Zurück

Abenteuerpark Kandel

Rheinland-Pfalz

Abenteuerpark Kandel: Der Abenteuerpark Kandel ist ein ideales Ausflugsziel für Familien, die gerne aktiv sind und klettern. Schon ab 6 Jahren können die Kinder im Kids Parcours auf Klettertour gehen. 200 Podeste, auf insgesamt 17 Parcours verteilt, stehen zur Wahl. Und auf die Profis wartet am Ende die 250 Meter lange Seilrutsche. [ab 6 bzw. ab 14 Jahren]

Der Abenteuerpark Kandel zeichnet sich durch viele Parcours mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden aus.

Im Abenteuerpark Kandel dürfte für fast jedes Familienmitglied ab 6 Jahren etwas dabei sein.

Der Abenteuerpark Kandel bietet ein Parcourssystem für verschiedene Alterns- und Könnergruppen, so dass Kinder ab 6 Jahren, aber auch Familienmitglieder, die ihre Klettererfahrungen machen möchten, einen ersten Einstieg in die Welt des Kletterns finden. Bevor es allerdings in kleine und große Höhen geht, geht eine ausführliche Einweisung durch das Personal des Kletterparks voran.

Kinder im Alter von 6 bis 8 müssen immer von einer erwachsenen Begleitperson beaufsichtigt werden. Ab 8 darf dann eine erwachsene Person sich um maximal 2 Kinder kümmern und ab 14 können die Kinder auch alleine klettern.

Neben dem „Kids Parcours“ für die Jüngsten ab 6 laden die ersten 4 Übungsparcours im Abenteuerpark Kandel all die Kletterfreunde ein, die zum ersten Mal klettern oder sich erst einmal vorsichtig an das Thema Klettern herantasten wollen. Diese Parcours befinden sich in einer Höhe von 3 bis 4 Metern und können von Kindern ab 8 Jahren schon bewältigt werden.

Weiter geht´s  im Abenteuerkletterpark Kandel in den „weißen Parcours“, der auch noch aus einfachen Stationen besteht über die grünen, gelben und blauen sowie roten Parcours, die alle von Kindern ab 8 Jahren mit einer Körpergröße von 130 cm zu lösen sind.

Die Schwierigkeitsanforderungen der weiteren Parcours steigen, Höhepunkt ist der „Iron Man“, der, wie der Name schon sagt, höchsten Ansprüchen genügt. Der Seilrutschenparacours mit der 250-Meter-Seilrutsche ist auch noch einmal etwas ganz Besonderes.

Für alle hungrigen Kletterer und all die, die am Boden bleiben wollen oder müssen, gibt es auch noch ein gastronomisches Angebot.