Zurück

Das Wasserschloss Glücksburg

Schleswig-Holstein

Das Wasserschloss Glücksburg in der gleichnamigen Stadt an der Flensburger Förde gehört zu den beeindruckendsten und bedeutendsten Schlössern in Deutschland. Während eines Rundgangs durch das Schlossmuseum sehen die Familien Möbel, Silber, Porzellan und imposante Räume. Kinder finden es besonders spannend, wie die kleinen Prinzen und Prinzessinnen einst lebten. [ab 5 Jahren]

Das Wasserschloss Glücksburg wurde im 16. Jahrhundert von Herzog Johann dem Jüngeren auf dem ehemaligen Gelände des Rudeklosters erbaut.

Über dem Eingang vom Wasserschloss Glücksburg lesen die Familien die Buchstaben: GGGMF. Sie stehen für den Wahlspruch des Herzogs: Gott gebe Glück mit Frieden, von dem sich auch der Name des Schlosses ableitet. Das quadratische Gebäude besteht aus drei langgestreckten Giebelhäusern mit vier Türmen in den Ecken. An drei Seiten ist das Schloss von Wasser umgeben, in dem es sich oft herrlich spiegelt.

Viele interessante Räume gibt es im Schlossmuseum zu sehen. Spannend geht es schon im Keller los. Hier befanden sich nicht nur die Küche und die Vorratsräume, sondern auch das Gefängnis und der Folterkeller. Die Grüne Diele ist die Vorhalle des Hauses. Hier sollten alle mal nach unten schauen, denn in den Fußbodenplatten aus Öland sind an einigen Stellen Fossilien zu erkennen.

Wunderschön sind die 1973 entdeckten Deckenfresken in der Schlosskapelle. Sie stammen aus der Zeit der Erbauung, also um 1570. Im ersten Obergeschoss befinden sich die Wohn- und Schlafgemächer der herzoglichen Familie. Im Roten Saal, dem Kaiserin-Salon oder dem Herzogin-Turm sind Möbel aus dem 18. und 19. Jahrhundert zu sehen.

Noch ein Stockwerk höher haben die Prinzen und Prinzessinnen ihre Wohn-, Ess- und Schlafräume gehabt – neben denen ihrer Erzieher. Im Weißen Saal betrachten die Familien eine wertvolle Gobelinsammlung mit fantasievollen Szenen. Auch die heute selten zu bewundernden Ledertapeten sowie prunkvolles Silber und Porzellan sind hier zu sehen.

Nicht vergessen sollten die Familien das Dachgeschoss, denn hier ist das Dienerschaftsmuseum eingerichtet. Außerdem gibt es hier ein Kinderspielzimmer mit historischem Spielzeug.

Ein Rundgang durch den Schlosspark sollte sich nach der Besichtigung unbedingt anschließen. Schließlich lockt hier das Rosen-Café mit selbstgebackenem Kuchen oder Eis.

In den Sommermonaten finden montags Sonderführungen für Kinder statt (? 3,-). Hier wird besonders auf die Fragen der Kleinen eingegangen, denn sie interessiert nun mal anderes als die Großen. Wo sind Prinzen und Prinzessinnen in die Schule gegangen? Womit haben sie gespielt? Wie sahen Badezimmer früher aus? Während die Kinder sich schlau machen, folgen die Eltern einer gesonderten Führung, die auf ihre Bedürfnisse eingeht. So kommen alle auf ihre Kosten.

Ebenfalls möglich: den Kindergeburtstag im Schloss Glücksburg feiern! Weitere Hits für Familien in Glücksburg: die Fördeland-Therme, der Powerpark und das Menke-Planetarium.