Fototapeten – Wanddekoration ohne großen Aufwand

Fototapeten

Inneneinrichtung mit frisch gegründeter Familie ist manchmal gar nicht so einfach, zwischen den vielen Aufgaben, die Eltern rund um die Uhr zu bewältigen haben, bleibt wenig Zeit und Kopf für die ästhetischen Ansprüche an einen Raum. Gerade kleinteilige Dekorationselemente, die frei im Raum platziert werden, stellen sich in einem Haushalt mit Kleinkindern meist als unpraktisch heraus, wird vieles davon entweder von den Kids verschleppt, heruntergeworfen oder direkt in den Mund gesteckt. Doch was tun? Wie wäre es mit einer Fototapete?
Um ein stilvolles und gemütliches Zuhause zu schaffen, bietet es sich an, auf die Wände auszuweichen und diese durch Farben und Motive aufzuwerten und die Raumatmosphäre dadurch maßgeblich zu beeinflussen. Neben Wandbehängen, Gemälden und Bildern sind Fototapeten wieder voll im Trend und verwandeln die Wände von Küche, Schlafzimmer und Co. schnell in besondere Blickfänge. Im Folgenden erfahren Sie alles über Fototapeten und ihre Einsetzungsmöglichkeiten.

Was sind Fototapeten?

Fototapeten sind im Normalfall Vergrößerungen von Fotografien, die die Skyline einer Metropole, eine Naturszene, Illustrationen oder jegliches Motiv zeigen. Im Unterschied zu Wandschmuck, der in Bilderrahmen oder frei an die Wand gehängt wird, wird die Fototapete direkt auf die Wand aufgetragen bzw. angebracht. Es gibt viele Anbieter, die online einen großen Katalog von unterschiedlichsten Fototapeten zum Verkauf stellen, so beispielsweise Bilderwelten. Hier werden neben anderen Inneneinrichtungselementen wie Heimtextilien und Dekorativem auch eine große Auswahl von modernen Fotottapeten geboten. Diese sind entweder selbstklebend oder kommen mit einer genauen Kleister- und Tapezieranleitung.

Fototapeten  eignen sich für Wohnzimmer, Küche und alle anderen Wände im Innenraum. Sie werden aus FSC-zertifizierten Materialen aus nachhaltiger Waldwirtschaft hergestellt und sind außerdem klimaneutral durch einen CO2-Ausgleich. Eine Fototapete unterscheidet sich von der gewöhnlichen Tapete lediglich in ihrem aufgedruckten Motiv, es werden beide Arten nämlich im gleichen Verfahren und mit den handelsüblichen Kleister verklebt.

Motivwahl? Welche Fototapete für kleine Räume?

Eine Fototapete vermag dem Raum ein komplett neues Gesicht zu verleihen. Doch welches Gesicht? Welche Stimmung soll bei den Betrachter*innen erzeugt werden? Die Motivwahl hängt natürlich von den persönlichen Präferenzen und Farbvorlieben der Familien ab, wer sich bei der Wahl jedoch schwer tut, kann sich an folgende Faustregel orientieren: Großflächige Motive und zu dunkle Farben können einen Raum klein und schnell unruhig wirken lassen. So empfiehlt sich für Räume mit geringer Quadratmeteranzahl helle und ruhige Motive, die den Raum nicht „zu verschlucken“ drohen. Für Weite sorgen bekanntlich meditativ wirkende Naturmotive wie Wälder oder der Blick in die Ferne. Die Küche ist häufig der Raum für das familiäre Zusammentreffen und den Austausch, was sich auch in einer fröhlichen oder thematisch passenden Tapete widerspiegeln darf, alles rund ums Thema Essen und Beisammensein ist hier willkommen. Generell hat jedoch das Vertrauen in den eigenen Geschmack höchste Priorität. Auch der Austausch mit den anderen Familienmitgliedern ist wichtig, damit sich alle mit der neuen Wanddekoration wohl fühlen.

Wie lassen sich Fototapeten am besten anbringen?

Bei der Anbringung sind einige Dinge zu beachten, insbesondere die Vorbereitung der Wand ist essenziell. So sollten eventuell vorhandene Tapetenreste entfernt werden, Risse sind auszubessern und Unebenheiten zu verändern. Der Auftrag der neuen Tapete hängt vor allem mit ihrem Material zusammen, bei sogenannten Vliestapeten trägt man den Kleister direkt auf die Wand auf, während bei Papiertapeten die Wartezeit durch den direkten Auftrag auf die Tapetenbahnen länger ist. Wer unterschiedliche Motive ausprobieren möchte oder die Fototapete nur temporär sehen will, bringt sie am besten auf eine Spanplatte oder Gipsbetonplatte an und stellt diese an der gewünschten Wand auf, so entgeht man der Gefahr nach kurzer Zeit und Überdrüssigkeit des Motives direkt alles umtapezieren zu müssen.

Weitere Tipps und Ideen für die Wandgestaltung

Weiter Ideen, die zur Verschönerung der Wand beitragen, wären zum Beispiel Leinwandbilder oder gerahmte Kinderzeichnungen der Kids. Im Trend liegen auch selbstgeknüpfte Wandbehänge oder Makramekunstwerke, diese erfordern jedoch Zeit und handwerkliche Muse. Familienfotos sind ebenfalls eine schöne Idee den Räumen eine persönliche Note zu geben und die familiäre Atmosphäre zu unterstützen.

Lesen Sie auch:

Gemütlich, gemütlicher Hygge – So schafft es die skandinavische Behaglichkeit in Ihr Zuhause

Planung und Gestaltung des Wohnzimmers: 5 Tipps

Familienleben und Nachhaltigkeit in Einklang bringen