Zurück

Hessisches Puppenmuseum in Hanau-Wilhelmsbad

Hessen

Hessisches Puppenmuseum in Hanau-Wilhelmsbad: Puppen in all ihre Facetten und aus allen Zeiten zeigt das Hessische Puppenmuseum in Wilhelmsbad. So wird die Geschichte der Puppe von der Antike bis zur modernen Barbie erzählt. Kinder dürfen selber spielen: mit Kasperle-Puppen, Plüschtieren, Puppenhäusern oder im Holzhaus. [ab 5 Jahren]

Das Hessische Puppenmuseum befindet sich in den historischen Kuranlagen von Hanau-Wilhelmsbad.

Puppen gehören zu dem ältesten Spielzeug der Welt und sind doch auch kunstvolle Sammelobjekte oder haben ihre Bedeutung in Magie und Religion. Das Hessische Puppenmuseum in Hanau-Wilhelmsbad widmet sich den „figürlichen Nachbildungen des Menschen“ in all ihrer Bandbreite von Bedeutungen.

Der Entwicklung der Puppe von der Antike über die Ständische und Bürgerliche Gesellschaft bis zur Moderne wird in einem Ausstellungsbereich nachgegangen, ein weiterer geht auf bestimmte Themen wie Puppengeschirr, Käthe Kruse, die Puppen Japans, Puppenhausminiaturen oder die Welt des Zirkus näher ein. Große Faszination üben auch die mechanischen Puppen auf Groß und Klein aus. Immer wieder neue Sonderausstellungen ergänzen das Angebot.

Kinder finden im Museum verteilt überall Spielstationen, an denen sie selber aktiv werden dürfen. So können sie selber hinter den Kasperle-Vorhang treten, mit Puppe und Teddy spielen oder das Holzhaus erobern.

Das ganze Jahr über findet regelmäßig nicht nur eine Puppenberatung statt, sondern auch viele weitere Veranstaltungen wie ein Ritter- und Prinzessinnenfest, Märchenlesungen oder der Kinderclub. Beliebt sind auch der Puppen- und Bärenmarkt oder der Martinsumzug. Auch der Kindergeburtstag kann im Puppenmuseum gefeiert werden.