttäuscht. Die Zeitverschiebung beträgt nur eine Stunde im europäischen Winter, so dass hier kein Jetlag für Müdigkeit sorgt.

In diesem Reisebericht stellen wir Ihnen Kapstadt und Umgebung vor und legen hier besonderes Augenmerk auf Ausflugsziele mit Kindern.

Folgende Ausflugsziele werden beschrieben:

  • Kapstadt – V@A Waterfront
  • Tafelberg
  • Robben auf Seal Island
  • Wale in Hermanus
  • Stellenbosch – Blick in die Vergangenheit
  • Geparden und Vögel in Spier
  • Pinguine in Boulders Beach
  • Nationalpark Tsitsikamma
  • Knysna – die Lagunenstadt
  • Elephant-Village – mit den Dickhäutern auf Tuchfühlung
  • Das Kap der Guten Hoffnung

Kapstadt – V@A Waterfront: Die V@A Waterfront gehört zu den beliebtesten Touristenattraktionen von Kapstadt. Der gewerbliche Hafen befindet sich mitten in einem riesigen Unterhaltungszentrum mit Lokalen, Restaurants, verschiedenen Läden, Handwerksmärkten, Theatern und Kinos, die zum Flanieren einladen. Eine faszinierende Unterwasserwelt erwartet die Besucher des Two-Oceans-Aquariums, während das Maritime-Museum einen Einblick in die lange Geschichte der Seefahrt gewährt. Im South African Museum sollte man sich die lebensgroße Nachbildung eines Blauwals nicht entgehen lassen. Außerdem befindet sich hier auch ein Planetarium.

 V@A Waterfront

© V@A Waterfront – V@A Waterfront


Tafelberg

© Bianca Bonacci

Tafelberg: Alles überragend ist natürlich der Tafelberg, der mit seiner Höhe von 1.086 m als Wahrzeichen Kapstadts gilt. Seit die ersten Seefahrer das Kap der Guten Hoffnung umsegelten, war der Tafelberg als Zielpunkt schon aus 100 km zu sehen. Bequem fährt man zum Gipfel mit der Seilbahn, die in ca. sieben Minuten die Bergstation erreicht. Währenddessen rotiert die Gondel um 360°. Von oben eröffnet sich ein grandioser Ausblick auf das Kap im Süden bis hin zu den Bergen der Bokkeveld Serie hinter Ceres. Beeindruckend ist auch Blick auf den Atlantischen Ozean, Robben Island (die Gefängnisinsel, wo Nelson Mandela 27 Jahre lang gefangen war), Lion?s Head und Signal Hill. Die erste Möglichkeit den Tafelberg zu besuchen bietet sich schon um 8.30 Uhr am Morgen an. Die letzte Talfahrt zur Bodenstation ist um 18 Uhr in der Winterzeit und 22 Uhr im Sommer. Bei starken Windböen wird der Seilbahnverkehr eingestellt.

Seal Island

© Bianca Bonacci – Seal Island

Seal Island – die Robben- und Seehundinsel vor den Toren von Kapstadt: Besucher entdecken hier neben den Robben viele einheimische Seevögel, die hier brüten. Für empfindliche Nasen ist es vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig, denn es riecht etwas streng. Manchmal ist hier auch sogar der große Weiße Hai zu sehen, der hier reichlich Beute findet. Die Insel ist von von Kalkbay oder Hout Bay aus erreichbar.

Hermanus: Lebendige Wale in freier Natur sind am besten von Hermanus aus zu beobachten. Dieser Ort ist einer der schönsten in Südafrika. Auf den Märkten werden regionale Handarbeiten angeboten, die sich wunderbar als Mitbringsel für die Daheimgebliebenen anbieten. Die beste Zeit, um Wale zu beobachten, ist von Juli bis Ende November. In Hermanus laden zahlreiche hervorragende Restaurants, die die direkt auf den Klippen gebaut sind, zu kulinarischen Köstlichkeiten ein, z.B. das „Two Oceans“.

