Zurück

10 x Top-Erlebnisbad in Deutschland – eine Übersicht

Deutschland

Während die kleinen Bäder oft unter dem Geldmangel der Kommunen leiden, entstehen große Spaßbäder, die kleine und große Fans des kühlen Nass immer wieder anziehen. Ähnlich wie bei den großen Freizeitparks geht hier die Entwicklung in Richtung höher, schneller und weiter.

Das Erlebnisbad: Alternative bei schlechtem Wetter

Bei schlechtem Wetter führt der Weg gerne auch mal ins Bad. Wenn sich die Schleusen des Himmels öffnen, scheinen die Schleusen in die Welt des Plantschens, Schwimmens und Rutschens einzuladen. Wer Wasser schätzt, auch mal gerne in der Masse badet und auch sonst vor Körperkontakten nicht zurückschreckt, findet in einem Spaßbad sicher Spaß. Taktile Abwehrer weniger. Wer gerne wenig Textiles trägt oder die neueste Bademode ausführen möchte oder schlicht und einfach wünscht, dass sich die Kinder amüsieren, ohne gleich selbst aktiv werden zu müssen, dürfte mit einem Erlebnisbad den rechten Ort gefunden haben. Erlebnisbad heißt also gleich Spaßbad? Nicht unbedingt. Wer auf den Geldbeutel achten muss und auch nicht so viele Kilometer zurücklegen möchte, der sucht ein Bad ganz in der Nähe. Vielleicht ist das dann nicht ganz so fancy, aber mit Glück findet er oder sie dort die gewünschte Ruhe. Wobei zugegebenermaßen Ruhe und Schwimmbad zwei Begriffe sind, die sich eigentlich ausschließen, ähnlich wie Familienurlaub, schließt sich – Hand aufs Herz – ebenfalls irgendwie aus.

Trotz aller Kritik, manchmal wünschen wir uns einfach, ein paar Stunden in einem Schwimmbad zu verbringen, hier unsere Bahnen zu ziehen oder auch im Wellenbad und treiben und schaukeln zu lassen.

Geben Sie einfach oben ins Eingabefeld den Ort Ihrer Wahl oder die richtige PLZ ein, und schon finden Sie vielleicht ein Bad ganz in Ihrer Nähe!

Doch es soll Leute geben, die für ein Spaßbad auch mal von weiters her anreisen. Und gar nicht so wenige. So haben wir für Sie eine Reihe von Spaßbädern in Deutschland zusammengestellt. Wir werten hier nicht, es geht in erster Linie um Bekanntheit und auch Beliebtheit und ebenso um eine gewisse Größe sowie spezielle Angebote, die Ihr Hallenbad um die Ecke vielleicht nicht so zu bieten hat. Dafür kostet es auch weniger! Die hier auf Familienkultour präsentierten Erlebnisbäder bestechen jedenfalls durch Vielfalt und auch so manche Besonderheit. Doch nicht vergessen, je größer und vielfältiger sich das Angebot des jeweiligen Erlebnisbades präsentiert, desto wahrscheinlicher ist, dass dies auch andere Besucherinnen und Besucher anspricht. Und Sie müssen auch bereit sein, einen gewissen Preis für Erlebnis und Spaß zu zahlen. Berechnen Sie den TAgespreis für das Erlebnisbad einfach schon mal im Voraus, vielleicht tut es dann auch die 4-Stunden-Karte, wenn die Tageskarte für die ganze Familie doch zu teuer ist. Schauen Sie nach, viele Bäder bieten auch Familienerlass bei den Preisen an. Kleinere Kinder sind oftmals kostenlos. Saunabesuche, sofern sie zusätzlich angeboten werden, kosten oft mehr. Überlegen Sie auch hier, ob sich das für eine kurze Zeit überhaupt lohnt, wenn die Sprösslinge im Erlebnisbad auf Bespaßung warten.

