Zurück

Ostfriesisches Teemuseum Norden

Niedersachsen

Ostfriesisches Teemuseum Norden: Tee gehört nach Ostfriesland wie der Fisch ins Wasser. Darum passt ein Teemuseum auch wunderbar nach Norden. Direkt am Markt kann man sich über die Geschichte des Heißgetränks informieren und sogar einer Teezeremonie beiwohnen. Kinder erkunden das Museum mit Teemaus Tippi. [ab 5 Jahren]

Das Ostfriesische Teemuseum in Norden ist das einzige seiner Art in ganz Europa.

Das Hauptaugenmerk im Ostfriesischen Teemuseum Norden liegt auf der ostfriesischen Teekultur. Doch auch in Indien, China, England und Japan nimmt das Teetrinken breiten Raum ein. Wie man in diesen Ländern Tee zu sich nimmt, welche Geschichte der Tee überhaupt hat und aus welchem Geschirr man ihn trinkt, ist in den Räumen im alten Rathaus zu erfahren.

An zahlreichen Stationen im Museum erklärt Teemaus Tippi allen jungen Besuchern anhand eines Frage-Antwort-Spiels die Grundlagen des Tees, seiner Zubereitung und des Teetrinkens.

Für Kinder ist es besonders spannend, wenn sie das Teemuseum bei einer Rallye erkunden dürfen. Die Teemaus Tippi hat sich nämlich im Museum versteckt. Wer Tippis Verstecke findet, entdeckt die Welt des Tees und sucht dabei ein Lösungswort. Am Ende gibt es eine Tasse Kindertee und eine Belohnung!

Die Rallye eignet sich für alle Kinder ab 6 Jahren. Für die Jüngeren zwischen 3 und 6 Jahren gibt es die Teemausrallye als Zählversion. Auch hier kann sich, wer Tippis Verstecke findet, auf eine kleine Überraschung freuen. Und anschließend lässt sich in einer riesigen Teetasse noch ein Würfelspiel spielen!

Nicht nur das typische Zwiebelmuster zeigen die übrigen Teetassen und -kannen, auch die ostfriesische Teerose ist zu sehen. Anderes Porzellan wurde in China in Auftrag gegeben und füllt die Vitrinen ebenso wie das aus der Porzellanmanufaktur Meissen. Jeden Mittwoch und Samstag um 14 Uhr kann man sich einfinden und der original ostfriesischen Teezeremonie beiwohnen – inklusive einer Kostprobe.

Zahlreiche Veranstaltungen laden zur Sommerzeit Kinder ein, im Teemuseum aktiv zu werden. Für Kindergruppen stehen verschiedene Führungsangebote zur Auswahl, z.B. können auch sie mit Tippi, der Teemaus, durchs Museum gehen oder den Weg des Tees verfolgen.

In der stadtgeschichtlichen Abteilung befindet sich zudem eine Ausstellung zum Handel und Handwerk. Die Werkstätten eines Zinngießers, eines Gold- und Silberschmieds, eines Stövchenmachers und eines Porzellanmalers üben auch auf Kinder Faszination aus. Und im Rummel, dem Festsaal des Alten Rathauses, wird gehobene Wohnkultur des 17. bis 19. Jahrhunderts und historisches Norder Silber gezeigt.

Übrigens: Das Teemuseum ist eines der wenigen Museen, in denen Hunde erlaubt sind!