Zurück

Spielzeugmuseum Trier

Rheinland-Pfalz

Spielzeugmuseum Trier: Im Spielzeugmuseum Trier bewundern große und kleine Spielzeugliebhaber mehr als 5.000 Exponate. Die Besucher bestaunen auf ihrem  Rundgang ausgefallenes Blechspielzeug, Spielzeugeisenbahnen, Puppen aus verschiedenen Epochen, eine detailgetreue Weltraumlandschaft und einen faszinierenden Zoo aus Elastolinfiguren. [ab Kindergartenalter]

Beim Familienausflug zum Spielzeugmuseum Trier tauchen die Besucher in eine faszinierende Spielzeugwelt ein.Ebenfalls in der zweiten Etage des Museums können Gesellschafts- und Lernspiele, Baukästen und vieles mehr bestaunt werden.

Bis in die 50er Jahre des vergangenen Jahrhunderts reichen die Anfänge des Spielzeugmuseums Trier zurück. Die Spielzeugliebhaber Rolf und Heidi Scheurich begannen zu dieser Zeit mit dem Aufbau der sehenswerten Sammlung und eröffneten 1989 die Ausstellung in Trier mit über 5.000 Exponaten. Die Ausstellungseinheiten verteilen sich auf 500 m² und 2 Etagen.

Als traditionellstes Spielzeug, das sich nach wie vor bei Jung und Alt großer Beliebtheit erfreut, sind die Eisenbahnen zu nennen. Ob mit Uhrwerkaufzug oder mir elektrischen Antrieb, der Bann ist ungebrochen. Die Besucher verfolgen die Entwicklung der Eisenbahnen vom berühmten „Krokodil“ bis zum modernen Schienenzug in den zahlreichen Vitrinen des Museums. Außerdem ist hier eine  Vielzahl an hochwertigen Dampfmaschinen und Zubehörteile zu bewundern.

Einen großen Raum nehmen die Zinnfiguren in der ersten Etage des Museums ein. Zinnsoldaten in Schlachtordnung, aber auch Szenen aus dem Dorfleben zeigt die Sammlung mit handbemalten Zinnfiguren.

Einen Blick in eine fiktive und zum Teil schon wahr gewordene Zukunft ermöglicht die Weltraumlandschaft in der zweiten Etage des Museums mit allerlei Robotern, Raumschiffen, UFO’s usw. Ebenfalls in der zweiten Etage des Museums können Gesellschafts- und Lernspiele, Baukästen und vieles mehr bestaunt werden.

Selbstverständlich nehmen die Puppen im Spielzeugmuseum in Trier einen bedeutenden Raum ein. Beginnend bei den ersten Keramikpuppen der Ägypter und den Flickenpuppen der Römer bis zu den heutigen Spiel- und Künstlerpuppen gibt es hier viel zu sehen.

Aber auch die Altstadtsanierung mit vielen Steifftieren ist ein Publikumsmagnet. Entworfen für die Nürnberger Spielwarenmesse im Jahre 1962 wurde die altdörfliche Kulisse einem Behindertenheim zur Verfügung gestellt, wo es in mühevoller Kleinarbeit mit Leben gefüllt wurde. Angetrieben durch Holzräder und Lederriemen bewegen sich die Steifftiere putzend durch das Dorf. Eine Augenweide nicht nur für die Kleinsten.

Sonderaustellungen runden das Angebot des Museums ab. Während im Kassenbereich eine Vitrine mit wechselnden Sonderausstellungen immer wieder einen neuen Blickfang bietet, ist die Dauersonderausstellung von American Slot-Cars aus der Sammlung von Dieter Bollinger mit wertvollen und seltenen Einzelstücken besonders zu erwähnen.

Zum weiteren Angebot des Spielzeugmuseums Trier zählen die fachkundigen Führungen. Auch für Kindergartenkinder werden spezielle Führungen oder auch Museumsrallyes angeboten, wo einige Spielsachen aus den Vitrinen genommen und vorgeführt werden. Hierfür ist eine Voranmeldung notwendig.

Der Rollstuhl- und behindertengerechter Eingang ist über Jakobstraße 4, Innenhof zu erreichen.
Haupteingang: Dietrichstr. 51
Eingang auch möglich durch das Café-Reustaurant ?Zur Steipe“
Eingang für Rollstuhlfahrer und Eltern mit Kinderwagen: Jakobstr. 4, Innenhof