Zurück

Das Horst-Janssen-Museum in Oldenburg

Niedersachsen

Das Horst-Janssen-Museum in Oldenburg widmet sich dem Leben und Werk des Künstlers in einem Neubau in Form eines Schiffes. Computerterminals informieren über biografische Stationen und künstlerische Techniken. Bilder wie das „Nashorn“ betrachten auch Kinder mit großem Interesse. [ab Schulalter]

Mit dem Horst-Janssen-Museum hat Oldenburg dem Sohn der Stadt und ihrem Ehrenbürger ein Denkmal gesetzt, das mit seiner auffälligen Architektur einen besonderen Akzent setzt.

An einem interaktiven Computer-Terminal  im Horst-Janssen-Museum in Oldenburg erfahren die Familien allerlei über das Leben von Horst Janssen, der 1929 in Hamburg geboren wurde, aber in Oldenburg aufwuchs. Hier ist er auch auf dem Gertrudenfriedhof begraben. Bemerkungen Janssens zu einigen seiner biografischen Stationen sind hier zu hören, Fotos zu sehen und Informationen zu lesen.

Viele Zeichnungen, Radierungen und Lithografien Horst Janssens sind natürlich auch im Museum zu betrachten. Künstlerische Techniken wie der Holzschnitt werden an einem weiteren Computerterminal erläutert. Wie es in Janssens Hamburger Atelier aussah, ist direkt zu erleben, denn es wurde hier wieder aufgebaut und gibt Einblick in das Schaffen des Künstlers. Auch ein Seidenteppich, der nach Janssens Entwurf gefertigt wurde, befindet sich im Museum.

Mehrere Sonderausstellungen im Jahr ergänzen das Angebot des Museums. Häufig stehen sie im Zusammenhang mit dem Werk Horst Janssens. Nach dem Kunstrundgang lädt das ArtCafé zu einem Besuch bei Kaffee und Kuchen ein.

Öffentliche Kinderführungen ergänzen das museumspädagogische Angebot, zu dem auch zahlreiche Angebote für Schulen gehören. Der Kindergeburtstag lässt sich ebenfalls in die Räume des Museums verlegen.