Tafelberg

© pixelio.de/joakant – Tafelberg

Stellenbosch – Blick in die Vergangenheit: Ca. 50 km von Kapstadt entfernt liegt Stellenbosch, die älteste Stadt Südafrikas am Fluss Eerste River in 114 Metern Höhe über dem Meeresspiegel. Hier gibt es sehr schöne Weingüter, riesige Weinberge und im Hintergrund sind die hohen Drakensberge zu sehen. Eine atemberaubend Landschaft. Das Städtchen selbst bietet schöne Geschäfte mit landestypischen Artikeln aus Holz und Bambus und auch sehr schönen Schmuck aus Diamanten und Halbedelsteinen. Ein typischer Stein mit blauer bis hellblauer Farbe ist der Tanzanite.

In der Nähe von Stellenbosch befindet sich auch der größte Schmetterlinhspark Südafrikas, die Butterfly World in Kapstadt. Im Schmetterlingspark sind viele einheimische Schmetterlinge zu sehen, jedoch auch farbenfrohe Schmetterlinge aus Asien. Von Kapstadt aus fährt man die N 1 in Richtung Paarl und nimmt hier die Ausfahrt Wellington , danach an der Abfahrt sofort rechts. Der Schmetterlingspark liegt direkt auf der linken Seite, kurz hinter der Autobahnabfahrt.

Besonders sehenswert in Stellenbosch sind viele Häuser aus der Zeit der Ostindien-Kompanie. Die schönsten vier Häuser bilden das Dorp Museum. Die Häuser wurden sorgfältig restauriert und mit Möbeln aus ihrer Entstehungszeit ausgestattet, wie beispielsweise der Rozenhof. Im südlichen Teil der Stadt steht das Erfurt House, eine Villa aus dem Jahre 1876, die im viktorianischen Stil errichtet wurde. Die älteste Kirche von Stellenbosch im östlichen Stadtzentrum mit ihrer strahlend weiße Fassade ist typisch für das Westkap.


Gepard

© Bianca Bonacci – Gepard

Spier: Nicht nur für Weinliebhaber ist das 45 km von Kapstadt enfernte Weingut Spier einen Besuch wert. In dem ganzjährig geöffneten Restaurant mir südafrikanischen Flair werden abends afrikanische Tänze veranstaltet mit typischem afrikanischem Menü. Auch Kinder werden hieran ihre Freude haben. Besonders spannend sind die Geparden, die sich auch streicheln lassen. Außerdem sind hier verschiedene Vögel wie Adler, Bussarde und Eulen zu sehen, die man auch anfassen darf und auf seine Hand fliegen lassen kann.
Adresse: Spier Wine Estate, Baden Powell Drive, Stellenbosch, Western Cape, Sout Afrika, www. eagle-encounters.co.za

Adler

© Bianca Bonacci – Adler

Adler

© Bianca Bonacci – Adler

Pinguinkolonie in Boulders‘ Beach: Alle Kinder lieben Pinguine. Deshalb sollte die Pinguinkolonie in Boulders‘ Beach auf der Ausflugsliste nicht fehlen. Über einen Holzsteg führt der Weg durch einen Berg zu den südafrikanischen Pinguinen. Es handelt sich hier um eine Brutkolonie der prächtigen Jackass Pinguine, auch Brillen-Pinguine genannt. Direkt am Strand, wo sie ihre Nester haben, kann man sehr schön die Jungen beim Schwimmen beobachten. Füttern ist allerdings strengstens verboten. Die Ranger achten sehr darauf, dass die Touristen die brütenden Tiere nicht stören. Der Boulders‘ Beach liegt im Western Cape von Südafrika, genauer gesagt in Simon’s Town, circa 20 Autominuten von Kapstadt entfernt.

Da der Boulder’s Beach während der der Sommermonate meist sehr überfüllt ist, bietet sich als Alternative auch die Pinguinkolonie in Stony Point bei Betty’s Bay an, wo man Pinguine in der Umgebung von Kapstadt sehr schön beobachten kann.