Planung für des Besuch des Erlebnisbades mit der ganzen Familie

Tipp: Überlegen Sie schon vor einem Besuch, was Sie eigentlich wollen. Besprechen Sie das auch mit Ihren Kindern. In den großen Bädern geht so mancher gerne mal verloren. Die meisten Bäder bieten auf ihren Webseiten genaue Pläne, oft Bilder und auch Videos an. Hier ist es wichtig, gerade bei einem großen Bad, zu wissen, welche Rutsche eignet sich für wen. Dreijährige durch die Black Hole-Wahnsinns-Crazy-Rutsche zu schleusen, macht Null Sinn. Es ist schön, wenn Kinder sich etwas zutrauen, aber hier erleichtern klare Absprachen im Vorfeld Enttäuschungen während eines Besuches des Erlebnisbades. Wenn Eltern sich zurückziehen möchten, dann sollte auch das möglich sein, zumindest bei älteren Kindern. Viele Saunabereiche im Erlebnisbad öffnen erst für eine Altersgruppe ab 14 Jahren, oft auch erst ab 16, auch das sollte in die Vorabplanungen einbezogen werden. Hier eine kleine Auswahl an Bädern, die wir für Sie unter den genannten Kriterien zusammengestellt haben und wie gesagt, es ist keine Hitliste und eine Auflistung.

Tropical Islands: Wirklich wie in den Tropen?

Wer sich zum Beispiel schon immer mal in die Tropen beamen wollte und dieses Feeling schätzt, aber gleichzeitig seinen ökologischen Fußabdruck im Blick hat, verzichtet auf Tropen und wählt das Feeling. Und wo gibt es das? Richtig! In Brandenburg. In oder auf den Tropical Islands finden die Familien eine Pflanzenwelt, die für ein europäisches Schwimmbad wohl tatsächlich einzigartig sein dürfte. Und dies nur einige Kilometer von Berlin entfernt. Die größte freitragende Halle der Welt, ob das noch so ist, wissen wir nicht 100%ig, war aber mal so, lässt kleine und große Urwaldforscher so einiges entdecken. Die Kinder folgen dem immerhin einen Kilometer langen Rundweg, der sich durch den Regenwald des Freizeitbades in Brandenburg schlängelt. Danach geht es zum Baden in die Südsee, immerhin 140 Meter lang und von einer durchgehenden Tiefe von 1,35 Metern. Was gibt es noch? Exotische Schmetterlinge, ein „echtes“ Tropendorf, Spielplatz, natürlich auch außergewöhnlich, eine Lagune und und und … Oder wie wäre es mit einem Rutsch von Deutschlands höchsten Wasserrutschen-Turm.  Kinder bis fünf Jahre haben übrigens freien Eintritt. Wer auch noch die Sauna in Anspruch nehmen will, gelangt als Erwachsener an die magische Urwaldgrenze von knapp € 50,-. Ob die noch geknackt wird?

Übrigens bietet dieses Erlebnisbad auch Übernachtungen an, im Zelt oder im Hotel, je nach Geschmack. Weitere Informationen finden Sie auch auf Familienkultour.

Baden wie in der Südsee: „Tropical Islands“

Seestern-Therme im HanseDom Stralsund: ab in die Subtropen!

An der Ostsee erwartet die Familien ebenfalls ein großes Badeparadies, das mit suptropischer Landschaft aufwartet und im Saunabereich in den Orient entführt. Hier können Eltern, sofern die Kids betreut sind, in verschiedenen Themensaunen entspannen. Wellenbecken und Wildwasserbach sind genauso Attraktionen wie eine spezielle Rutsche „Marke Turbo“, die immerhin mit 16% Gefälle aufwarten kann. Gut, thematisch geht es ein bisschen durcheinander, denn eine Tempelanlage der Inka mit Pyramiden und Grotten ergänzt das breite Angebot.

Wen das nicht stört, der kann sicher in der Seestern-Therme viel Spaß haben.

