Zurück

Cospudener See

Sachsen

Cospudener See Leipzig: Dass es den Cospudener See südlich von Leipzig gibt, ist dem Abbau von Braunkohle zu verdanken, durch den hier einst große Löcher entstanden. Nach der Flutung entstand so ein wunderbares Naherholungsgebiet. Hier lässt sich nun baden, buddeln, Boot oder Rad fahren. [ab Babyalter]

Der Cospudener See gehört zum Leipziger Neuseenland, das als Nachnutzung des Bergbautagebaus entstand.

Im Sommer lädt der Cospudener See, liebevoll auch Cossi genannt, natürlich zum Schwimmen ein. Sowohl im Nordbereich wie auch im Osten gibt es Strandabschnitte, die den Aufenthalt gerade mit Kindern zu einem Vergnügen machen. Hier können sie nach Herzenslust buddeln und bauen.

Der Nordstrand des Cospudener Sees ist mit einer Länge von 1 km gar der längste Sandstrand von Sachsen. Im Eingangsgebäude befindet sich eine Ausstellung über die Bergbaugeschichte und den Landschaftswandel im Südraum Leipzig. Wer den 1 km langen Weg zum Wasser nicht laufen mag, kann sich hier auch Räder leihen.

Vier Strandhäuser versorgen die Gäste mit leckeren Snacks, Eis und gekühlten Getränken. Es gibt einen Wasserspielplatz, eine Minigolfanlage und ein Beachvolleyballfeld. Am östlichen Strandpavillon ermöglicht ein barrierefreier Badesteg den Zugang zum Wasser auch für Menschen mit Handicap.

Am Oststrand befindet sich das Wassersportzentrum Pier I. Der Bootsverleih Paddelmax hält Tretboote mit Liegefläche, Tretboote mit Kinderrutsche und Badeleiter sowie Ruderboote bis zu 5 Personen zur Ausleihe bereit. Auch ein Segelbootverleih ist vorhanden. Nach der Bootspartie lockt vielleicht die Einkehr ins Café oder Restaurant. Ein Spielplatz bietet dem Nachwuchs Abwechslung.

Und auch am Ufer kann man sich sportlich betätigen und z. B. auf Inline-Skatern herumsausen oder Rad fahren. Mehrere Fahrradverleihstationen sind um den See verteilt. Der Rundweg um den See ist vollständig asphaltiert und besitzt eine Länge von 11 km. Wer sich lieber auf dem See herumfahren lassen möchte, kann am Nordstrand, am Pier I oder an der Bistumshöhe ins Fahrgastschiff einsteigen.