Zurück

Berlin mit Teens erleben

Berlin

Berlin mit Teens erkunden: Mit Teenagern nach Berlin zu reisen, ist etwas anderes, als mit jüngeren Kindern die Hauptstadt zu besuchen. Hält Berlin viele Angebote für Kids bereit. Doch auch die Dreizehnjährige oder der 14-jährige kommen in Berlin auf ihre Kosten. Die Ziele sind vielleicht etwas andere, aber es gibt einige gute Gründe, Berlin mit Teens einen Besuch abzustatten. [ab 10 Jahren]

Berlin hat für Teens unendlich viele Möglichkeiten zu bieten. Hier finden Sie einige Tipps und Ideen für ein Teenagerfreundliches Unterhaltungsprogramm.

Wo kann man sonst so toll shoppen wie in Berlin? Wer Kosmetik liebt, für den ist ein Abstecher ins NIVEA-Haus ein Muss. Hier gibt es zu einem günstigen Preis Gesichtsbehandlungen und auch Massagen, die auch einen kleinen Geldbeutel nicht überfordern.

Berlin Kreuzberg Graffiti

© Sabine Gruler

Überhaupt, bei einem Besuch mit weiblichen Teenagern muss ein Shoppingprogramm eingeplant werden. Kreuzberg ist ein tolles Einkaufsviertel für jüngere Leute und die kleinen oft sehr phantasievollen Läden unterscheiden sich komplett von den großen Einkaufszentren, die mittlerweile in jeder Stadt gleich aussehen. Auch wenn Berlin natürlich auch einige mehr zu bieten hat.

Lohnend mit Teens ist die Bergmannstraße ebenfalls im Berliner Stadtteil Kreuzberg gelegen, die mittlerweile immer mehr Touristen anzieht. Hier gibt es viele kleine Läden mit allerlei Krimskrams, den man nicht haben muss, aber haben kann. Ob Indienflair oder Designermode, witzige Assesoires oder gebrauchte Schuhe, ein bisschen Zeit sollte man hier auf jeden Fall mitbringen. Auch die Oranienstraße hat viele kleine Läden mit erschwinglichen Klamotten vorzuweisen. Zwischendurch einen Abstecher ins Café, die Dönerbude. Wer es lieber Thailändisch oder Vietnamesisch mag, auch das ist kein Problem.

Ein Besuch im KaDeWe, dem größten Warenhaus Europas, kann man auch mit Teenagern versuchen. Ob dann allerdings die angesagte Lebensmittelabteilung so spannend ist? Alternativ hat Berlin in fast jedem Stadtteil ein Shoppingcenter zu bieten, wer auf die bekannten Marken setzt, findet hier bestimmt auch ein gutes Stück.

Berlin mit Teens erleben: einige Tipps

Hacksche Höfe

© Sabine Gruler

Die Hackschen Höfe dürfen auf keinem Teenager-Shoppingprogramm fehlen. Das größte geschlossene Hofareal Deutschlands hat so einiges auch für diese Altersklasse zu bieten. Ob Perlenladen, Ampelmännchen oder Seifen, witzige Regenschirme oder Berlinladen, viele kleine Läden laden hier zum Stöbern ein und auch das ein oder andere Schnäppchen lässt sich käuflich mit dem Taschengeld erwerben.

Oder wie wäre es mit Naschen? Das tun auch Teenies noch gerne, danach darf dann wieder Sport auf dem Programm stehen. Ein Abstecher ins Schokoladenmuseum in Berlin gefällt nicht nur jüngeren Naschkatzen.

Auch ein Besuch der  Heckmannhöfe in der Oranienburger Straße lohnt sich. Das bunte Miteinander aus Design, Kultur, Kleingewerbe und Gastronomie lädt auch Teens zum Schauen und Bummeln ein. Hier sollte auf jeden Fall auch ein Abstecher in die Bonbonmacherei auf dem Programm stehen. Fürs Shoppen am besten den Montag einplanen, dann haben viele Museen in Berlin geschlossen. Doch nicht alle, viele nichtstaatliche Angebote haben auch an Montagen geöffnet. Dies sollte man vorab in seine Planungen miteinbeziehen.