Seestern-Therme im HanseDom Stralsund

Badeparadies Schwarzwald Titisee

Ganz in der anderen Richtung, genauer im Südwesten Deutschlands, im schönen Schwarzwald, liegt ein weiteres großes Erlebnisbad, das nicht nur Leute aus der Region, sondern auch mal aus der Ferne anzieht. Viele verbinden es dann mit einem Schwarzwaldbesuch und auch im Schwarzwald scheint nicht immer nur die Sonne. Bei schlechtem Wetter geht es dann ab ins Badeparadies Schwarzwald. Das Bad wurde 2010 eröffnet. Das Badeparadies wirbt wie die meisten Spaßbäder mit Superlativen. Wer mit Kindern das Bad besucht, sollte wissen, Palmenoase oder Wellnessoase sind für Kids unter 16 Jahren tabu. Südseeflair im Schwarzwald? Ok, wer es sucht, wird hier im weitesten Sinne fündig, denn es warten Südseepalmen und eine Cocktailbar auf die Gäste. Ob das nun die Südsee ist, sei hier mal dahin gestellt, aber wer das mag, kommt auf seine Kosten. Auch wenn die Kleinsten in den Wellnessoasen außen vor bleiben, finden auch sie ihren Spaß, dann die Rutschenvielfalt ist in diesem Spaßbad schon gewaltig.

Bis drei Jahre sind Kinder übrigens frei und am Wochenende gibt es einen Zuschlag. Auch hier finden Sie weitere Informationen auf Familienkultour.

Badeparadies Schwarzwald

Aqualand in Köln: Rutschspaß!

Vom Schwarzwald geht es nach NRW, auch hier darf gebadet werden. Zum Beispiel im Aqualand in Köln. Für Kinder sind hier insbesondere die Rutschen spannend, die sich „Space Taifun“ „AQUAconda“ oder Boomerang nennen. Hier dürfte für jeden etwas dabei sein. Achtung allerdings, hier gibt es aus guten Gründen Altersbeschränkungen, so sollten Sie sich auf jeden Fall vorab über die Altersfreigaben informieren. Auf der Website des Aqualands können Sie sich schon einmal schlau machen, vor allem auch über den Schwierigkeitsgrad der Rutschen. Ein großer Sauna- und Wellnessbereich ist in dem Erlebnisbad in Köln auch vorhanden. Die Preise liegen etwas niedriger als in den (noch) größeren Spaßbädern und variieren, je nach Länge der Badezeit. Eine Tageskarte dürfte in Relation zwar am günstigsten sein, dann sollte man aber auch den ganzen Tag dort ausnutzen. Weitere Infos erhalten Sie auch auf Familienkultour:

Das Aqualand in Köln

Therme Erding

Der Begriff „Therme“ führt vielleicht ein bisschen in die falsche Richtung, denn dieses Schwimmbad ist nicht nur eine Therme, bietet also eine eigene Quelle, sondern ist auch gleich mal das größte Erlebnisbad in Deutschland, sogar der ganzen Welt. Jedesfalls wirbt die Therme Erding damit. Hier finden Familien Rutschen sowie ein Wellenbad und ganz viel Action und Fun für die Kinder in jeder Altersklasse. Allein 25 Rutschen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden warten auf die Familien, da sollte dann für jeden etwas dabei sein. Wer weniger Fun und Action wünscht, kommt gemäß des Thermengedankens hier auch auf seine Kosten, denn die Therme in Erding bietet sehr viele Ruheoasen. Der große Sauna- und Vitalbereich bleibt Familien mit Jugendlichen ab 16 vorbehalten, hier bleiben die Jüngsten außen vor. Doch das Angebot für die jüngere Altersgruppe ist groß genug. Weitere Infos erhalten Sie auch direkt auf der Website:

https://www.therme-erding.de/

Freizeitbad Wonnemar in Sonthofen: Den Blick gibt`s gratis dazu!

