Zurück

Familienausflug nach Spiekeroog

Niedersachsen

Auf Spiekeroog, der grünsten der ostfriesischen Inseln, lassen nicht nur Eltern die Seele baumeln. Auch die Kinder genießen die Überfahrt von Neuharlingersiel, die klare Nordseeluft und die Dünen. Der Strand ist 13 km lang, Inselkirche und Muschelmuseum laden zur Stippvisite und im Sommer verkehrt eine Museumspferdebahn. Auf zum Familienausflug nach Spiekeroog! [ab Babyalter]

Ganz gelassen geht es auf Spiekeroog zu und das färbt auf die Tagesgäste genauso ab wie auf die, die länger bleiben auf der „Grünen Insel“.

Autos fahren nicht auf Spiekeroog und das ist auch gar nicht nötig. Alle Ziele auf der 18,25 km² großen Insel sind wunderbar zu Fuß zu erreichen. Zwischen Bahnhof und Westend verkehrt in der Saison außerdem eine Museumspferdebahn. Mit ihr zu fahren ist allein schon ein Erlebnis.

Spiekeroog besitzt Wäldchen aus Erlen, Zitterpappeln und Ebereschen, die die Insel ebenso grün färben wie die Heiden aus Krähenbeeren. Mit den roten Backsteinbauten, dem Sandstrand im Norden und den hügeligen Dünen sieht die ostfriesische Insel nicht nur idyllisch aus, sie ist es auch! Die unter Naturschutz stehende Ostplate ist ebenso Brutgebiet vieler seltener Vögel wie die Norddünen.

Etwa 45 Minuten dauert die Überfahrt von Neuharlingersiel bis nach Spiekeroog. Zwei- bis dreimal täglich setzen die Fähren über, die Abfahrt richtet sich nach Ebbe und Flut. Wer Spiekeroog für einen Tag einen Besuch abstatten möchte, sucht sich also am besten einen Tag mit früher Abfahrt aus – dann bleibt genügend Zeit, die Insel zu erkunden.

Vom Hafen aus wandern die Familien in Richtung Ort. Beim Gang durch die lauschigen Sträßchen sind hübsche Geschäfte und gemütliche Cafés zu entdecken. Ein Eis schmeckt natürlich immer! Am Slurpad und am Hellerpad bieten die Aussichtsdünen einen herrlichen Blick auf die Nordsee und die Nachbarinseln.

Am breiten Strand im Norden bietet der weiße Sand Gelegenheit, riesige Burgen zu bauen oder sich selbst im Sand einzubuddeln – oder vielleicht den Papa? Am abgegrenzten und von der DLRG bewachten Badestrand stürzen sich alle auch gerne in die Nordseefluten, allerdings nur bei Flut!

Und bei Regen? Kinder wandern flugs ins „Trockendock“, ein Kinderspielhaus mit Bastel- und Spielangeboten. Oder die ganze Familie begibt sich ins „Schwimmdock“, dem Inselbad mit 30 Grad warmem Nordseewasser. Im Inselmuseum (Norderloog 1) lassen sich Muscheln, Bernstein oder Gegenstände aus Spiekerooger Haushalten bewundern und das Muschelmuseum im „Haus des Gastes“ hält allerlei Kuriositäten bereit. Stolz sind die Spiekerooger auf ihr süßes Kirchlein, das 1696 erbaut wurde und somit die älteste Kirche der ostfriesischen Inseln ist. Übrigens: Das alles lässt sich natürlich auch bei Sonnenschein besichtigen!

Spiekeroog besitzt auch ein Umweltbildungszentrum, das über die Gezeiten, die Entstehung der Insel und das Leben von Meeressäugern informiert. Sogar ein echtes Pottwalskelett dürfen die Familien bewundern. Das Zentrum befindet sich in der Hermann-Lietz-Schule im Ostteil der Insel (Hellerpad 2).

Am Melksett und im Kurgarten toben sich die Kids auf Spielplätzen aus, im Sommer sind auch am Badestrand zahlreiche Spielgeräte zu finden. Einen Minigolfplatz finden Eltern und Kinder am „Trockendock“, wo auch Großschach gespielt werden kann. Und in den Ferien öffnet der Circus Tausendtraum sein Zelt! Sehr beliebt sind auch die Spiekerooger Piratenfahrten.

Und wer nicht genug von Spiekeroog bekommen kann, der bleibt einfach länger! 3.500 Gästebetten stehen zur Verfügung und das bei nur 800 Einwohnern!