Zurück

Kasselburg in Pelm

Rheinland-Pfalz

Kasselburg in Pelm: Das markante Wahrzeichen der Kasselburg in Pelm ist der imposante 8-stöckige Doppelturm, der ursprünglich als Wohnturm konzipiert war. Der Turm der Kasselburg wurde um das Jahr 1350 erbaut und hinterlässt mit der stattlichen Höhe von 37 Metern ein eindrucksvolles Zeugnis der mittelalterlichen Burgenbaukunst. [ab Kleinkindalter]

Auf der Kasselburg in Pelm erleben Eltern und Kinder die mittelalterliche Burgenbaukunst.

Ein Burgbesuch mit Kindern kann durchaus sehr spannend sein. So entführt die Kasselburg in Pelm Eltern und Kinder zurück in die Zeit des Mittelalters und regt die Phantasie von manchem kleinen Ritter oder kleinem Ritterfräulein an.

Das markante Wahrzeichen der Kasselburg in Pelm erhebt sich 37 Meter hoch über das Gelände des Adler- und Wolfsparks. Der 8-stöckige Doppelturm, der als Wohnturm konzipiert war, wurde 1350 erbaut, allerdings auch später noch weiter ausgebaut. Der Bergfried gilt als ältestes Bauwerk der Burg. Er stammt noch aus dem 12. Jahrhundert und beherbergt heute die Greifvögel des Adler- und Wolfparks Kasselburg.

Die Familien entdecken enge Treppen, die den Bewohnern der Kasselburg für damalige Verhältnisse ein komfortables Refugium boten. Außerdem gibt es auf der geschützten Seite mehrere Wohnräume zu besichtigen.

Die Burg ist umgeben vom Adler- und Wolfspark des Landkreises Vulkaneifel, der auch die direkte Betreuung der Burganlage übernommen hat.

Die Kasselburg ist, wie der Adler- und Wolfspark, mit Ausnahme der Raubtiergehege, für Besucher zugänglich und es findet täglich eine Fütterung der Wölfe und an manchen Tagen auch eine Greifvogel-Flugschau statt.

Wer den Tor- und Wohnturms besteigen will, sollte topfit sein oder genügend Zeit mitbringen, jedoch entschädigt die Aussicht für die Anstrengungen des Aufstiegs. Mit älteren Kindern durchaus machbar.

Nach der Entdeckungsreise durch längst vergangene Zeiten gönnen sich Eltern und Kinder eine Erholungspause im Restaurant der Kasselburg.