Spieleklassiker: Topfschlagen und Co

Diese Spieleklassiker kennen Sie alle. Sie stehen in jedem Spielebuch, sie wurden 1000fach gespielt und sie haben eines gemeinsam: Sie haben sich bewährt, sonst würden sie nicht so häufig gespielt werden. Sie sind simpel, benötigen wenige Hilfsmittel und können fast überall umgesetzt werden.  Ideal ist nachher die Mischung, ein Klassiker und dann mal wieder eine neue Spielidee.

 

Topfschlagen – der Spieleklassiker beim Kindergeburtstag

topfschlagen

© Rainer Sturm / pixelio.de – topfschlagen

Spieleklassiker beim Kindergeburtstag ist und bleibt Topfschlagen. Kinder lieben dieses Spiel und vor allem mit kleineren Kindern ist es immer wieder ein Spaß. So manche kreative Spielidee wird verworfen, wenn es Topfschlagen gibt. Man braucht fast keine Utensilien für dieses Spiel. Sinnvoll ist es, schon im Vorfeld ein Tuch oder einen Schal zu suchen, der wirklich blickdicht ist. Einen Topf findet man in jedem Haushalt und einen Holzlöffel ebenso und los geht´s.

Am besten stellen sich die Kinder zu Beginn des Spiels in einen Kreis. Dann werden einem Kind die Augen verbunden. Wer hier Stress vermeiden will, lässt im Vorfeld die Reihenfolge der Kinder auslosen. Das Kind wird vorsichtig von einem anderen Kind um die eigene Achse gedreht, so dass es die Orientierung verliert. Dann kniet es sich auf den Boden, erhält den Holzlöffel und versucht durch Klopfen auf den Boden, den Topf zu finden. Die anderen Kinder rufen „kalt“, wenn sich das Kind vom Topf entfernt und „heiß“, wenn es sich dem Topf nähert. Umter dem Topf ist dann eine kleine Süßigkeit oder Überraschung versteckt. Je jünger die Kinder, desto kleiner der Radius für den Topf, den es zu entdecken gilt. Zu schwer sollte das Versteck allerdings nie sein, sonst wird es langweilig. Da aber alle Zuschauer mitfiebern, macht es meist auch den Kindern Spaß, die nicht „an der Reihe sind“.

Stille Post

Stille Post

© Rolf / pixelio.de – Stille Post

© Rolf / pixelio.de Ein tolles Spiel, um Kinder wieder etwas zu beruhigen, wenn sich die Stimmung aufgeheizt hat. Denn hier müssen sie still sitzen und leise sein. Die Kinder sitzen im Kreis, auf dem Boden oder auf einem Stuhl ist egal. Sie sollen allerdings in möglichst geringer Reichweite sitzen. Ein Kind (das Geburtstagskind beginnt am besten, das wird meist am schnellsten von all den anderen akzeptiert) überlegt sich einen Satz. Der sollte nicht zu lange, aber auch nicht zu kurz sein. Diesen Satz flüstert es seinem Nachbarn ins Ohr, der gibt das, was er verstanden hat an die Nachbarin weiter, bis alle dran waren. Das Ergebnis am Ende ähnelt dem Ausgangssatz meist wenig. Ein Spiel, das Kinder immer wieder begeistern kann.

Die Reise nach Jerusalem

Reise nach Jerusalem

© G. Schoenemann / pixelio.de – Reise nach Jerusalem

© G. Schoenemann / pixelio.de Auch ein beliebtes Spiel am Kindergeburtstag, das auch mit einer größeren Menge noch Spaß macht. Stühle werden in einer Doppelreihe aufgestellt, die Stühle zeigen mit der Sitzfläche jeweils in andere Richtung. Es gibt einen Stuhl weniger als die Zahl der Kinder, die am Spiel teilnehmen. Entweder singt einer jetzt ein Lied vor, während die Kinder sich um die Stuhlreihe bewegen. Wird das Lied unterbrochen (das kann natürlich auch aus der Konserve kommen), dann müssen sich alle Kinder so schnell wie möglich hinsetzen. Wer übrig bleibt, fällt in dieser Runde aus. Dann geht es weiter, bis nur zwei Kinder übrig sind, der letzte der auf dem letzten Stuhl Platz findet, ist Gewinner des Spiels und erhält einen Preis.

Alle Vögel fliegen hoch

Alle Vögel fliegen hoch

© Gabi Schoenemann / pixelio.de – Alle Vögel fliegen hoch

© Gabi Schoenemann / pixelio.de Pfandspiele stehen vor allem bei kleineren Kindern hoch im Kurs. Alles sitzen im Kreis, wahlweise auf dem Boden oder auch auf dem Stuhl. Ein Kind (oder bei kleinen Kindern eine erwachsene Person) beginnt mit dem Spruch „Alle Vögel fliegen hoch!“. Alle Kinder heben die Arme in die Luft. Man fährt mit Vogelnamen fort, Amsel, Drossel, Adler, Taube … usw. Bei jedem Tier oder Gegenstand, der fliegt, werden die Arme in die Luft gehoben. Dazwischen begegnet den Kindern ein Gegenstand, der definitiv nicht fliegt, hier müssten die Arme unten bleiben. Hat ein Kind trotzdem die Arme gehoben, so wird ein Pfand verlangt. Diese Pfänder kann man dann bei einem anschließenden Pfandspiel wieder auslösen.

Im Artikel „Ideen für Pfänderspiele“ finden Sie Vorschläge, wie die Pfänder wieder ausgelöst werden können.

Taler, Taler, du musst wandern

Dies ist ein beliebtes Spiel vor allem bei ganz kleinen Kindern. Die Kindergeburtstagsgesellschaft setzt sich im Kreis auf den Boden. Die Kinder legen ihre Hände so zusammen, dass noch eine kleine Öffnung bleibt. Zwei Kinder bleiben übrig. Ein Kind darf den Taler nun verstecken, während das andere Kind aufmerksam zugucken muss, in welche Hand der Taler fällt.

Ein Geldstück muss als Taler herhalten. Jetzt geht das Kind mit dem Taler im Kreis und streicht über die geöffneten Hände der anderen. Dabei wird gesungen „Taler, Taler, du musst wandern, gehst vom einen Ort zum anderen. Das ist schön, das ist schön, Taler lass` dich nur nicht seh`n“.

Das zweite Kind steht dabei etwas außerhalb des Kreises und beobachtet die anderen. Das Lied darf auch wiederholt werden, am Ende ist der Taler in einer Kinderhand verschwunden und der Rater muss bekannt geben, wo. Rät er richtig, darf er sich auf den Platz des Kindes setzen, das zum Rater wird und das Kind mit dem Taler, versteckt den Taler in nächsten Runde.