Filmmuseum am Potsdamer Platz

© Filmmuseum Berlin

Toll für Teens ist ein Abstecher ins Filmmuseum am Potsdamer Platz. Wie die Bilder laufen lernten, das Spektrum dieses Museums reicht von den Anfängen des Films bis zur Geschichte des Fernsehens und den Unterschieden zwischen Ost- und Westfernsehen. Viele multimediale Installationen machen einen Besuch dieses Museums äußerst spannend.

Madame Tussauds zählt ebenfalls zu den Zielen, die Kinder im Teenageralter gerne ansteuern.  Hier ist so mancher Teenie-Star live zu erleben und das Foto mit dem Lieblingsstar ist absolute Pflicht. Eine Stunde Besuch dürfte reichen, ab 14 dürfen die Kids das Museum alleine besuchen, jüngere Teens müssen noch von den Eltern begleitet werden. Da der Eintrittspreis für Berliner Museumsverhältnisse nicht gerade billig ist, lohnt es sich, ältere Kinder einfach ins Museums zu schicken und selbst einen Abstecher zum Brandenburger Tor zu unternehmen, das nur wenige Meter entfernt liegt.

Berlin mit dem Rad erkunden

© Berlin on Bike


Sportbegeisterte Teenager haben die Möglichkeit, Berlin mit dem Rad zu erkunden. Das ist einmal eine Variante für einen Berlinausflug und eine gute Möglichkeit, Berlin von einer anderen Seite kennen zu lernen. Für sportbegeisterte Jungs bietet sich ein Ausflug ins Olympia Stadion Berlin an, hier kann man bei einer Olympia-Tour auch einmal einen Blick hinter die Kulissen werfen.

Neben viel Spaß und Unterhaltung sollte die Berliner Geschichte auf dem Programm stehen. Museen hat Berlin ausreichend zu bieten.

Berlin mit Teens: Geschichte interessant!

Mit dem MauerGuide durch Berlin

© MauerGuide


Vor allem für ältere Kinder spannend ist eine Tour mit dem MauerGuide durch Berlin. Hier erhalten nicht nur die Kinder mit Hilfe eines GPS-gesteuerten MauerGuide spannende Infos rund um die Berliner Mauer. Der Guide kann an verschiedenen Ausgabestellen ausgeliehen werden.

Berlin mit Teens erleben: Blick in die Geschichte der Stadt Berlin – Wer sich für die Geschichte der beiden deutschen Staaten und der Mauer interessiert, wird im Mauermuseum am Checkpoint Charlie fündig. Ebenfalls die Geschichte der Stadt Berlin steht im Museum „The story of Berlin“ im Mittelpunkt. Keine trockene Theorie, sondern ge- und erlebte Geschichte machen die Ausstellung  besonders spannend.

Ein Besuch des Anne-Frank-Zentrums in Berlin bietet sich ebenfalls mit etwas älteren Kindern an, die vielleicht auch schon das Tagebuch der Anne Frank gelesen haben. Das Schicksal der 14-jährigen Anne Frank steht für das Schicksal von vielen Millionen Juden während des Nationalsozialismus. Wer ein wenig mehr Zeit mitbringt, sollte auch das Jüdische Museum auf seine Programmplanung setzen.

Stelenfeld in Berlin

© Sabine Gruler


Der vom Architekten Daniel Libeskind entworfene Neubau ist sowohl architektonisch wie auch kulturhistorisch beeindruckend. Um die Dauerausstellung, die über 2000 Jahre jüdische Geschichte erzählt, auch erfassen zu können, sollten sich die Familien ausreichend Zeit nehmen. Im Jüdischen Museum gibt es immer wieder viele verschiedene Sonderausstellungen, Aktionen und Projekte.

Wer mit älteren Kindern Berlin besucht, sollte ebenfalls das Stelenfeld in Berlin einplanen und auch ein Besuch im kostenlosen Besucherzentrum nicht aussparen. Die Architektur beeindruckt und das Zentrum gibt in mehreren z. T. mit Tageslicht beleuchteten Räumen auf ca. 800 m² Präsentationsfläche die notwendige Aufklärung über die zu ehrenden Opfer und die authentischen Stätten des Gedenkens.

Weitere Informationen für Familien mit Kindern in Berlin:

Wer Berlin mit jüngern Kindern besuchen möchte, erhält hier weitere Tipps und Anregungen:

Berlin mit Kindern erkunden

Wer einen Kindergeburtstag in Berlin feiern möchte, hier sind einige Ideen zu finden:
Kindergeburtstag in Berlin feiern