Zurück

Festung Königstein in der schwäbischen Schweiz

Sachsen

Die Festung Königstein drohnt auf einem Tafelberg in der Sächsischen Schweiz. Eine imposante Wehranlage mit interessanter Wehrgeschichte zieht die Festung Familien aus vielerlei Gründen an. Historisch Interessierte kommen hier genauso auf ihre Kosten, wie auch Naturfreunde, die den Ausblick auf das Elbsandsteingebirge genießen. [ab Schulalter]

Auf den Spuren der Geschichte begeben sich die Familien bei ihrem Besuch auf der Festung Königstein.

Die Festung Königstein, erstmals 1241 erwähnt, birgt eine Fülle von historischen Ereignissen, die darauf warten, von Familien erkundet zu werden. Gehörte die Burg einst zum böhmischen Königreic, wurde sie später von zwölf Cölestinermönchen und einem Prior bezogen. Einen Ausbau erlebte die Festung unter Kurfürst Christian I. 1591 wurde Königstein ein Staatsgefängnis und beherbergte etwa den Kanzler Dr. Nikolaus Krell, Johann Friedrich Böttcher und August Bebel und blieb bis 1922 gefürchtet.

Staatsmänner wie etwa Zar Peter I. besuchten und befassten sich mit der Festung Königstein. Unter Napoleon wurde Königstein eine Rheinbundfestung, 1849 floh die sächsische Königsfamilie auf Königstein und in der jüngeren Geschichte war die Festung 1914 ein Gefangenenlager.

Erwachsene und Kinder  haben Gelegenheit, die Festung Königstein auf mehrere Arten zu erkunden. Zum Einen bietet sich ein ausgiebiger Spaziergang an der Brustwehr an. Über etwas mehr als 2 km bietet sich den Besuchern ein wunderbarer Ausblick auf die Ausläufer des Osterzgebirges. Dem kann dann ein etwa Aufenthalt innerhalb der Festung folgen, bei der die Gebäude auf eigene Faust erkundet werden. Hierfür können sich die Besucher einen Audioguide ausleihen und sollten gut 2 Stunden für die Tour berechnen.

Zum Anderen gibt es die Möglichkeit, sich verschiedenen Führungen anzuschließen und dabei auch noch innerhalb der Festung zu Räumlichkeiten Zugang zu erhalten, der ansonsten verwehrt bleibt. So etwa gelangt man hierbei auch in die mehr als 400 Jahre alten unterirdischen Kasemattenanlagen.

Spezielle thematische Kinderführungen, schulpädagogisch konzipierte Führungen und saisonal täglich mehrmalige Führungen zum geschichtlichen Überblick der Festung Königstein werden ergänzt durch permanente Ausstellungen und Sonderausstellungen. Der Veranstaltungskalender beinhaltet beispielsweise Schauvorführungen einer alten Wasserfördertechnik von 1912, die Suche nach Hinweisen auf Märchen, Sonntagsmusik und Gottesdienste.