Wie drücke ich meine Trauer mittels Trauerkarten aus?

Trauerkarten drucken

Wenn im näheren Umfeld ein geliebter Mensch verstirbt und man sich in der Situation befindet, andere über das Ableben und anschließende Begräbnis informieren zu müssen, kann dies sehr schmerzhaft und überfordernd sein. Denn man hat meist mit der persönlichen Trauerverarbeitung und dem Schock zu kämpfen und ganz andere Dinge im Kopf.

Warum Trauerkarten drucken?

Die Trauerkarte ist eine geschmackvolle und in der Trauerphase mit wenig Aufwand verbundene Möglichkeit, um über den Tod eines Menschen, welchem man nahestand oder den man liebte, zu informieren. In der Phase unmittelbar nach dem Tod, in der den Verbliebenen die Fassungslosigkeit und Erschütterung in den Knochen sitzt, kann es eine große Entlastung sein, nicht alle Menschen per Anruf in Kenntnis setzen zu müssen. Dafür reicht meist weder die Kraft noch die Zeit, denn in der Phase zwischen Sterben und Begräbnis gibt es viele andere bürokratische und organisatorische Dinge, um die sich die Verbliebenen kümmern müssen. Demnach ist es der einfachste Weg eine Trauerkarte – manchmal auch als Trauerbrief bezeichnet – zu verschicken, die über den Tod informiert und im Normalfall auf das Datum des Begräbnisses hinweist.

Wie sieht der Inhalt einer Trauerkarte aus?

Vor dem Druck einer Trauerkarte sollte der Tag der Beisetzung feststehen, damit die Karte neben der Benachrichtigungsfunktion gleichzeitig als Einladung fungiert. Sollte die Beerdigung schon stattgefunden haben, kann in einer kurzen Phrase darauf hingewiesen werden.

Die Trauerkarte beinhaltet im Normalfall Folgendes. Was Sie hier verwenden, bleibt natürlich Ihnen überlassen:

  • den Vornamen des/der Verstorbenen,
  • das Geburts- und Sterbedatum,
  • die Namen der engsten Angehörigen,
  • ein Foto des/der Verstorbenen und
  • Zeit und Ort der Bestattung und Trauerfeier.
  • eventuell auch die „Kleiderordnung“ für die Bestattung

Sentenzen oder Zitate runden eine Trauerkarte ab

Wer möchte, fügt noch einen kurzen Spruch, ein religiöses Zitat oder Symbole ein. Eine breite Auswahl an geschmackvollen und hoffnungsvollen Sprüchen hat der Bundesverband Deutscher Bestatter e.V. zusammengetragen, die nicht nur der Bibel entnommen wurden, sondern aus unterschiedlichen religiösen Strömungen oder von bekannten Persönlichkeiten stammen:  .

Es empfiehlt sich, die Druckvorlage des Trauerbriefes von einer unbeteiligten Person Korrekturlesen zu lassen, um mögliche eingeschlichene Fehler ausschließen zu können. Wer beim Erstellungs- und Schreibprozess gerne ein wenig an die Hand genommen wird, hält sich an die Ratschläge der Deutschen Friedhofsgesellschaft, die kurz und chronologisch über den Prozess des Informierens im Anschluss an einen Todesfall beraten: hingewiesen.

Macht Sinn: Das Drucken von Trauerkarten

Es lohnt sich, bei der meist großen Anzahl der zu versendenden Trauerkarten, diese bei einer Druckerei in Auftrag zu geben. Dafür gibt es im Internet unterschiedliche Anbieter, bei denen man bequem von zuhause aus würdevollen und puristischen Karten ohne großen Aufwand auswählen und personalisieren kann. Auf Kartendruckportalen wie zum Beispiel www.kartenliebe.de können Trauerkarten gestaltet und gedruckt werden.

Todesnachricht im digitalen Raum

Da sich ein großer Teil unseres Alltags mittlerweile in die digitale Welt verlagert hat, sollte der Gedanke nicht allzu befremdlich sein auch im Internet über einen Todesfall informieren zu können. Die Betreiber*innen von sozialen Netzwerken bieten Verbliebenen die Möglichkeit, die Profile der/des Verstorbenen zu deaktivieren oder in den sogenannten Gedenkzustand zu versetzen. Ob dies der richtige Weg des Informierens über ein solch emotionales und einschneidendes Thema ist, sei den Verbliebenen selbst überlassen, jedoch ist es auf jeden Fall wichtig, die engsten Angehörigen vorher schon über andere Wege in Kenntnis gesetzt zu haben, um Schocksituationen zu vermeiden. So kann es schnell passieren, dass man ahnungslos im Internet stöbert, auf einen Personennamen stößt und auf die Todesanzeige der Zeitung blickt.

Wie Sie eine Trauerkarte schreiben und hier Ihre Anteilenahme ausdrücken möchten, erfahren Sie im Artikel „Trauerkarten schreiben“ auf Familienkultour.

Eine Trauerkarte schreiben: persönlich!