Zurück

Goldfuß Museum Bonn – Paläontologie anschaulich erklärt

Nordrhein-Westfalen

Goldfuß Museum Bonn: Im Goldfuß-Museum der Universität Bonn erkunden interessierte Besucher Fossilien aus der ganzen Welt. Für Kinder besonderes spannend sind die Dinosaurier, die hier natürlich auch nicht zu kurz kommen. Beeindruckend ist z. B. der 4 m lange Schlangenhalssaurier oder auch der Schädel eines Tyrannosaurus rex. Führungen und Veranstaltungen runden das Angebot ab. [ab Kindergartenalter]

Im Goldfuß-Museum im Institut für Paläontologie der Universität Bonn sammeln Kinder erste Erfahrungen auf dem Gebiet der Urzeitforschung.

Im Goldfuß-Museum im Institut für Paläontologie der Universität Bonn erforschen Erwachsene und Kinder, wie Fossilien, die hier aus aller Welt zu sehen sind, Aufschluss geben über die Jahrmilliarden alte Geschichte des Lebens auf der Erde. Zu sehen sind hier beispielsweise versteinerten Meerestiere und Pflanzen. Oder auch der Lebenszyklus der Fischsaurier, der durch Funde vom Baby über Jungtiere bis zum schwangeren Muttertier dokumentiert ist.

Besonders beliebt bei Kindern sind natürlich die Dinosaurier, deren flugfähige Gattungen den Besuchern frei schwebend an der Decke begegnen. Aber auch den Schädel des Tyrannosaurus rex können Kinder hier aus nächster Nähe betrachten. Einen Eindruck von der Größe dieser Urechsen vermittelt der 4 m lange Schlangenhalssaurier.

Das Goldfuß-Museum blickt auf eine über 175-jährige Geschichte zurück. Es wurde nach Georg August Goldfuß benannt und reicht bis in die Anfänge der Universität Bonn zurück. Im original erhaltenen Ausstellungsraum aus dem Jahre 1910 wird besonders die ästhetische Seite der Fossilien zur Geltung gebracht.

Speziell für die kleinen Gäste werden auch tolle Kindergeburtstage veranstaltet.

Für Rollstuhlfahrer besteht ein Zugang über das Institut für Paläontologie.