Zurück

Husum für Familien

Schleswig-Holstein

Husum für Familien: Nicht grau und düster ist Husum, wie Theodor Storm meinte, sondern bunt und lebendig! Das ist an den bunten Häusern am Hafen genauso zu sehen wie an den zahlreichen Angeboten für Familien. Da kann man spannende Museen besuchen, am Dockkoog baden und mit dem Schiff zu den Seehunden fahren. Auch als Ausgangspunkt für eine Halligfahrt eignet sich Husum gut. [ab 2 Jahren]

Husum und die Husumer Bucht haben für Familien eine Menge zu bieten.

Sport und Spaß, Natur und Kultur lassen sich in Husum besonders gut verbinden. Zu vielerlei Aktivitäten laden die Nordsee und die umliegende Landschaft Nordfrieslands ein. Wenn die Sonne mal nicht vom Himmel lacht, locken mehrere Museen in ihre Räumlichkeiten. So gibt es bei jedem Wetter viel zu entdecken.

Erster Anziehungspunkt in der Stadt ist der hübsche Binnenhafen mit seinen bunten Häusern. Dort befindet sich auch das NationalparkHaus. Hier kann man nicht nur eine Ausstellung über die Vögel im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer und Fische in den beiden Aquarien anschauen, sondern sich auch für eine Wattwanderung anmelden. Diese werden auch speziell für Kinder angeboten.

Direkt im Zentrum befindet sich auch die Historische Spielmeile. An vier Stationen lässt sich Husum auf diese Weise spielerisch entdecken. An der Hafenstraße sind die drei grünen Schilfhalme kaum zu übersehen. In ihnen verbergen sich hinter Guckklappen mehrere Aussichten auf das Leben in der Nordsee. An der einen Seite vom nahen Rathaus muss man beim Memory-Spiel passende Husumer Häuser finden, während auf der anderen Seite eine riesige Fischgräte namens „Fish for Fun“ auf Eroberer wartet. Theodor Storms Novelle „Aquis submersus“ gab der vierten Station, an der Meeresbewohner durchs Wasser strudeln, ihren Namen.

Überhaupt Theodor Storm: Der berühmteste Sohn der Stadt ist natürlich allgegenwärtig. Ihre Kinder kennen Theodor Storm gar nicht? Dann fragen Sie sie einmal, ob sie das Gedicht „Knecht Ruprecht“ kennen. Das ist nämlich genauso aus der Feder des Dichters geflossen wie der berühmte „Schimmelreiter“. Das Theodor-Storm-Museum mag dann tatsächlich mehr etwas für die Eltern sein, doch es gibt ja auch noch das Pole-Poppenspäler-Museum!

Dort ist alles über das Puppentheater zu erfahren. Es geht um den Kasper und Märchen, um Puppentheater aus aller Welt, um Requisiten und Kuriositäten. Handpuppen und Marionetten dürfen auch selber gespielt werden. Regelmäßig wird zu Theaterstücken eingeladen. Zwischen Mai und September gilt das auch für den Poppenspäler-Wagen, der dann am Binnenhafen, Ecke Zingel, seinen Standort hat. Dort lauschen Kinder auch gerne den Märchenstunden oder basteln selber Handpuppen.

Viel zu entdecken gibt es auch im NordseeMuseum oder im Schifffahrtsmuseum Nordfriesland. Das Schloss vor Husum zeigt sich zur berühmten Krokusblüte von seiner schönsten Seite. Nicht nur im Dezember geöffnet ist das Weihnachtshaus, in dem der historische Laden für leuchtende Augen sorgt.

Spannende Naturerlebnisse dürfen bei einem Husum-Besuch natürlich nicht fehlen. Dazu gehört unbedingt eine Schiffstour. Da kann man z.B. zu den Seehundsbänken hinaustuckern oder bei einer Fangfahrt genau beobachten, was da so alles in der Nordsee kreucht und fleucht. Vom Hafen Strucklahnungshörn aus werden Piratenfahrten für Jung-Seeräuber angeboten. Und natürlich ist Husum auch ein geeigneter Ausgangspunkt für die Fahrt zu einer der Halligen.

Sommerliche Badefreuden verspricht die Badestelle am Dockkoog, die sich gar nicht weit von der City entfernt befindet. Auch in Schobüll oder Simonsberg-Lundenbergssand kann man die Füße – und mehr – in die Nordsee halten. Meist etwas wärmeres Wasser versprechen die Freibäder in Hattstedt und Schobüll.

www.nationalparkhaus-husum.de
www.storm-gesellschaft.de

www.pole-poppenspaeler.de
www.museumsverbund-nordfriesland.de
www.schiffahrtsmuseum-nf.de
www.adler-schiffe.de