Zurück

Rübelander Tropfsteinhöhlen: die Baumannshöhle

Sachsen-Anhalt

Ein Stückchen von den Schönheiten der Natur erleben die Eltern und Kinder in der Baumannshöhle in Rübeland. In der Tiefe der Höhle erwarten sie faszinierende Tropfsteine, der bekannte Goethesaal und die sehenswerte Schildkrötenschlucht. Auf dem Bärenfriedhof sehen die Besucher zum Abschluss das Skelett eines einstigen Höhlenbewohners, des Höhlenbären. [ab Kindergartenalter]

In der Baumannshöhle in Rübeland gehen die Eltern und Kinder auf Entdeckungstour.

Über 300 Stufen führt der Weg, auf dem die Familien bergauf und bergab laufen, um in die Baumannshöhle Rübeland zu gelangen. 1000 Meter legen die Eltern und Kinder dabei zurück. Zwischen 8° und 9° Celsius beträgt die Temperatur in der Höhel, und dies das ganze Jahr über. Warme Jacken und festes Schuhwerk sind bei der Wanderung angebracht.

Die Eltern und Kinder erreichen nach dem leichten Abstieg den größten Hohlraum der Baumannshöhle in Rübeland. Regelmäßige Theatervorstellungen und Konzerte finden hier im Goethesaal statt. Vorbei am Hamburger Wappen geht es weiter zur Schildkrötenschlucht.

Große Begeisterung ruft bei den Kindern die Säulenhalle hervor. Fasziniert betrachten sie die Vielzahl von Stalagmiten und Stalaktiten. Während des Rundgangs erfahren die Familien natürlich auch allerlei über die Entdeckung der Höhle, den Höhlenschutz oder die einstigen und jetzigen Bewohner.

Zum Abschluss erwartet die Eltern und Kinder noch eine Attraktion in der Baumannshöhle in Rübeland. Begeistert betrachten sie das Skelett eines Höhlenbären.

Wer von den Eltern und Kindern auf der Wanderung Appetit bekommen hat, der wird von den kleineren Gaststätten oder dem Eiscafé unweit der Baumannshöhle versorgt.

Die zweite Rübelander Tropfsteinhöhle ist die ebenso sehenswerte Hermannshöhle.