Die ewige Frage: Wie viele Kinder zum Kindergeburtstag einladen?

Wie viele Kinder zum Kindergeburtstag einladen

Wie viele Kinder zum Kindergeburtstag einladen? Jedes Jahr taucht von Neuem die Frage auf: „Wie viele Kinder darf ich einladen?“ Möglichst viele, denkt vielleicht ihr Kind. Die ganze Klasse? Die Parallelklasse auch noch? Die D-Liga des Fußballvereins in Sockenhausen? Lassen Sie sich nicht kirre machen und überlegen Sie gemeinsam. Und nicht immer muss eine Einladung eine Gegeneinladung zur Folge haben. Nur Mut zur Lücke!

Stimmt die Regel, dass die Zahl der Kinder dem Alter des Geburtstagskindes entsprechen sollte?

Sicher gibt es die Regel, dass das Alter des Kindes auch der Anzahl der Kinder entsprechen sollte. Aber passt das wirklich immer? Sicher gibt es Eltern, die sich daran halten.  Aber tut man sich und seinem Kind damit immer einen Gefallen? Soll man einem 8-jährigen, der unbedingt seine Fußballmannschaft einladen möchte, das verwehren? Das sind dann nun einmal 11 (oder auch mehr). Klar, so ein Geburtstag sollte dann nach draußen verlegt werden, aber warum nicht? Zwei Jahre später spielt das Kinder keinen Fußball mehr und ist auf einer anderen Schule und kennt noch gar nicht so viele Kinder. Da reichen dann auch weniger Gäste. Und warum nicht einmal Geburtstag mit dem besten Freund und der besten Freundin feiern? Es gibt auch solche Phasen bei Kindern und das sollten Eltern auch respektieren.

Wie viele Kinder zum Kindergeburtstag einladen? Das Problem mit den Gegeneinladungen

Ihr Kind war beim Nachbarskind eingeladen? Früher haben die beiden auch viel miteinander gespielt, jetzt ist das anders. Muss es immer eine so genannte Gegeneinladung sein? Gut, es mag später so genannte gesellschaftliche Verpflichtungen geben, aber muss schon ein Kindergeburtstag dazu herhalten? Ihr Kind sollte die Menschen einladen, die es gerne am Geburtstag um sich haben will. Gut, wenn Sie in einer Dreizimmerwohnung wohnen und Peterchen gerne die ganze Klasse dabei haben möchte, wägen Sie ab. Aber auch dann gibt es Möglichkeiten, gehen Sie nach draußen auf den Spielplatz oder in den Wald oder mieten Sie eine Grillhütte. Das ist oft gar nicht so teuer.

Was tun, wenn das Kind gar niemanden einladen möchte?

Wie viele Kinder zum Kindergeburtstag einladen? Vor allem Kinder zu Beginn der Pubertät sind verunsichert, wen sie einladen sollen. Oder sollen sie überhaupt noch feiern? War die Siebenjährige noch Partyprinzessin, so scheint die Zwölfjährige mehr Feindinnen als Freundinnen zu haben. Wäre da nicht ein Kindergeburtstag DIE Gelegenheit, sich neue Freunde zu verschaffen? Vorsicht, solche Überlegungen sind nachvollziehbar, aber können auch daneben gehen und dann leidet Ihr Kind nach dem Kindergeburtstag mehr als vorher. Lieber einen besonderen Geburtstag mit der besten Freundin planen oder einem Kind, das Ihr Kind gerne mag. So kann es ja auch mal ein Kinonachmittag mit anschließendem Besuch beim Italiener sein.Oder ein toller Besuch im Theater. Das ist vielleicht etwas teurer, aber bei einer geringeren Kinderanzahl durchaus für den kleineren Geldbeutel leistbar.

Je mehr Kinder, desto teuer?

Das muss nicht sein! Es gibt viele Veranstalter, die bieten einen Komplettpreis an, allerdings können bei einem solchen Angebot meist nicht 30 Kinder teilnehmen, sondern die Zahl der Kinder bleibt beschränkt. Aber Hand aufs Herz! Wer feiert mit 30 Kindern?

Manchmal muss man bei einer höheren Kinderzahl dann einen kleinen Aufpreis zahlen. Sicher gibt es betreuungsintensive Kindergeburtstage, wie in einem Klettergarten, da muss die Zahl auch stimmen, aber in Museen ist man hier zum Beispiel oft sehr flexibel. Und hier wird die Verpflegung dann meist selbst mitgebracht. Auch dadurch kann man sparen, denn das wird allemal billiger als ein Essen im Restaurant.