Zurück

Die Burg zu Burghausen – Blütezeit und Fall

Bayern

Die Burg zu Burghausen: Mit über 1.000 Metern Länge gilt die Burg zu Burghausen als eine der längsten in Europa. Eltern und Kinder begeben sich auf die Spuren der Burg zu Burghausen, die sich über Jahrhunderte entwickelt hatte. Auf- und umgebaut, erlebte sie ihre Blütezeit unter den Wittelsbachern, bevor sie durch verschiedene Kriege unterging. [ab Kleinkindalter]

Die Burg zu Burghausen wurde von Herzog Georg dem Reichen zu einer starken Festung ausgebaut. Eltern und Kinder erobern die Burg heute für sich.

Vermutet wird, dass Burghausen zwischen dem 6. und dem 8. Jahrhundert als Zollstelle an der Salzach seinen Ursprung fand. 1025 wurde Burghausen erstmals urkundlich als Reichsgut erwähnt. Grafen und Herzöge zogen ins Land und nahmen die Burg in Besitz, die bis ins 16. Jahrhundert zur längsten Burganlage ausgeweitet wurde.

1393 bis 1503 erlebte Burghausen unter den Wittelbachern seine Hochzeit und galt als zweite Hauptstadt Bayerns. Die Landshuter Erbfolgekriege, die auf einer nicht eingehaltenen Abmachung der Wittelsbacher beruhten, zersplitterten das Reich erstmals. In den folgenden 300 Jahren verlor Burghausen nach und nach an Ansehen und Bedeutung. Der Dreißigjährige Krieg (1818 bis 1848), weitere Erbfolgekriege im 18. Jahrhundert und die Napoleonischen Kriege mit der Regierungsauflösung 1802 führten die Burg geradewegs in den Status einer verarmten Provinzkleinstadt.

Durch die Ansiedlung eines Chemie-Unternehmens im 20. Jahrhundert, begann der wirtschaftliche Aufschwung von Burghausen und die damals etwa 2.500 Einwohner zählende Stadt wuchs auf 19.000 im Jahr 2005 an.

Die Familien tauchen auf der Erkundung durch die Burg in vergangene Jahrhunderte ein und besichtigen die Wohnräume der Herzöge und die St. Elisabethkapelle. Die in der Burg untergebrachte Staatsgalerie, ein Zweigmuseum der Bayerischen Staatsgemäldesammlung, zeigt eine umfangreiche Sammlung an Gemälden zur Bayerischen Geschichte und wertvolle spätgotische Tafelbilder. Einen herrlichen Ausblick über Burghausen und die Umgebung haben Eltern und Kinder von der Aussichtsplattform am Dach. Geruhsam sammeln sie auf ihren Spaziergängen historische Eindrücke und haben die Möglichkeit im Burg Café eine Pause einzulegen.