Kinder- und Jugendzimmer modern gestalten

Kinderzimmer

Kinder- und Jugendzimmer modern gestalten – 3 starke Tipps für mehr Individualität und Wohnkomfort!
Spätestens mit dem Eintritt des Kindes in das Kindergartenalter muss das Zimmer das erste Mal einer großen Neugestaltung unterzogen werden. So reicht es nicht mehr allein nur Möbel wie das Bett oder Kommoden auszutauschen, um den gestiegenen Ansprüchen des Kindes gerecht zu werden.

Im Kinder- und auch im Jugendalter sollte das Domizil der Kinder funktional und altersgerecht angepasst werden.

Viele Eltern sehen sich bei Umgestaltung großen Herausforderungen gegenübergestellt. Denn schließlich sollen einerseits die Wünsche des Kindes weitestgehend abgedeckt werden und andererseits soll die Neugestaltung des Zimmers auch einheitlich in das gesamte Wohnkonzept einer Wohnung oder eines Wohnhauses passen.
Ebenso ist die Neugestaltung des Kinderzimmers auch immer mit einem nicht geringen Kostenaufwand verbunden. Neben neuen Möbeln, Lampen und Dekor wird in der Regel auch über eine neue Wandgestaltung, sowie einen Austausch des Fußbodens nachgedacht. Hier können schnell hohe Kosten auf Eltern zukommen, so dass eine Neugestaltung des Kinder- und Jugendzimmers gut geplant und kalkuliert werden sollte. Wer ein paar wichtige Faktoren beachtet, schafft es mit modernen Wohnelementen für eine kostengünstige und gelungene Neugestaltung des Kinder- oder Jugendzimmers zu sorgen. So haben wir Ihnen im Folgenden drei Tipps aufgestellt, mit den sich ganz einfach und schnell ein Zimmer an die gestiegenen Anforderungen anpassen lässt.

Tipp 1: Individuelle Zimmergestaltung mit eigenen Design Vorhängen

Jedes Kinder- oder Jugendzimmer sollte in der Gestaltung an die Wünsche des Kindes angepasst werden. So sollten Eltern viel Wert auf eine individuelle Einrichtung des Kinderzimmers legen. Um dem Kinderzimmer ein komplett anderes Gesicht zu verleihen, kann sich ein Austausch von Teppichböden, Wandfarben und Vorhängen auszahlen. Ein bedruckter Vorhang eignet sich hervorragend, um im Kinderzimmer echte Akzente setzen zu können. Auch mit einem selbst gestalteten Teppichboden gelingt es dem Kinderzimmer mehr Charme und Wohnkomfort zu verleihen. Hier lohnt sich ein Blick auf die Plattform von la-melle.de, um sich einen Einblick von den Möglichkeiten einer individuellen Raumgestaltung zu verschaffen. So gelingt es das Kinderzimmer persönlicher einzurichten und einen echten Blickfang zu setzen.

Tipp 2: Funktionalität steht im Vordergrund

Vor allem bei der Planung eines Jugendzimmers sollte die Funktionalität eine wichtige Rolle spielen. Denn neben einem Bett, einem Schreibtisch, einem Kleiderschrank und ausreichend Regale, wünschen sich die meisten Jugendlichen auch eine Sitzecke im Kinderzimmer. Multifunktionale Einrichtungsgegenstände ermöglichen es mehrere Möbel miteinander zu kombinieren und bieten somit kleinen Zimmer eine optimale Möglichkeit den vorhandenen Raum ideal zu nutzen. Die Zweckmäßigkeit in einem Kinderzimmer steht im Vordergrund, so dass große Einrichtungselemente vermieden werden sollten.

Tipp 3: Farben und Design mit Kindern absprechen

Beim Design eines neugestalteten Zimmers gilt es die Interessen des Kindes ernst zu nehmen. Auch, wenn die Farbauswahl des Kindes nicht den eigenen Geschmack trifft, sollte man dem Kind in Sachen Farbauswahl und Design die Entscheidung überlassen. Der eigene Wohnraum ist auch wie bei Erwachsenen ein Ausdruck über den eigenen Lebensgeist. So sollten Kinder sich spätestens im Jugendalter auch räumlich verwirklichen können.