 

Pinguine
Pinguine

© Bianca Bonacci – Pinguine

Tsitsikamma Nationalpark: Ca. 500 km von Kapstadt enfernt befindet sich der Tsitsikamma Nationalpark. Es ist ein 80 Kilometer langer Küstenstreifen zwischen Nature’s Valley und der Mündung des Storms River. Den Besucher erwartet hier eine weitgehend unberührte, intakte Naturlandschaft, wo der Storms-River in den Indischen Ozean fließt. Man kann den Fluss über eine Hängebrücke überqueren, ein riesiges Naturschauspiel. Oder man beobachtet die hohen, laut donnernden Brandungswellen des Schietklipp – einem Fels im Meer. Außerdem werden Ausflugsfahrten mit dem Motorboot angeboten. Der Fluss ist umgeben von hohen Felsen und man kann hier die einzelnen Gesteinsschichten, die der Fluss mit der Zeit ausgewaschen hat, betrachten. Badesachen nicht vergessen, denn es gibt hier auch einen sehr schönen Badestrand.
Wandervögel freuen sich über zwei ausgedehnte Wanderrouten – der Ottertrail von 48 km Länge und der Tsitsikamma Trail von 72 km Länge. Die Wanderrouten sind verknüpft mit verschiedenen Übernachtungsmöglichkeiten. Die Wanderer lernen hier eine einzigartige Pflanzen- und Tierwelt kennen, z.B. die über 800 Jahre alten Yellowwood-Bäume. Aber auch eine reichhaltigen Vogelwelt und kleine Säugetiere begegnen den Besuchern hier, vor allem die possierlichen Klippschliefer (Dassies), die oft in Strandnähe grasen.
Adresse:
www.stormsriver.com

Knysna

© Bianca Bonacci – Knysna

Knysna – die Lagunenstadt: Genau wie der Tsitsikamma Nationalpark liegt Knysna an der berühmten Gardenroute. Es liegt eingebettet zwischen Wäldern, Bergen und dem Meer an der großen Knysna Lagune und bietet ein fast unüberschaubares Freizeitangebot. Die große Lagune können Besucher mit einem Boot erkunden und bis zu den beide Felsen, den Heads, hinausfahren, wo die Lagune endet und der offene Ozean beginnt. Auch hier gibt es eine Waterfront mit vielen Geschäften und Restaurants.
Adresse: Knysna Tourism Office, 40 Main Street, Knysna, www.visitknysna.co.za

 

Knysna Elephant Park: Zwischen Knysna und Plettenberg liegt der Elephant Park. Hier stehen natürlich die Dickhäuter im Mittelpunkt und Besucher erhalten hier sehr viele Informationen. Mit einer kleinen Bahn fährt man zu der Elefantenherde. Alle Elefanten bewegen sich frei auf dem Gelände und die Touristen dürfen sie füttern, am Rüssel anfassen, mit ihnen spazieren gehen oder auf ihnen reiten.
Adresse: www.knysnaelephantpark.co.za

 

Elefant

© Bianca Bonacci – Elefant

Elefant

© Bianca Bonacci – Elefant

Das Kap der Guten Hoffnung: Selbstverständlich darf das Kap der Guten Hoffnung in diesem Reisebericht nicht fehlen. Jeder große und kleine Entdecker möchte natürlich auch den südlichsten Punkt des afrikanischen Kontinents besuchen. Das Gebiet rund um das Kap ist zum Nationalpark erklärt worden und kann nur tagsüber gegen Eintritt besucht werden. Besucher finden hier unzählige Pflanzenarten, es besteht außerdem die Möglichkeit baden.

Adler

© Bianca Bonacci – Adler

Tafelberg

© Bianca Bonacci – Tafelberg

Den Hauptanlaufpunkt für Touristen bildet der Leuchtturm, wo sich auch ein kleines Museum befindet. Von hier aus erreicht man nach einem zwei- bis dreistündigen Fußmarsch die Spitze des Kaps der Guten Hoffnung. Oder man fährt mit dem Wagen wieder zurück Richtung Parkausgang und fährt nach etwa 3 – 4 km links in Richtung Kap. Wer mit dem Auto hierher unterwegs ist, sollte unbedingt die Autotüren geschlossen halten, da die vielen Paviane gerne alles mitnehmen, was sie finden können.

 

Als Unterkunftmöglichkeiten für Familien bieten sich verschiedene Gästehäuser, Ferienwohnungen oder Hotels in Kapstadt und Umgebung an.