Bowling spielen oder Kegeln am Kindergeburtstag

Bowling spielen oder Kegeln am Kindergeburtstag: Immer beliebter wird das Kegeln oder Bowlen am Kindergeburtstag. Hierzu kann man eine Kegelbahn oder ein Bowlingcenter besuchen. Es geht aber zu Hause mit Plastikkegeln und einem Gummiball. Verschiedene Spiele für Kinder machen das Bowling spielen oder Kegeln am Kindergeburtstag zum großen Event.

Bowling spielen oder Kegeln am Kindergeburtstag – eine lustige Alternative

Zu den Vorbereitungen zu Hause:

Wer den Kegelgeburtstag in den eigenen vier Wänden veranstalten möchte, braucht dazu erst einmal etwas Platz, um auch eine „Kegelbahn“ bauen zu können. Es gibt im Handel „Kegelspiele“, wo die Kegel mit Wasser oder Sand gefüllt werden. Es können aber auch mit Wasser gefüllte Plastikflaschen sein, die man vorher beklebt, so dass den wirklichen Kegeln ähneln. Kleine Gummibälle, die gut in Kinderhände passen, werden zu den Kugeln.

Damit die Kugeln bei den Kegel- oder Bowlingspielen nicht aus der Bahn rollen, sollten die seitlichen Abgrenzungen der Bahn abgesteckt werden. Das können Kartons oder Kisten sein, die man nebeneinander stellt. Drogerieläden oder andere Geschäft geben gerne ihre Kartonagen ab, die man dann im Vorfeld besorgen kann.

Der Untergrund sollte möglichst glatt und frei von Hindernissen sein. An den Anfang der Kegel- oder Bowlingbahn wird ein Startstreifen geklebt, der von den Kindern bei ihren Würfen nicht übertreten werden darf. Es kann auch eine Schnur gespannt werden, an der ein Glöckchen befestigt wird. Wenn die Kinder die Schnur beim Wurf berühren und das Glöckchen klingelt, muss der Wurf wiederholt werden.

Für die verschiedenen Kegelspiele können kleine Geschenke besorgt werden, die die Kinder dann in ihrer Mitgebseltüte sammeln können. Oder man legt eine Punktetafel an und kürt am Ende einen „Kegelkönig“. Zusammen gewinnen und verlieren macht erfahrungsgemäß aber mehr Spaß. Und wenn die Mannschaften zwischendurch gemischt werden, gibt es auch keinen Streit.

Einladungskarten:

© Bianca Bonacci

Eine schöne Idee ist es, einen Kegel als Einladungskarte zu basteln. Hierzu wird einfach eine Kegelform, wie auf dem Foto abgebildet, auf weißen Tonkarton aufgemalt. Vorher den Karton einmal unten falten, damit später eine Klappkarte entsteht. Danach den Kegel ausschneiden und bemalen. In den Innenteil schreibt man den Einladungstext. Als kleines Extra kann man noch eine Bowlingkugel ausschneiden und vor den Kegel kleben. Fertig ist die Einladung zum Kegelgeburtstag.

Kegelkuchen:
Ein Kegelkuchen wird zum Mittelpunkt jeder Geburtstagstafel. Es kann ein einfacher Kastenkuchen gebacken werden, der dann mit Schokoladenglasur verziert wird. Wenn die Glasur getrocknet ist, einen weißen Zuckerguss aus Puderzucker und etwas heißem Wasser vorbereiten und auf die Oberseite des Kuchens eine Kegelbahn in Form eines Rechtecks aufstreichen. Mit Modelliermasse oder Marzipan kleine Kegel formen und an das eine Ende des Rechtecks platzieren. An das andere Ende wird eine Spielzeugfigur gesetzt oder auch aus Modelliermasse geformt. Ebenso eine kleine Kugel. Fertig ist der Kegelkuchen.

Zur Deko können Kegel aus Tonkarton ausgeschnitten und aufgehängt werden.

 

Spiele:

Regeln festlegen:
Zunächst werden klare Regeln aufgestellt, an die sich alle Kinder halten müssen:

  • die Startlinie darf nicht übertreten werden
  • jeder darf pro Durchgang nur einmal werfen
  • jeder versucht möglichst die Kegel zu treffen und keine anderen Gegenstände im Raum
  • Festlegen, was ein Pudel ist (wenn kein Kegel getroffen wird)

Die Regelliste kann natürlich nach Bedarf erweitert werden.

Verschiedene Kegelspiele:
Ostfriesenkegeln:

Hierbei kegelt jedes Kind für sich. Entscheiden ist die Art und Weise, wie die Würfe auszuführen sind.

  • beim ersten Wurf werfen die Kinder mit ihrer Lieblingshand
  • beim zweiten Wurf müssen sie die andere Hand benutzen
  • beim dritten Wurf stellen sich die Kinder mit dem Rücken zur Bahn, bücken sich und werfen die Kugel durch die Beine
  • beim vierten Wurf legen sich die Kinder auf den Bauch und versuchen die Kegel zu treffen
  • beim fünften Wurf werden die Kinder mit verbundenen Augen usw.

Die Anzahl der Kegel, die jedes Kind schafft umzuwerfen, werden auf einem Zettel oder einer Tafel notiert.

Hausnummernkegeln:

Ziel des Spiels ist es, die höchste Hausnummer zu erzielen. Es gibt verschiedene Varianten. Es können zwei Teams gebildet werden, die gegeneinander spielen. Oder jedes Kind spielt wieder für sich.

Spielen zwei Teams gegeneinander, bestimmt die Anzahl der Teammitglieder die Anzahl der Würfe pro Durchgang. Jedes Kind eines Teams wirft einmal. Die Anzahl der umgeworfenen Kegel bestimmt die erste Zahl der Hausnummer. Das Kind bestimmt nun, an welcher Position der Hausnummer diese Zahl stehen soll. Eine acht wird man natürlich weiter nach vorne setzen als eine eins. Ein Pudel wird als Null gewertet. So kegeln die Kinder abwechselnd bis jeder seinen Wurf absolviert hat und am Schluss hat jedes Team seine Hausnummer zusammen.

Spielt jedes Kind für sich, ist der Ablauf identisch. Nur kegelt jedes Kind seine eigene Hausnummer.

Auch hier werden die Punkte wieder auf einer Tafel notiert.

Plus-Plus-Minus-Mal:

Ein lustiges Spiel, das man gut zum Schluss spielen kann. Hierbei kegelt jedes Kind jeweils viermal. Der erste und der zweite Wurf werden addiert. Der dritte Wurf von dieser Summe abgezogen und das Ergebnis wird mit dem vierten Wurf multipliziert. Wer die höchste Zahl erreicht hat, ist Sieger des Spiels.

Siegerehrung:
Wer Lust und Zeit hat kann im Vorfeld Medaillen basteln. Man kann hier einheitliche Medaille basteln oder auch Urkunden. Voher muss überlegt werden, ob jedes Kind für sich Punkte sammelt und man einen 1. 2. 3. usw. Sieger kürt oder ob man immer zwei feste Mannschaften gegeneinander spielen lässt. Danach richtet sich dann auch die Art der Siegerehrung.