Zurück

Alamannenmuseum Ellwangen: altes Handwerk

Baden-Württemberg

Das Alamannenmuseum Ellwangen versteht es, den Familien mittels Inszenierungen, interaktiver Medien und bewegter Bilder die Siedlungsgeschichte der Alamannen näher zu bringen. Eltern und Kinder erhalten Einblicke in das Leben in einem frühmittelalterlichen Dorf und begleiten die Alamannen bei ihren handwerklichen Tätigkeiten. [ab 5 Jahren]

Im Alamannenmuseum Ellwangen erleben Eltern und Kinder fünf Jahrhunderte Siedlungsgeschichte der Alamannen.

Im Alamannenmuseum Ellwangen erfahren Familien Wissenswertes über das alte Handwerk der Alamannen. Alte Grabungsfunde im nahe gelegenen Lauchheim lassen viele Rückschlüsse auf Leben und Alltag der Alamannen zu. So hat der Schreiner z.B. nicht nur Möbel hergestellt, sondern auch Ess- und Trinkgeschirr. Die Produktion von Textilien war wiederum reine Frauensache zu allemannischer Zeit.

Siedlungsgeschichte im mittelalterlichen Dorf

Und wie lebten die Alamannen? Wie sah ein Alamannendorf aus? Die Siedlungsgeschichte in einem mittelalterlichen Dorf nimmt im Alamannenmuseum in Ellwangen einen breiten Raum ein. Am Beispiel von Lauchheim können dies die Familien gut nachvollziehen. So bestand eine mittelalterliche Siedlung aus mehreren benachbarten Höfen, die mit einem Zaun umgeben waren. Den Herrenhof am Ortsrand bewohnte eine adelige Familie. Im Falle von Lauchheim boten die Jagst und ein Zaun der Dorfbevölkerung Schutz.

Im Frühmittelalter nahmen die religiösen Vorstellungen großen Einfluss auf das Leben der Menschen. So war das Reiten im Alltag, aber auch für die Jenseitsvorstellung der Alamannen wichtig. „Der Ritt ins Jenseits“ gehörte zur zentralen Vorstellungswelt der Alamannen. Sogar das Pferdegeschirr wurde den Toten manchmal mit ins Grab gegeben. Die Christianisierung der Alamannen ging nur langsam vonstatten, so dass es erste Kirchen erst ab 550 n. Chr. gab. Grabbeigaben wie wertvoller Schmuck oder edle Waffen waren selbst nach 700 noch Usus. Zahlreiche Schmuckgegenstände liefern hiervon Zeugnis ab.

Wissenswertes über die Kunst des Goldschmiedens im Alamannenmuseum

So erfahren die Familien im Alamannenmuseum in Ellwangen auch, dass die noble Kunst des Goldschmiedens bei den Alemannen große Bedeutung hatte und der Goldschmuck sich großer Beliebtheit erfreute. Das Alamannenmuseum in Ellwangen bietet für Kinder auch breites museumspädagogisches Programm.

Das Alamannenmuseum in Ellwangen ist in einem der ältesten noch erhaltenen Armen- und Siechenhaus in Südwestdeutschland untergebracht. Nach dem Besuch des Museums lädt nicht nur die Cafeteria des Museums, sondern auch ein Museumsgarten zu einer kleinen Pause ein.

Allamannenmuseum Ellwangen – Anfahrt

Das Alamannenmuseum liegt direkt an der B290 Aalen-Crailsheim, nur 5 Minuten von der Autobahen A7 Ulm-Würzburg entfernt. Es gibt für die Familien kostenlose Parkmöglichkeiten.