Ebenfalls in Bayern befindet sich das Freizeitbad Wonnemar. Weniger gigantisch, weniger spektakuläre Funerlebnisse aber mit einem spektakulären Blick auf die Bergwelt des Allgäu als durchaus sinniger Ersatz. Für Kinder gibt es eine eigene Kinderwelt, das „Wonniland“, alles ist hier für die Jüngsten eingerichtet worden. Ältere Kinder haben Spaß im Abenteuer-Wellenbecken in Sonthofen. Auch Rutschen bieten Alternativen und wer Spaß an einer Kamikaze-Tour auf der Kamikaze-Rutsche findet, wunderbar. Das Bad ist von der Größe her im Vergleich zu anderen Spaßbädern klein, aber fein und wegen des Ambientes auch einen Besuch wert. Und manchmal tun es ja auch vier Rutschen anstelle von 26. Dafür liegt der Preis auch günstiger und Familien können hier durchaus auch einen ganzen Tag verbringen.
Weitere Infos erhalten Sie auch auf Familienkultour:

Erlebnisbad Wonnemar in Sonthofen

Erlebnisbad Ocean Wave in Norddeich

Und wieder ganz hoch im Norden finden wir das Erlebnisbad Ocean Wave, in dem echtes Meerwasserfeeling aufkommt, weil es sich eben am Meer befindet. Nur die Wassertemperatur liegt höher, einfach mal so circa bei 30 Grad, das ist sehr viel mehr als die Nordsee zu bieten hat. Dieses Bad ist zwar nicht so groß wie andere Spaßbäder, besticht aber durch seine außergewöhnliche Form, sieht es doch aus wie ein Schiff. Besonders beliebt ist das Wellenbecken, das mit „echtem Meerwasser“ gespeist wird. Riesenrutsche, Strömungskanal und eine große Saunalandschaft sorgen ebenfalls für Abwechslung. Weitere Infos finden Sie auch auf Familienkultour:

Erlebnisbad Ocean Wave in Norddeich

Festland in Hamburg

Für Kinder ein besonderes Erlebnisbad ist das Festland in Hamburg Altona. Hier erwartet die Kinder das Dinoland, eine große Wasserspiellandschaft, in der sie auf den ein oder anderen Dinosaurier treffen. Das Bad selbst wirbt übrigens mit Deutschlands größter Wasserspiellandschaft. Hier gibt es eine Grotte mit Fossilien und einen Vulkan mit Dampf und Lava, ebenso Geysire und eine Bernsteingrotte, so dass das Badefeeling über das eines normalen Hallenbades auf jeden Fall hinausgeht. Preislich ist das Bad für Familien ebenso noch ganz gut erschwinglich. Auch eine Saunalandschaft finden die Familien vor. Weitere Informationen erhalten Sie auch über Familienkultour:

Festland in Hamburg-Altona

Erlebnisbad Calypso im Saarland

Auch im kleinen Saarland gibt es ein besonderes Erlebnisbad, das sich „Calypso“ nennt. Hier wartet im Sportbeckenbereich ein Schnorchelriff auf die Kinder. Hier können sie einem U-boot begegnen, Delfine, Meeresschildkröten und Robben beobachten. Die Kinder finden auch einen attraktiven Rutschenbereich mit einer speziellen Looping-Rutsche, die nicht jedes Bad zu bieten hat. Hier wird auch Wellness groß geschrieben, eine Saunawelt ergänzt das Angebot der Badewelt, die auch über zahlreiche Attraktionen verfügt.

Auch hierzu erhalten Sie auf Familienkultour weitere Informationen:

Bade-, Sauna- und Wellnessparadies Calypso

Fildorado in Stuttgart

Ein weiteres Erlebnisbad, das vielleicht weniger durch seine Architektonik als durch sein breites Angebot besticht, ist das Fildorado in Stuttgart. Das ist Sportbad und Erlebnisbad gleichermaßen, aber auch ein Wellnessbereich und eine Kinderwelt erwarten die Gäste des Stuttgarter Spaßbades. Für größere Kinder eignen sich die Rutschen und wer es gemütlicher wünscht, hält sich im Thermalbad auf. Wieder Spaß für die ganze Familie gibt es im Wellenbad, hier tummeln sich dann kleine und größere Wasserfreunde. Die Preise sind gestaffelt, hier lohnt es sich, genau hinzuschauen, was denn da überhaupt in Frage kommt, die Preisse differieren. Es gibt auch bestimmte Schwimmtarife und auch Gruppentarife. Die Infos entnhemen Sie am besten der Website direkt. Weitere Informationen über das Bad erhalten Sie auch auf Familienkultour:

Fildorado in Stuttgart: Badevergnügen pur