Zurück

Vom Ballon zur Luftbrücke“ im Deutschen Technikmuseum

Berlin

Die Ausstellung „Vom Ballon zur Luftbrücke“ im Deutschen Technikmuseum in Berlin zeigt den Familien die Spannweite des Themas Fliegen auf. Sie erleben auf über 6000 m² die Fortschritte aus 200 Jahren deutscher Luftfahrtgeschichte. Thema ist ebenso die zerstörerische Komponente des Fliegens. [ab Grundschulalter]

In der Ausstellung „Vom Ballon zur Luftbrücke“ im Deutschen Technikmuseum Berlin erfahren Eltern und Kinder lebendige Luftfahrts-Geschichte.

Bei der Ausstellung „Vom Ballon zur Luftbrücke“ im Deutschen Technikmuseum Berlin durchlaufen die Familien insgesamt 8 Bereiche anhand des Mottos „Lebendige Geschichte“. 40 Flugobjekte und Großexponate bilden auf bis zu 250 m² großen Inseln gemeinsam mit Kleinobjekten, Texten und audiovisuellen Medien Themeneinheiten. Kinder erfahren die Geschichte anhand von historischem Bild- und Tonmaterial hautnah.

Die Ausstellung „Vom Ballon zur Luftbrücke“ folgt der chronologischen Entwicklung und beginnt mit den Anfängen der Fliegerei zur Zeit der Ballons und Luftschiffe. Die Kinder witzeln über den ausgestellten Korb, den mutige Passagiere bei einer Reise mit dem Ballon besteigen mussten. Sie begeistern sich im Deutschen Technikmuseum Berlin schnell für den Wagemut der ersten Flieger, die sich als tollkühne Helden in die Lüfte hoben. Ein Nachbau des Haupteingangs des ersten deutschen Flugplatzes in Berlin-Johannisthal wirkt ebenso authentisch wie eine historische Flugzeugwerkstatt.

Die Sport- und Verkehrsfliegerei in den 20er Jahren des vergangenen Jahrhunderts veranschaulichen insbesondere zwei Ausstellungsobjekte: die „Tante Ju“ und der bekannte Doppeldecker „Grasmücke“. Beispiele der militärischen Nutzung des Fliegens wie die Jeannin-Stahltaube aus dem Jahr 1914 erinnern bei der Ausstellung „Vom Ballon zur Luftbrücke“ an die zerstörerische Seite dieses Themas. Das Wrack eines Kampfbombers verweist auf den Einsatz der Flugobjekte als vernichtende Waffe, die ihren Höhepunkt in der Entwicklung einer zerstörerischen Raketentechnologie gefunden hat.

Somit sind die Eindrücke und Erlebnisse des zweiten Weltkriegs ein wichtiges Thema der Ausstellung „Vom Ballon zur Luftbrücke“. Im Deutschen Technikmuseum Berlin kommen Flakhelfer genauso zu Wort wie Bombenopfer, Zwangsarbeiter und -arbeiterinnen sowie KZ-Häftlinge. Die Kinder erleben immer wieder anhand von Augenzeugenberichten Geschichte aus der Nähe und erfahren einiges über das Schicksal der Menschen, die z.B. mit den Flugobjekten in Verbindung standen. Damit entsteht unmittelbar vor den Augen der Kinder Geschichte weit über den rein technischen Aspekt hinaus.