Zurück

Seehundstation Norddeich

Niedersachsen

In der Seehundstation Norddeich beobachten Eltern und Kinder die kleinen Seehunde, die in der Nordsee mutterlos aufgefunden wurden. Viele Informationen erhalten die Besucher über die Seehunde während der Fütterungen, in der Ausstellung aber auch über das Wattenmeer, den Nationalpark, Meeressäuger und andere Lebewesen an der Nordsee. [ab Kleinkindalter]

Die Seehundstation Norddeich nimmt jährlich etwa 30 bis 80 verwaiste Seehundbabys auf, die von ihrer Mutter getrennt wurden.

In der Seehundstation Norddeich tummeln sich die kleinen Heuler während der Fütterung um die Tierpfleger, um auch ja keinen Fisch zu verpassen. Im Juni und Juli werden die Seehunde geboren und bleiben bis zum Herbst in der Station. Dann werden sie in die Nordsee zurückgebracht, wo sie von nun an alleine zurecht kommen.

Über die Arbeit der Station informieren die Tierpfleger während der zweimal täglich stattfindenden Fütterungen. Manchmal befinden sich in den Schau- und Aufzuchtbecken auch Kegelrobben unter den tierischen Gästen.

Die Ausstellung in der Seehundstation, die gleichzeitig das Nationalparkhaus betreibt, widmet sich den Themen Wattenmeer, Nationalpark und Meeressäugern. Zahlreiche Vögel sind in Dioramen zu sehen.

Fütterungszeiten:

  • täglich um 11:00 und 15:00 Uhr

 

Seehundstation Norddeich

Seit Juni 2006 gehört zur Seehundstation auch das Waloseum im Osterlooger Weg 3. Hier befindet sich das Pottwalskelett eines der Tiere, die 2003 vor Norderney strandeten. Außerdem gibt es hier ein Aquarium, eine Vogelpflegestation, eine Quarantänestation für Seehunde und eine Ausstellung, die vor allem über die Wale informiert. Kinder spielen besonders gerne auf der Brücke eines Forschungsschiffes.

Wer in Norddeich baden gehen möchte, geht in die Nordsee oder ins etwas wärmere Ocean Wave. Von Norddeich aus fahren auch täglich Schiffe nach Norderney.