Zurück

Ausflug zum Schlossberg in Freiburg

Baden-Württemberg

Der Schlossberg mitten in Freiburg ist ein beliebtes Ziel für einen Familienausflug. Auch viele einheimische Familien pilgern zu diesem bekannten Ausflugsziel, aus dessen Höhe sich wunderschön auf die Stadt wie auch aufs Dreisamtal blicken lässt. Wer gleichzeitig ein Stück in die Geschichte der Stadt einsteigen will, ist hier am richtigen Platz. [ab Babyalter]

Auf dem Schlossberg erhalten die Familien einen schönen Rundumblick über Freiburg und Umgebung.

Die Familien beginnen mit dem Aufstieg zum Berg am besten am Schwabentor. Der erste Teil des Weges ist etwas steiler. Wer möchte, nimmt die Aufzugsvariante zum Schlossbergrestaurant und kürzt damit einen kleines Stück ab. Ab dem Biergarten geht es über eine leichte Steigung im Richtung Aussichtsturm. Auf halben Weg gibt es auch noch einen kleinen Spielplatz und der Kanonenplatz eröffnet einen grandiosen Ausblick auf Stadt, das Münster und die Umgebung und die ganze Region Breisgau.

Wechselvolle Geschichte

Eltern und Kinder, die sich für die Festungsgeschichte der Stadt Freiburg interessieren, entdecken auf dem Hausberg in Freiburg die Festungsüberreste der alten Festungsanlage und erfahren anhand von Informationstafeln Wissenswertes über die wechselvolle Geschichte. Das ursrpüngliche „Castrum de Friburch“ wurde nämlich schon unter dem Zähringer Herzog Berthold II. im Jahre 1091 – also schon  im 11. Jahrhundert – gegründet.

Die Geschichte der Anlage nahm einen recht wechselvollen Verlauf, sie wurde mehrfach zerstört, aber aufgrund ihrer strategischen Bedeutung auf der Anhöhe immer wieder aufgebaut. Im Dreißigjährigen Krieg wird sie zur leichten Kriegsbeute. Kaiser Leopold I. baut dann 1668 die Leopoldburg gegen die Bedrohung durch Ludwig den XIV., doch vergeblich, denn die Freiburger müssen im Jahre 1679, im Frieden von Nimwegen, den Franzosen die Burg überlassen.

Vauban

Vauban, der Festungsbaumeister Ludwigs XIV, gibt der Festung ihren Charakter als gestaffelten Festungsring, als französischer Vorposten. Ludwig musste zwar Freiburg aufgeben – endgültig dann unter Ludwig XV, nach dem Österreichischen Erbfolgekrieg bzw. dem Frieden von Dresden. Doch die Franzosen zerstörten ihre Festung, bevor sie diese räumten, so dass nur ein Trümmerfeld übrig geblieben ist und der klangvolle Name „Schlossberg“, um den so viele Geschichten ranken. All dies erfahren die Familien anhand von Informationstafeln.

Der Schlossberg in Freiburg regt die Phantasie an

Übrig geblieben ist auch ein Ort, der die Phantasie anregt. Teile der alten Befestigung sind auch frei gelegt und laden die Familien ein, dort zu verweilen, zu spielen oder auch die Ruhe die schattigen Plätze mitten in der Stadt zu genießen. Für Kinder besonders spannend ist auch der im Jahre 2002 errichtete neue Aussichtsturm auf dem „Salzbüchsle“. Wer seinen Urlaub im Schwarzwald und in Freiburg plant, sollte sich dieses wichtige Tourismus-Ziel nicht entgehen lassen.

Auf den Freiburger Hausberg geht es auch mit der Schlossbergbahn: beste Lage

Die im Sommer 2008 neu errichtetete Schlossbergbahn führt auf bequemen Wege ebenfalls zum Schlossberg hinauf. Die Fahrt endet auf der Höhe des Schlossbergrestaurants Dattler, das etwas oberhalb des  Stadtgartens liegt und ebenfalls einen Abstecher mit Kindern lohnt. Von hier geht es dann in Richtung Altstadt. Die Lage ist einfach bestechend.

Übrigens lassen sich auf dem Schlossberg in Freiburg herrliche Kindergeburtstage feiern.