Zurück

Schiffbau- und Schifffahrtsmuseum Rostock

Mecklenburg-Vorpommern

Schiffbaumuseum Rostock: Das Schiffbau- und Schifffahrtsmuseum Rostock befindet sich in einem ehemaligen Frachter, der am Ufer der Warnow seinen Liegeplatz im Dorf Schmarl hat. Somit gehört es zum IGA Park der Hansestadt, kann aber auch separat besucht werden. In den Laderäumen wird die Geschichte des Schiffbaus gezeigt, wie sie typisch ist für die Ostseeküste. [ab Schulalter]

Ein schwimmendes Schiffbaumuseum ist das Traditionsschiff Typ Frieden, das als Bestandteil des IGA Parks in Schmarl liegt, einem Ortsteil von Rostock.

Als die MS Dresden 1970 außer Dienst gestellt wurde, wurde sie zu einem Schiffbaumuseum umgestaltet und später zu einem Schifffahrtsmuseum ausgebaut. Zwischen 1958 und 1969 fuhr der Frachter bis nach Afrika, Indien und Lateinamerika. Er wurde umbenannt in „Typ Frieden“ in Gedenken an das erste Schiff der gleichen Serie, das diesen Namen trug.

Vom slawischen Einbaum bis zum modernen Frachtschiff wird die Schiffbaugeschichte der Ostseeregion den Familien nahegebracht. Eine Stralsunder Segelschiffswerft ist ebenso als Diorama aufgebaut wie die Werkstatt eines Schiffszimmermanns aus dem 18. Jahrhundert. Eltern und Kinder erfahren, wie die Arbeit auf einer Werft abläuft, sehen eine Sammlung von Schiffsantriebsmaschinen und betrachten sich interessante Modelle.

Auch das Schiff selber gehört natürlich zur Ausstellung dazu. So können der original erhaltene Maschinenraum, die Schiffsbrücke, die Mannschaftskabinen oder der Rudermaschinenraum besichtigt werden. Ob Unterwasserarchäologie, Meeresforschung oder die Geschichte des Seefunkwesens – hier erhalten Groß und Klein vielerlei Informationen rund um die Schifffahrt.

Viel Spaß haben Nachwuchs-Kapitäne dann am Mini-Port. An dem Wasserbecken dürfen Schiffsmodelle eigenhändig gesteuert werden – wo war gleich noch mal Backbord? Gastronomisch versorgen sich dann alle in den Sommermonaten in der Offiziersmesse oder auf dem Sonnendeck. Im Aufbau befindet sich das ExperiMarium mit vielen Stationen, an denen sich ergründen lässt, warum Schiffe schwimmen oder wie ein Flüsterrohr funktioniert.

Im Freigelände rund um das Schiff sind weitere Exponate zu besichtigen. Dazu gehören ein Dampfschlepper, ein Schwimmkran, eine historische Slipanlage, Seezeichen, Anker und Schiffsschrauben. Wer das günstige Kombiticket erworben hat, kann nun noch den IGA Park in Augenschein nehmen, wo im Jahre 2003 die Internationale Gartenbauausstellung stattfand.