Der Schritt zum Eigenheim?

Leben auf dem Land oder in der Stadt: Haus mit Garten oder Wohnung mit Balkon? Der Wunsch nach einem Eigenheim ist vor allem bei jungen Familien groß. Sollen die Kinder sich doch ausleben und austoben können und das ist im Eigenheim nun einmal einfacher als in einer Mietswohnung. Mit entscheidend für die Wahl sind meist die Finanzen.

Endlich ankommen!

In der Vorstellung vieler Deutscher ist ein Eigenheim nach wie vor etwas, das zum Leben in jedem Fall dazu gehört. Trotz der stark veränderten Anforderungen im Arbeitsleben der Menschen und der damit einhergehenden erhöhten Mobilität, ist die Nachfrage nach Wohneigentum in den letzten Jahren sogar wieder leicht angestiegen. Die eigenen vier Wände scheinen selbst im Zeitalter von monatelangen Auslandsaufenthalten und regelmäßigen Umzügen eine gewisse Anziehungskraft auf junge Berufstätige auszuüben. Vielleicht ist aber auch gerade diese viel beschriebene berufliche Flexibilität der Grund für die große Popularität von Kaufimmobilien und Baugrundstücken, weil in ihr der Wunsch steckt, an einem Ort ankommen und Wurzeln schlagen zu können.

Den Kindern eine Heimat bieten

Besonders groß wird diese Sehnsucht nach Heimat, wenn sich bei jungen Paaren der erste Nachwuchs ankündigt. Zunächst geht es natürlich darum, dass auf einmal mehr Platz benötigt wird. Die Kinder sollen sich zu Hause ausleben können und das möglichst in großzügigen Wohnräumen und einem eigenen Garten, wo sie an der frischen Luft spielen und die Natur kennen lernen können. Außerdem wollen Eltern ihren Kindern ein Umfeld bieten, in dem diese behütet aufwachsen und sich so gut wie möglich entwickeln. Ob auf dem Land oder in der Stadt ist dabei nicht so entscheidend; viel wichtiger ist die Stabilität des Lebensumfeldes. In der Regel gehört dazu eben auch, dass sich die Eltern spätestens kurz vor der Einschulung des Kindes auf eine Wohngegend festlegen, in der sie bleiben können bis die Kinder ihren Schulabschluss in der Tasche haben und nun ihrerseits die Welt erkunden wollen.

Stadt, Land, Wohnung, Haus?

Eine grundlegende Frage auf dem Schritt zum Eigenheim ist zuerst, ob eine Wohnung mit Balkon und Gartennutzung ausreicht oder ob es ein eigenes Haus mit Garage und Gartenfläche sein sollte. Die Meinung vieler junger Familien tendiert in diese Frage oft stark zu letzterem. Der größte Wunsch ist und bleibt es aber, ein Haus ganz nach eigenen Vorstellungen und Bedürfnissen neu zu bauen. Für dieses Vorhaben gibt es zahlreiche Angebote zu verschiedenen Formen der Baufinanzierungen, zu denen man sich im Voraus ausführliche Informationen einholen sollte, um die Finanzen der Familie nicht unnötig stark zu belasten und vor bösen Überraschungen gewappnet zu sein. Als zweiter wichtiger Punkt stellt sich nun die Frage, ob man zentral in der Stadt oder ruhig im Grünen leben möchte. Wurde diese Frage in den 80er und 90er Jahren oftmals noch ohne zu zögern zu Gunsten der ruhigen Vororte und abgelegenen Kleinstädte beantwortet, so bekommt man heute mit großer Wahrscheinlichkeit ein Loblied auf die Vorzüge des Stadtlebens zu hören, denn der Trend geht seit einigen Jahren wieder hin zum urbanen Wohnen. Früher hieß es im Bezug auf diese beiden Aspekte oftmals ?entweder-oder“. Heute ermöglicht die Umwandlung brachliegender Industrieflächen in Baugrundstücke und die bauliche Nachverdichtung in beliebten Großstadtvierteln, einige wichtige Vorteile von Stadt- und Landleben zu vereinen.