5 Dinge, die bei der Planung eines Jugendzimmers beachtet werden sollte

Jugendzimmer

Es ist unbestritten, dass Jugendliche ab einem gewissen Alter ein eigenes Zimmer brauchen, das nur ihnen gehört. Sie benötigen ihr eigenes „kleines Reich“, das gegen Einflüsse von außen (Eltern, Geschwister etc.) geschützt ist und ihnen einen Rückzugsort bietet.

Worauf kommt es bei der Einrichtung eines Jugendzimmers an?

Das Alter, ab dem Jugendliche ein eigenes Zimmer brauchen, lässt sich nicht auf eine bloße Zahl begrenzen. Häufig ist die Pubertät ein Wendepunkt. In diesem Artikel werden die fünf wichtigsten Dinge erläutert, auf die es bei der Einrichtung eines Jugendzimmers ankommt.

Tipp: Wer jedoch keine Lust hat alles selbst zu machen, für den empfiehlt sich ein Jugendzimmer komplett fertig und aufeinander abgestimmt zu kaufen.

Mehr Freiraum für die Jugendlichen

In der Pubertät befinden sich die Kinder oder Jugendlichen in einer Phase der Selbstfindung. In dieser Zeit werden sie einen Ort brauchen, an dem sie allein oder mit Freunden ungestört von den Eltern sein können. Die Heranwachsenden müssen sich über ihre persönlichen Probleme und Ängste mit Kindern im gleichen Alter austauschen können. Ein Gespräch mit den Eltern ist manchmal einfach nicht so hilfreich, wie das mit dem besten Freund oder der besten Freundin.

Dazu ist das eigene Zimmer die beste Lösung. So können die Jugendlichen vielleicht auch mit Ihrer ersten großen Liebe ungestört Zeit verbringen. Das Gefühl, ab einem gewissen Zeitpunkt ein eigenes Zimmer zu haben, ist dabei oftmals wichtiger als die Gestaltung.

Welche Möbel gehören ins Jugendzimmer?

In einem Jugendzimmer sollten neben den notwendigen Möbelstücken wie Bett, Schrank und Schreibtisch auch noch andere Einrichtungsgegenstände vorhanden sein.

Sehr wichtig für Jugendliche ist z.B. eine gemütliche Couch oder ein Sofa, auf dem sie mit Freunden abhängen können und sich über ihre Probleme austauschen können. Alternativ zu einer Couch können auch gemütliche Sitzsäcke verwendet werden, die ihren Zweck genauso gut erfüllen. Das ist auch immer eine Platzfrage.

Ein eigener Computer im Jugendzimmer?

Im digitalen Zeitalter brauchen Jugendliche einen Computer. Dazu muss nicht, wie früher üblich, ein Computertisch oder ähnliches her. Es reicht ein Laptop, der bei Bedarf überall mit hingenommen werden kann.

Jugendliche kennen sich meist besser mit Computern und Technik aus als die Eltern, die vielleicht dem Ganzen noch etwas skeptisch gegenüberstehen. Es sollte dennoch klare Regelungen geben, wie lange und wann der Computer (und vor allem das Internet) genutzt werden darf. Eltern sollten hier aber in den Dialog mit ihren Kindern gehen und keine undurchdachten Verbote aussprechen, die ohnehin gebrochen werden.

Die richtige Dekoration im Jugendzimmer

Jugendliche sollten bei der Gestaltung des neuen Zimmers auf jeden Fall ein Wörtchen mitreden können. Es soll schließlich ihr persönlicher Rückzugsort werden. Idealerweise wird das komplette Zimmer in Abstimmung mit den Jugendlichen geplant und eingerichtet.

In der Pubertät finden die Teenies ihren eigenen Stil, der manchmal den Eltern vielleicht die Haare zu Berge stehen lässt. Es ist aber sehr wichtig, das Zimmer grundsätzlich nach den Wünschen der pubertierenden Jugendlichen zu gestalten.

Dies lässt sich hervorragend über Dekogegenstände wie Tapeten, Bilder, Wandtattoos und besondere Möbel erreichen. Natürlich müssen die Eltern aber auch nicht jeden Wunsch erfüllen!

Farb- und Wandgestaltung des Jugendzimmers

Auf Kindertapeten sollte im neuen Jugendzimmer verzichtet werden. Es ist wichtig, dass das Zimmer für die Jugendlichen erwachsen anmutet und ihnen nicht das Gefühl eines Kinderzimmers gibt. Deswegen sollten die Farben auch dementsprechend gehalten werden.

Es empfehlen sich helle Farbtöne wie orange oder gelb, aber auch entspannende Töne wie blau oder grün eignen sich. Die Möbel sollten keinesfalls bunt sein, sondern wie die Möbel von Erwachsenen gestaltet sein. Letztlich ist das aber immer eine Frage des Geschmacks!

Schon gewusst? Die hellen Farbtöne sollen dabei helfen können, die Stimmungsschwankungen der Pubertät in positive Stimmung und Gedanken zu verwandeln!