Online Apotheken im Fokus – wie funktionieren sie?

Online Apotheken

2004 wurde das Arzneimittelgesetzes (AMG) und des Apothekengesetzes (ApoG) novelliert, was den Weg für Online Apotheken geebnet hat. Seitdem ist es Apotheken möglich, apothekenpflichtige und verschreibungspflichtige Medikamente in ganz Deutschland zu versenden. Allerdings ist den meisten Menschen gar nicht bewusst, wie Versandapotheken eigentlich funktionieren beziehungsweise wie der Kauf von Medikamenten abläuft. Aus diesem Grund möchten wir uns in diesem Artikel näher damit befassen.

Funktionsweise von Versandapotheken

An sich ist die Funktionsweise von Versandapotheken simpel. Wer Medikamente über den Arzneimittelversandhandel in Deutschland kaufen möchte, wird jedoch erst einmal ein Nutzerprofil erstellen müssen. Die Anmeldung ist im Regelfall sehr umfangreich, da zahlreiche Daten abgefragt werden. Nach erfolgreicher Profilerstellung können Nutzer Medikamente über die Online Apotheke kaufen. Es macht jedoch einen Unterschied, ob apothekenpflichtige oder rezeptpflichtige Medikamente gekauft werden. Während apothekenpflichtige Medikamente jedem zur Verfügung stehen, sind rezeptpflichtige Medikamente erst nach dem Hochladen eines ärztlichen Rezepts erhältlich.

Der Kauf läuft also nicht viel anders ab als bei einer herkömmlichen Apotheke. Zudem müssen Nutzer nicht auf eine Beratung verzichten, denn auch Online Apotheken sind zu einer Beratung verpflichtet. Besagte Beratung kann entweder über Chat, via E-Mail oder in Form eines Videoanrufs erfolgen. Versandapotheken bieten sich insbesondere für chronische Kranke an, da diese beim Bestellen der erforderlichen Medikamente von einem hohen Komfort profitieren. Nutzern sollte jedoch bewusst sein, dass alle Bestellungen und Patientendaten von der jeweiligen Online Apotheke gespeichert werden. Das stellt jedoch kein Problem dar, da die Sicherheitsbestimmungen sehr hoch sind und die persönlichen Daten infolgedessen in guten Händen sind.

Lohnt sich der Kauf von Medikamenten über Online Apotheken?

Wie zuvor erwähnt, geht das Bestellen von Medikamenten über Versandapotheken mit einem hohen Komfort einher. Das ist jedoch nicht der einzige Grund, der für eine Nutzung von Online Apotheken spricht. Ein weiterer entscheidender Faktor sind die häufig günstigeren Preise. Tatsächlich sind Medikamente in Versandapotheken oft deutlich preiswerter als Medikamente in einer Apotheke vor Ort, was mit zwei Gründen zusammenhängt: Zum einen wurde die Preisbindung für nicht-verschreibungspflichtige Medikamente im Jahr 2004 aufgehoben, zum anderen haben Online Apotheken geringere laufende Kosten.

Im Gegensatz zu Apotheken vor Ort benötigen Versandapotheken weniger Personal und auch Kosten für Dekoration, Miete oder vergleichbare Posten fallen weitgehend weg. Aus diesem Grund sind Online Apotheken in der Lage, deutlich günstigere Preise anzubieten, ohne bei ihrer Gewinnspanne einzubüßen. Das gilt jedoch nicht für alle Medikamente und auch die Versandkosten sind nicht zwangsweise gering. Verbraucher sollten infolgedessen immer darauf achten, wie viel sie für den Versand bezahlen müssen. Es ist kein Fehler, bei einer Online Apotheke zu bestellen, allerdings sollten Sie abwägen, ob Sie nicht im ein oder anderen Fall, auch die Apotheker*in vor Ort aufsuchen möchten. Manche Fragen lassen sich doch nicht im Internet beantworten.

Sind Versandapotheken eigentlich seriös?

Noch immer stellen sich viele Verbraucher die Frage, ob Online Apotheken eigentlich seriös sind. Grundsätzlich kann man das bejahen, aber es sollte sich am besten um eine Apotheke aus Deutschland handeln. Das liegt daran, dass hierzulande strenge rechtliche Qualitätsbestimmungen vorliegen. Patienten müssen sich also nicht vor gefälschten Medikamenten oder anderen Formen von Betrug fürchten. Wer auf Nummer sichergehen möchte, kann einen Blick auf die Mitgliederliste des BVDVA werfen. Alle dort aufgelisteten Versandapotheken sind zu 100 % seriös.

Wenn Sie wissen wollen, was alles in eine Familienreiseapotheke gehört, dann können Sie sich in diesem Artikel auf Familienkultour informieren:

Das gehört in die Familien-Reiseapotheke