Zurück

Historisches Museum Bremerhaven

Bremen

Historisches Museum: Im Historischen Museum Bremerhaven begeben sich die Familien in die bewegte Vergangenheit der Stadt an der Wesermündung. Der moderne Museumsbau an der Geeste beeindruckt schon durch sein Äußeres und beherbergt in seinem Inneren eine lebendig gestaltete Ausstellung, die auch Kinder spannend finden. [ab 4 Jahren]

Das Historische Museum Bremerhaven dokumentiert die Geschichte und Entwicklung der Stadt.

Eine historische Werft, ein Fischladen oder ein komplettes Kino der 50er Jahre machen den Besuch im Historischen Museum von Bremerhaven zur Entdeckungsreise in die Vergangenheit. Sieben Abteilungen gibt es zu erforschen. Diese bauen chronologisch aufeinander auf, eingebettet darin sind besondere Schwerpunktthemen. Den Abschluss bildet die „Bremerhavener Galerie“ mit einer Sammlung von Gemälden, die die Stadt und ihre Umgebung zum Thema haben.

Die ersten 100 Jahre dokumentiert die Abteilung „Bremerhaven und Umgebung 1827-1927„. Von der Einrichtung eines Hafens für Bremen im Jahre 1827 – notwendig wegen der zunehmenden Versandung der Weser – bis zur Zusammenschließung mehrere Orte zur kreisfreien Stadt Wesermünde spannt sich der Bogen. Die „Geschichtsschaufenster“ faszinieren Groß und Klein gleichermaßen.

Der Hochseefischerei und der Fischwirtschaft ist das erste Schwerpunktthema gewidmet. Hier gibt es Fischdampfermodelle, lebendige Rekonstruktionen von Arbeitsplätzen aus der Fischindustrie und eine ganze Maschinenhalle zu bestaunen, in der man noch heute Eis herstellen könnte, um den Fisch zu kühlen. Ein historischer Fischladen und eine Böttcherwerkstatt zeugen ebenso von der Bedeutung der Fischindustrie.

Zu den „Überseehäfen“ und der „Hafenarbeit“ geht es im weiteren Rundgang. Viel Spaß haben die Kinder am interaktiven Computerspiel, wo sie ein Schiff mit Containern beladen sollen. Der Arbeitsplatz eines Baumwoll-Küpers wird genauso gezeigt wie Schiffsausrüstungen oder ein Bananen-Umschlagplatz.

Die Arbeitsplätze einer historischen Werft zeigen, wie einst Schiffe gebaut wurden. Zu sehen sind ein Unternehmerkontor, der Schiffbauplatz, die Werftschmiede, der Schnürboden, das Lohnbüro und sogar ein begehbares Werftarbeiterwohnhaus.

Wie es weiterging vermittelt anschaulich „Bremerhaven und Umgebung 1920-1960“. Weltwirtschaftskrise, Weltkrieg und Wiederaufbau sind hier die großen Themen. Ein Luftschutzraum, eine Notküche und eine Ladenpassage entführen die Besucher in die Vergangenheit. Viele Ton- und Filmdokumente berichten authentisch von dieser Zeit. In einem kompletten Kino aus den 50er Jahren kommen nicht nur die Kinder ins Staunen.

Von hier geht es noch einmal tief in die Vergangenheit. „Schätze aus dem Elbe-Weser-Dreieck“ sind Schmuck, Trachtenhauben, Möbel und ein richtiger Goldschatz! Das begehbare Modell der frühneuzeitlichen Carlsburg ist mit Modellen und Dioramen lebendig und informativ gestaltet.

Sonderausstellungen sowie museumspädagogische Veranstaltungen ergänzen das Angebot. Die Programme für Schulklassen und der Kindergeburtstag erfreuen sich großer Beliebtheit. Zum Museum gehört auch das Museumsschiff FMS „Gera“, das am Fischereihafen vor Anker liegt. Kombikarten für den Besuch des Museumsschiffes sind erhältlich.