Zurück

Mönchguter Museen auf Rügen

Mecklenburg-Vorpommern

Mönchguter Museen Rügen: Acht Museen haben sich auf der Halbinsel Mönchgut auf Rügen zusammengetan. Der Museumshof, das Heimatmuseum, das Rookhus, das Schulmuseum, das Pfarrwitwenhaus, das Küstenfischermuseum, der Lotsenturm und das Museumsschiff geben Einblicke in die frühere Lebenswelt auf Mönchgut. [ab 5 Jahren]

Auf der Halbinsel Mönchgut im Südosten von Rügen zeigen mehrere Museen, wie es sich hier im 19. Jahrhundert lebte.

Vier der acht Mönchguter Museen befinden sich im Ostseebad Göhren. Die Kapitänstochter Ruth Bahls widmete sich hier dem Sammeln wertvollen Kulturguts und baute die Museen mit auf – so auch den Mönchguter Museumshof, eine denkmalgeschützte Anlage aus Wohnhaus, Scheune, Stall und Garten. Wie im 19. Jahrhundert Ackerbau betrieben wurde, wie geerntet und Butter gemacht wurde, ist hier anhand der Gerätschaften aus alten Zeiten nachzuvollziehen. Vorführungen alter Handwerkstechniken finden regelmäßig statt.

Das Göhrener Heimatmuseum ist in einem alten Fischer- und Lotsenhaus untergebracht. Von der Ur- und Frühgeschichte über die Seefahrt bis zur regionalen Volkskunst reicht die Spannbreite der Themen. Das Leben auf Mönchgut von einst bis in die jüngste Vergangenheit wird hier wieder lebendig.

„Rookhus“ bedeutet Rauchhaus und das war das in dem kleinen Reetdachhaus ansässige Museum einst, denn Kleinbauern, Tagelöhner und Fischer lebten hier auf kleinsten Raum und ohne Schornstein… Kaum vorstellbar für heutige Kinder und ihre Eltern, unter welchen Bedingungen hier gelebt wurde.

Der Küstenfrachter „Luise“ wurde 1906 erbaut und dient heute als Museumsschiff. Der Motorsegler ist ein Plattbodenschiff, mit dem einst die Gewässer rund um Rügen befahren wurden. Am Göhrener Südstrand sind noch weitere Fischerboote zu sehen.

Wie die Kinder früher zur Schule gingen, zeigt anschaulich das Schulmuseum in Middelhagen. Alle Kinder wurden in einer Klasse unterrichtet – mit Abakus, Leselerntafel und Wandrollbildern. Wer das einmal richtig erleben möchte, sollte an einer der Historischen Schulstunden teilnehmen! Auch die Wohnung des Dorfschullehrers ist zu besichtigen. Nebenan sind außerdem ein Niederdeutsches Hallenhaus sowie das Breedehaus mit Wechselausstellungen zu sehen.

Das 1720 erbaute Pfarrwitwenhaus in Groß-Zicker ist eines der ältesten Häuser auf Rügen. Es wurde aus Holz und Lehm erbaut und mit Reet gedeckt. Der malerische Bau dient als Museum, Galerie und Begegnungsstätte.

Das jüngste der Mönchguter Museen ist das Küstenfischermuseum in Baabe. Verschiedene Fischerboote, Motoren oder eine Heringssortiermaschine informieren über Fischerei und Bootsbau auf Rügen.

Die Museen: