Urlaubsplanung mit Kindern: Planen Sie rechtzeitig!

Urlaubsplanung mit Kindern

Urlaubsplanung mit Kindern: Der nächste Sommer kommt bestimmt, deshalb sollten Sie Ihren kommenden Familienurlaub rechtzeitig planen. Last minute ist ja eine nette Geschichte, wenn man denn tatsächlich so frei in der Wahl der Destination sein kann. Viele Familien sind das allerdings nicht. Mit Schulkindern bleibt man erst einmal eine ganze Weile an die Ferien gebunden und muss dementsprechend geschickt im Voraus planen. Und dies am besten rechtzeitig!

Urlaubsplanung mit Kindern: Wie gehen Familien am besten bei der Urlaubsplanung vor?

Das A und O bei der Urlaubsplanung mit Kindern ist der Versuch, die Kinder hier gleich im Vorfeld miteinzubeziehen. Besprechen Sie das Reiseziel gemeinsam mit Ihren Kindern, falls diese im entsprechenden Alter sind. Schulkinder haben oftmals schon recht konkrete Vorstellungen, wohin es denn gehen soll. Ob nun in die Berge, an den See oder ans Meer, für die meisten Kinder gilt: Sie bleiben gerne an einem festen Platz. Oft ist es ihnen gar nicht so wichtig, wo sie denn nun Urlaub machen, Meer ist Meer und Sonne ist Sonne und die scheint überall ziemlich gleich, wenn sie denn hoffentlich während der Urlaubswochen denn scheint. Entscheidend für Kinder ist oftmals die Frage, wie finde ich einen Freund oder eine Freundin, mit dem oder der ich prima spielen kann? Und wo, ist ihnen dann meist ziemlich gleichgültig.

Urlaubsplanung mit Kindern: Wie lernen Kinder am besten Freunde kennen?

Sicher nicht, wenn Sie bei der Urlaubsplanung mit Kindern einen Städtetrip wünschen und in einem Luxushotel absteigen. Gut, das können sich die wenigsten Familien leisten, aber auch das kleine lauschige Hotel in Griechenland, in dem man in trauter Zweisamkeit den letzten Urlaub vor den Kindern verbracht hat, bietet sich meist nicht an. Größere Hotelanlagen können hier schon mehr bieten, sie sind oft günstiger, bieten meist all-inklusive Termine und man trifft hier auch auf andere Familien. Manche Hotels sind auch komplett auf Familien eingestellt und haben eine Kinderbetreuung im Programm. Wie professionell sich diese gestaltet, finden Sie allerdings oft nur durch das Ausprobieren heraus. Und findet es Klein Emma dort gar nicht lustig, dann ist schnell Schluss mit der Erholung, die Mama und Papa eingeplant haben. Recherchieren Sie gut, fragen Sie im Freundeskreis nach und wälzen Sie Internetforen oder gute Reiseblogs, in denen Eltern oft ihre ganz persönlichen Erfahrungen schildern. Melden Sie sich bei Reiseforen für Eltern an und fragen Sie nach. Mit Glück erhalten Sie eine Antwort.

Urlaubsplanung mit Kindern: Cluburlaub als Alternative

Eine Alternative kann auch ein Urlaub in einem Club sein. Denn Kinder langweilen sich schnell, ein reiner Strandurlaub kann somit schnell auch zum Stress werden, wenn sich Mama und Papa entspannt in der Sonne aalen möchten und die Kids unbedingt eine Sandburg bauen wollen. Eine Alternative für Eltern, die gerne auch mal ihre Ruhe haben möchten, sind Cluburlaube. Sie liegen preislich meist etwas höher, können aber bei rechtzeitiger Buchung auch für Familien durchaus erschwinglich sein. Je nach Ziel variieren hier auch die Preise. Die meisten Clubs bieten ein breites Spektrum hinsichtlich der Freizeitgestaltung an. Hier gibt es übrigens ganz spannende Angebote. So hat z.B. Club Med mittlerweile für Kinder, die sich für das Thema Zirkus begeistern, ein Angebot entwickelt, welches vom „Cirque du soleil“ inspiriert wurde. Wenn Sie noch nicht sicher sind, ob ein Cluburlaub das Richtige für Sie ist, dann lesen sie auf FamilienkulTour nach.

Sollen wir einen Cluburlaub mit Kindern machen?

Urlaubsplanung mit Kindern: Apartment oder Campingplatz?

Wer sich gegen den Urlaub im Hotel oder Club entscheidet, dem bleibt alternativ das günstigere Apartment. Auch hier gibt es große Anlagen, meist preisgünstig zu buchen, doch mit dem Nachteil, dass sie oft zu groß und zu laut sind. Wer aber gerne über Märkte schlendert und Wert darauflegt, auch mal landestypisch auf einem Markt einzukaufen und zu kochen, ist in einem Apartment mit Küche besser aufgehoben. Hier sind große Anlagen für Kids oft die bessere Variante. Das kleine lauschige Apartment macht es den Kindern wieder schwerer, Anschluss zu finden. Deshalb bieten sich für Familien mit etwas älteren Kindern oft Campingurlaube an. Campingurlaube haben immer auch etwas von Abenteuerurlaub und Kinder lieben Abenteuer. Eltern manchmal mehr oder weniger. Ob Sie hier noch ganz basic mit einem eigenen Zelt anreisen, ein Wohnmobil mieten oder sich für ein Mobilhome entscheiden, hängt vom Geldbeutel und Komfortbedürfnis ab. Auch auf Campingplätzen gibt es Animationsprogramme für Kinder und große Campingplätze bieten meist auch Aktionen für Kinder an. Dazu kommen Sportangebote, Shows (in unterschiedlicher Qualität). Doch oft erübrigt sich das ganz schnell. Sobald die Kinder Anschluss gefunden haben, animieren sie sich meistens selbst. Hier heißt es nur, schnell genug, die ein oder andere Mahlzeit rechtzeitig richten, die Sonnencreme bereit halten und entspannen.

Camping an der südlichen Costa Brava

Egal, wofür sich Eltern letztlich entscheiden, wenn sich die Kinder wohlfühlen, können die Eltern problemlos Urlaub machen. Das ist eine Erfahrung, die sich immer wieder schnell bewahrheitet. Umgekehrt allerdings leider auch. Deshalb planen Sie rechtzeitig und das für Sie persönlich Passende.